11.04.2005 Gezeitenplanung (Ausbildung)

 

In KANU MAGAZIN schreibt Jürgen Hoh in dem Beitrag:

 

„Tourenplanung mit Gezeitenkalender“

 

darüber, wie man auf Tidengewässern mit dem Gezeitenkalender und dem Stromatlas arbeitet. Es handelt sich um die Fortsetzung zum Beitrag „Herr der Gezeiten“, welcher in KANU MAGAZIN, Nr.7/05, S.68-69, erschienen ist.

 

U.a. stellt Jürgen Hoh drei typische Tourenvarianten vor, wobei davon ausgegangen wird, dass immer mit der Strömung (kann dem Stromatlas entnommen werden) gepaddelt wird:

 

(a)   Start z.B. im Hafen (Festland) frühestens bei Hochwasser (HW). Dann mit ablaufenden Wasser hinaus aufs Meer. Anlanden am Ziel (z.B. Insel) spätestens bei Niedrigwasser (NW).

(b)   Oder umgekehrt: Start z.B. von der Insel aus frühestens bei NW. Dann mit dem auflaufenden Wasser z.B. zurück zum Festland. Anlanden z.B. im Hafen bei HW.

Start mit ablaufendem Wasser vom z.B. Hafen hinüber zur Insel. Anschließend nach dem Tidenkipp mit auflaufendem Wasser zurück wieder zum Hafen.

Leider wird dieser Typ nicht verständlich genug dargestellt. - Er kommt infrage, wenn man in einem Tidengewässer z.B. eine Insel umrunden möchte, etwa Spiekeroog. Schlüsselstelle ist dabei im Wattenmeer stets das sog. „Wattenhoch“ („Wattrücken“), eine Art Wasserscheide im Wattenmeer. Vom Wattenhoch aus strömt es bei ablaufendem Wasser in beide Richtung weg, sodass dort irgendwann (spätestens bei NW) kein Wasser mehr ist und der Meeresboden (sog. Watt) trocken fällt. Bei auflaufendem Wasser dagegen strömt es von beiden Zeiten hin zum Wattenhoch. Man plant nun so eine Tour, die z.B. von der Insel aus gestartet wird, dass man mit dem auflaufendem Wasser zum Wattenhoch paddelt und dieses bei HW erreicht, um anschließend mit dem dann nach HW einsetzenden ablaufenden Wasser den verbleibende Abschnitt der Inselumrundung zu paddeln. Das klappt jedoch nur, wenn man von jenem Inselende her startet (z.B. Zeltplatz Spiekeroog / Westspitze), der zuerst von der Tide angeströmt wird. Startet man jedoch von der Mitte der Insel (z.B. Hafen Spiekeroog), muss man entweder an der Westspitze erneut den Tidenkipp abwarten (hier: NW) oder die paar Kilometer gegen das ablaufende Wasser anpaddeln. – Jürgen Hoh ist jedoch zu entschuldigen. Wie leicht nachzuvollziehen ist, würde eine solche Darstellung einen nur 2 Seiten umfassenden Beitrag sprengen. D.h. Kanu-Magazin hätte hier im Interesse einer besseren Verständlichkeit wenigstens 3 Seiten für diesen Beitrag zur Verfügung stellen müssen.

 

Zudem gibt er „Tipps für ein besseres Timing“, z.B.:

 

 

Leider werden in dem Beitrag keine Beispiele aus dem Gezeitenkalender bzw. Stromatlas gebracht, der von deutschen Kanuten üblicherweise verwendet wird:

 

 

(beschaffbar per Bestellung bei jeder Buchhandlung oder bei der Hamburger Schifffahrtsbuchhandlung „HanseNautic“ – www.hansenautic.de )

 

Zumindest hätte ein BSH-Link zum Stromatlas genannt werden können, um wenigstens per Klick einen ersten Eindruck zu erhalten, wie es sich so mit den Strömungen in der Deutschen Bucht verhält:

 

è www.bsh.de./aktdat/modell/stroemungen/kartedb.htm

 

Der Gezeiten-Link wurde dagegen im dem Beitrag, der in KANU MAGAZIN, Nr.2/05, S.68, erschienen ist, erwähnt:

 

è www.bsh.de/de/Meeresdaten/Vorhersagen/Gezeiten/index.jsp

 

Quelle: KANU MAGAZIN, Nr. 3/05, S.50-51 – www.kanumagazin.de

Weitere Links zum Thema auf der DKV-Homepage < www.kanu.de/kueste/ >:

Gezeitenplanung Nordsee:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Gezeitenplanung.pdf

Aktueller Wasserstand nach 12er-Regel (Berechnungstabelle mit 2 Beispielen):

è www.kanu.de/nuke/downloads/12er-Regel.pdf

Zur Arbeit mit dem Stromatlas:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Stromatlas-Anwendung.pdf

LAT – Lowest Astronomical Tide (Niedrigeres Seekartennull (SKN) ab 2005:

è www.kanu.de/nuke/downloads/LAT.pdf

Weltweite langfristige Gezeitenberechnung:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Gezeitenberechnung-weltweit.pdf

Wattenhoch. Die „Wasserscheide“ des Wattenmeeres:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Wattenhoch.pdf

Pricken. Die Seezeichen des Wattenmeeres:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Pricken.pdf

Tourentipp: Spiekeroog & Co. (2-4 Tage) (ca. 16-170 km)

è www.kanu.de/nuke/downloads/Tour-Spiekeroog.pdf

Einweisungsfahrt Spiekeroog - Hausaufgaben (67 Fragen inkl. Antworten)

è www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Spiekeroog-Hausaufgaben.pdf

Einweisungsfahrt Langeness - Hausaufgaben (39 Fragen inkl. Antworten)

è www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Langeness-Hausaufgaben.pdf