06.07.2003 Vorwärtspaddelschlagtechnik (Ausbildung)

Im SEA KAYAKER lässt Roger Schumann (Ausbilder, Autor) in dem Beitrag:

"Different Strokes. Forward Stroke Techniques"

drei Kanuten, u.a. Greg Barton (ehemaliger Rennpaddlerr mit 4 olympischen Medaillen) und Dan Lewis (Ausbilder und Tourenleiter), über die von ihnen präferierte Technik des "Paddel-Vorwärtsschlags" berichten.

G.Barton schlägt vor, die steile Paddelführung (Sprint-Schlag) zu erlernen und bei Bedarf, flacher zu paddeln. Und D.Lewis rät, das Paddel flach zu führen (Touren-Schlag) und nur, wenn die Tour es erfordert, steiler zu paddeln. Warum? Mit steiler Paddelführung kann man kräftiger und damit schneller paddeln. Da das aber auf Dauer anstrengender ist, empfiehlt D.Lewis jenen, die zeitlich länger unterwegs sein möchten, sich für die flachere Paddelführung zu entscheiden. Man paddelt dann wohl langsamer, da die Muskeln nicht so sehr beansprucht werden, ermüden sie jedoch nicht so schnell.

Beide Autoren gestehen zu, dass die von ihnen vorgeschlagenenen "Vorwärtspaddelschläge" unterwegs entlang der Küste gegebenenfalls der Abwandlung bedürfen. Letztlich ist das abhängig davon, was man sich täglich als Paddelstrecke & -tempo vorgenommen hat und welche Gewässerbedingungen man dabei antrifft. Leider fehlen hierzu jedoch die entsprechenden Ausführungen.

Wem die Zusammenfassung der Vorschläge interessiert,

möge die entsprechende Seite auf der Homepage des Hamburger Kanu-Verband e.V. aufrufen:

www.hamburger-kanu-verband.de/aktuellall.php?sparte=7 > Info v. 29.07.03

Dort finden sich auch Ausführungen, wie der Vorwärtspaddelschlag bei verschiedenen Gewässerbedingungen abzuwandeln ist, und ebenfalls ein paar Hinweise darüber, dass man mit dem Paddelschlag allein auf dem Meer nicht das Tempo bestimmt. Gerade bei Wind & Seegang wirken sich Bootsbeherrschung, Kraft & Kondition, Bootstyp und gegebenenfalls auch eine Steueranlage positiv auf das Tempo aus.

Quelle: SEA KAYAKER, Nr. August 03, S.53-61 - www.seakayakermag.com