28.01.2004 Solo-Küstentouren (Ausbildung)

 

Egal ob Wildwasser, Fluss oder Großgewässer, den Reiz, ganz allein eines dieser Gewässer zu erleben, können nicht alle Kanutinnen und Kanuten widerstehen. Sind sie sich aber auch immer der damit verbunden Gefahren bewusst?

 

Am Beispiel einer Tour hinaus aufs Meer habe ich in Form einer Checkliste die zentralen Anforderungen herausgearbeitet, die eine Kanutin bzw. ein Kanute erfüllen sollte, wenn frau bzw. man auch wieder zurückkehren will ans sichere Land; denn für eine solche off-shore Solotour genügt es nicht,

 

·         nur über ein seegangstüchtiges Kajak zu verfügen

·         und die Erinnerung zu besitzen, in den letzten –zig Jahren nie gekentert zu sein.

 

Nein, das reicht nicht aus, und zwar letztlich auch deshalb nicht, weil es keine Kameradinnen & Kameraden gibt, die einem nach einem Notfall helfen bzw. retten können.

 

Plant eine Kanutin bzw. ein Kanute eine Solo-Tour hinaus aufs Meer, sollte sie/er vorher die auf der DKV-Homepage abrufbare Checkliste durchgehen, die mehr als 70 überlebenswichtige Punkte aufführt. Je mehr Punkte nicht abgehakt werden können, desto kritischer ist grundsätzlich eine solche Tour einzustufen. Lediglich bei Touren dicht entlang der Küste dürften Ausnahmen vertretbar sein, sofern:

 

·         „Badetemperaturen“ vorherrschen, d.h. nichts dagegen spricht, während der Tour baden zu gehen bzw. zu kentern,

·         der Wind auflandig und nicht ablandig weht,

·         keine Strömung einen heraustreiben kann,

·         keine Brandungsbedingungen vorliegen,

·         das Ufer frei von Hindernissen ist, was eigentlich einen Sandstrand voraussetzt,

·         und in „Stehnähe“ zum Ufer gepaddelt werden kann.

 

Link: www.kanu.de/nuke/downlaods/Solotouren.pdf