10.03.2004 Einführungsserie ins Seekajak Fahren (Ausbildung)

 

In KANU MAGAZIN startet der einstige Faltbootfan Jürgen Hoh die Workshopreihe „Touren- und Seekajak-Fahren für Könner“. Teil 1 trägt den Titel:

 

„Hinterm Horizont geht’s weiter“

 

Der Beitrag dient der Einstimmung. J.Hoh, der einst im Faltboot von Tschechien die Elbe hinunter bis nach Helgoland fuhr, fängt also ganz von vorne an und bringt zunächst einmal eine Unterscheidung:

 

 

Aus dieser m.E. nicht ganz treffenden, da - von den Verhältnissen der Deutschen Bucht geprägten – Verallgemeinerung leitet er jedoch ein paar wichtige Anforderungen ans Seekajak Fahren ab, die jeder Seekajaker-Aspirant erfüllen sollte, bevor er vom Ufer hinaus auf die offene See sticht:

 

  1. Ausdauer & Sitzfleisch („Training fürs Langstreckenpaddeln ist – genau: paddeln.“)
  2. Bootsbeherrschung (d.h. Paddeltechnik, ob man deswegen einen Wildwasserkurs belegen sollte, kann bezweifelt werden)
  3. Der Plan im Kopf (d.h. mentale Vorbereitung auf das, was man während einer Tour alles erleben kann)
  4. Teamwork (u.a. um auch Notfälle besser zu meistern)
  5. Boot und Ausrüstung (unsinkbar durch doppelte Abschottung, Lenzpumpe nicht Schwamm, Rundumleine als Griffmöglichkeit, Decksbefestigungen für Karte, Kompass & Zubehör, dicht sitzende Spritzdecke, angeleintes Paddel; sowie: Kälteschutzkleidung, Schwimmweste).

 

Leider fehlt jedoch ein Punkt, nämlich:

 

 

Quelle: KANU MAGAZIN, Nr. 3/04, S.50-51 – www.kanumagazin.de