29.04.2005 Einweisungsfahrt Spiekeroog Hausaufgaben (Ausbildung)

 

Aufgabe 1: Verfolgung des Wetterberichts

Aufgabe 2 (Start): Neuharlingersiel bzw. Harlesiel - Spiekeroog (Zeltplatz/West)

Aufgabe 3 (Rundtour): Umrundung Spiekeroog mit Start: Spiekeroog (West)

Aufgabe 4 (Strecke): Spiekeroog (West) – Baltrum (Ort/Seeseite)

Aufgabe 5 (Retour): Baltrum (Ort/Seeseite) – Neuharlingersiel/Harlesiel

Aufgabe 6 (Retour): Spiekeroog (West) – Neuharlingersiel bzw. Harlesiel)

Aufgabe 7 (Retour): Spiekeroog (West) – Rund Langeoog – Neuharlingersiel

Tourenplanungstabelle

 

Erläuterungen:

FW = Fahrwasser; WFW = Watt-FW; WH = Wattenhoch oder Wasserhöhe

HW = Hochwasserzeit; NW = Niedrigwasserzeit;

MHW = Mittleres Hochwasser (bezogen auf Seekartennull/SKN-LAT);

LAT = Lowest Astronomical Tide (niedrigstes astronomisches Niedrigwasser)

MSpNW = Mittleres Springniedrigwasser (alte Bezugsgröße für SKN; im Gezeitenkalender wird seit 2005 mit der Bezugsgröße LAT gearbeitet, die Seekarten werden erst in den nächsten Jahren umgestellt, d.h. sie beziehen sich noch auf MSpNW!

MTH = Mittlerer Tidenhub

SA = Sonnenaufgang; SU = Sonnenuntergang

 

Gezeiten-/Stromdaten:

Hoch-/Niedrigwasserzeiten für Norderney (Riffgatt): (S.87f.)

(inkl. aktuelle Hoch- (HWH) und Niedrigwasserhöhe (NWH) (lt. Gezeitentafeln)

29.04.05: HW 03.25 (WH: 3,0m) + 15.38 (3,1m); NW 09.37 (0,4m) + 22.08 (0,3m)

30.04.05: HW = 04.16 (WH: 2,9m) + 16.26 (3,0m); NW = 10.20 (0,6m) + 22.59 (0,4m)

01.05.05: HW = 05.13 (WH: 2,8m) + 17.25 (3,0m); NW = 11.13 (0,7m)

02.05.05: HW = 06.23 (WH: 2,7m) + 18.39 (2,9m); NW = 00.03 (0,4m) + 12.24 (0,7m)

Gezeitenunterschiede zu Norderney (Korrekturwerte): (S.93)

Harlesiel:                                  HW = + 0:35; NW = ? Std.

Neuharlingersiel:                       HW = + 0:28; NW = + 0:36 Std.

Wangerooge (West):                 HW = + 0:30; NW = + 0:35 Std.

Spiekeroog (alter Hafen):           HW = + 0:27; NW = + 0:28 Std.

Langeoog (Hafen):                     HW = + 0:25; NW = + 0:24 Std.

Baltrum (Westende):                 HW = + 0:03; NW = + 0:23 Std.

Mittleres Hochwasser (SKN-LAT)) / Tidenhub: (S. 116f.)

Harlesiel:                                  3,5 m bzw. ?

Neuharlingersiel:                       3,5 m bzw. 2,9 m (1/12 = 24 cm)

Bensersiel:                               3,4 m bzw. 2,9 m

Wangerooge (West):                 3,5 m bzw. 2,9 m

Spiekeroog (alter Hafen):           3,4 m bzw. 2,8 m

Langeoog (Hafen):                     3,3 m bzw. 2,7 m

Baltrum (Westende):                 3,2 m bzw. 2,5 m

Sonnenaufgang/-untergang (Cuxhaven): (S.119f.)

29.4.-1.05.05: SA = 5.53 – 5.49 Uhr; SU = 20.53 – 20.56 Uhr

Beginn einlaufende bzw. auslaufender Strom:

Gatt Wangerooge/Spiekeroog + Spiekeroog/Langeoog + Langeoog/Baltrum:

Beginn einlaufend = minus 6 Std. vor HW Helgoland (Stillwasser = 0:30 Std. vorher)

Beginn auslaufend = genau bei HW Helgoland (Stillwasser = 0:30 Std. vorher)

Hochwasserzeit für Helgoland:

29.04.05: HW = 3:48 bzw. 16:04 Uhr - 30.04.05: HW =4:39 bzw. 16:53 Uhr

01.05.05: HW = 5:36 bzw. 17:54 Uhr - 02.05.05: HW = 6:45 bzw. 19.09 Uhr

 

Aufgabe 1: Verfolgung des Wetterberichts

 

a) Vor der Tour

 

Aufgabe:

Schneidet ab Montag, 25.04.05, bis Donnerstag, 28.04.05, die Wetterkarte aus der Tageszeitung heraus und klebt diese Wetterkarten auf ein Blatt Papier (bitte mitbringen!) Macht euch Gedanken zur Wetterentwicklung. Surft Donnerstagabend, 28.04.05 im Internet und lasst euch die Wetterdaten ausdrucken:

 

www.wetteronline.de/segel.html > Aktuelle Seewetterangaben-Online

 

und zwar bezogen auf die ostfriesische Küste:

>Nordsee >Deutsche Bucht >Ostfriesische Küste > Vorhersage

und abfragen: >Wind (3-Tage-Vorhersage) sowie >Trend (weitere 3 Tage-Vorhersage).

 

b) Während der Tour

 

Hinweis: Tragt die ermittelten Daten in die beigefügt Planungstabelle ein.

Schaut euch zum Vergleich die Musterlösung vom Vorjahr an.

 

1. Frage:

Welche Möglichkeiten gibt es, um unterwegs den Seewetterbericht bzw. die Windprognose abzurufen?

 

Antwort: (z.B.)

 

è Radio:        NDR Info = 972kHz + 702 kHz: 0.05+8.30+22.05 Uhr

                        DF/DR = 1.269+177+6.005+6190 kHz: 1.05+6.40+11.05+22.05 Uhr

                        DW = 6.075+9.545 kHz: 13.55 Uhr

è Telefon:      0190/1169-22 Dt.Bucht (DeTeMedien – DWD)

01803-254608 (neu ab: ca. 10 Uhr) (Deutschland Radio)

è SMS           30 SMS-Abrufe/Jahr = 19,- Euro (Infos: www.wetterwelt.de )

 

Aufgabe 2 (Start – 29.04.05):

Neuharlingersiel bzw. Harlesiel è Spiekeroog (Zeltplatz/West)

 

a) 2 Routen: Neuharlingersiel – Spiekeroog (West = Zeltplatz) bzw. Harlesiel – Watt – Spiekeroog (West) (29.04.05)

 

Variante (früh): Wann können wir am 29.04.05 frühestens von Neuharlingersiel bzw. Harlesiel nach Spiekeroog paddeln? (Übrigens, es steht noch nicht fest, welchen Startort wir wählen werden. Das hängt letztlich auch vom Wind ab (max. 3 Bft.!).

 

Annahmen:

a) Wir paddeln möglichst bei Stauwasser bzw. mit dem Strom.

b) Wenn wir gegen den Strom paddeln sollen, wird das ausdrücklich vermerkt.

c) Wer die Stauwasserphase ausnutzen will, kann auch 0:30 h vor HW starten bzw. bis 0:30 h nach NW paddeln.

d) Wir paddeln möglichst – wegen der besseren Orientierung bzw. wegen des Stroms immer entlang des Fahrwassers (FW) (Ausnahme: Seeseite der Inseln).

e) Wir sollten von einem Paddeltempo vom 5 km/h (bzw. 3 Knoten – kn) ausgehen. Strömung bzw. Gegen-/Rückenwind ignorieren wir bei der Planung, aber wir sollten nicht vergessen, dass wir in der Realität manchmal schneller, manchmal auch langsamer sind.

 

2. Frage:

Bestimme hierfür Hochwasser (HW) Neuharlingersiel bzw. HW Harlesiel.

(s. Gezeitenkalender, S.87+93)

 

Antwort:

è Frühstart Neuharlingersiel = 15.38+0:28 = 16.06 Uhr

è Frühstart Harlesiel = 15.38+0:35-0:30 = 15.43 Uhr (direkt übers Watt)

                                       15:38+0:35 = 16.13 Uhr (außen um herum Brandungsseite)

 

Hinweis:

Es wird im Folgenden stets mit exakten Zeitangaben und –punkten gerechnet, damit die Möglichkeit besteht, die Berechnungen exakt nachzuvollziehen. In der Realität kommt es natürlich nicht auf minutengenaue Zeitangaben an.

 

3. Frage:

Wie lang ist die Strecke Neuharlingersiel-Spiekeroog (West) bzw. Harlesiel - Wattquerung (OB-FW=Otzumerbalje Fahrwasser) – Spiekeroog (West)? (s. Seekarte)

Wie lange sind wir dafür theoretisch unterwegs (Annahme: 5 km/h)

 

Antwort:

è Neuharlingersiel – OB-FW - Spiekeroog (West) = 8 km (Fahrzeit: ca. 1:36 h)

è Harlesiel – Watt/OB24/OB-FW – Spiekeroog (W) = 12 km (Fahrzeit: ca. 2:24 h)

 

4. Frage:

Wann sind wir theoretisch in Spiekeroog (West)?

 

Antwort:

è Neuharlingresiel – Spiekeroog (W) =16.06+1:36 = 17.42 Uhr

è Harlesiel – Spiekeroog (W) =15.43+2:24 = 18.07 Uhr

 

5. Frage:

Wenn wir von Harlesiel direkt über das Watt Richtung Spiekeroog (West) paddeln, stoßen wir irgendwann auf das Wattfahrwasser (WFW) der „Ostzumer Balje“ (Kennzeichen: OB). In welche Richtung läuft dort im Watt zwischen Neuharlingersiel und Harlesiel die „Betonnungsrichtung“? Woran erkennen wir das? (s. Seekarte)

 

Antwort:

è Die WFW im ostfriesischen Watt laufen alle in West-Ost-Richtung. Dies wird durch einen Pfeil ð zu Ausdruck gebracht, der die Richtung anzeigt. Zusätzlich ist links/oben am Pfeil ein roter (= Backbord) und rechts/unten ein grüner (= Steuerbord) Punkt angebracht.

è Übrigens, bei der „Otzumer Balje“ (OB) sind nur auf der Backbordseite Tonnen bzw. Pricken gesetzt. D.h. Schiffe mit Tiefgang werden sich wohl immer etwas südlich dieser lateralen Seezeichen halten.

 

Variante (spät):

 

6. Frage:

Wann müssen wir am 29.04.05 spätestens in Neuharlingersiel bzw. Harlesiel wegfahren, um noch auf Spiekeroog anzukommen? Bestimme hierfür NW Spiekeroog.

 

Antwort:

NW Spiekeroog = 22.08 + 0:28 h = 22.36 Uhr (aber: SU = 20:53 Uhr (S.119))

è Spätstart Neuharlingersiel = 22.36 - 1:36 = 21.00 Uhr

Aber: Da bei Sonnenuntergang (SU) (lt. Gezeitenkalender S.119) auf Spieker-oog angelandet werden muss, ist früher zu starten, und zwar um: 20.53 – 1:36 = 19.17 Uhr

è Spätstart Harlesiel = Frühstart Harlesiel = 15.43 Uhr

 

7. Frage:

Warum gibt es beim Start von Harlesiel keine späteste Alternative?

 

Antwort:

è Wer später startet, muss bis zum Wattenhoch (WH) zwischen Neuharlingersiel und Harlesiel gegen die – zugegebenermaßen nur schwach - ablaufende Tide anpaddeln. Außerdem wird das Wasser immer flacher und das Watt zwischen Festland und Spiekeroog fällt irgendwann trocken. Wann das passiert, kann mit der „12er-Regel“ errechnet werden

 

Beispiel Anwendung der „12er-Regel“:

è www.kanu.de/nuke/downloads/12er-Regel.pdf

(a) Wenn wir direkt bei der Hafenausfahrt (westliche Seite) starten müssen wir lt. Seekarte über eine Wattfläche, die anfangs ca. 2,2 m Watthöhe (= „Trockenfallende Höhe über SKN-MSpNW hat) (siehe Seekarten-Angabe: 22 ).

(b) Nach Gezeitenkalender beträgt dort das Mittlere Hochwasser (MHW/SKN-LAT) = 3,5m bzw. MHW/SKN-MSpNW = 3,0m und der Mittlere Tidenhub = ca. 2,9m (geschätzt, da hier eine Angabe fehlt; wir greifen daher auf die Werte vom nahe gelegenen Neuharlingersiel zurück.

(c) 1/12 von 2,9m Tidenhub = 0,24 m

(d) Wir kennen nun die Daten und beginnen zu rechnen:

 

Bei HW-Harlesiel, d.h. um 15.38+0:35= 16.13 Uhr

= 3,0m Wasserhöhe (über SKN-MSpNW) è 0,80m Wasserstand über Watthöhe

1 Std. später um 17.13 Uhr ist das Wasser um 1/12 des MTH gesunken:

= 2,78 m Wasserhöhe (3,0 minus 0,24 è 0,58 m Wasser unterm Kajak.

2 Std. später um 18.13 Uhr ist das Wasser um weitere 2/12 MTH gesunken:

= 2,30 m Wasserhöhe (2,78 minus 0,48) è 0,10 m Wasser unterm Kajak.

3. Std. später um 19.13 Uhr ist das Wasser um weitere 3/12 MTH gesunken:

= 1,58 m Wasserhöhe (2,30 minus 0,72) è das 22-Watt ist bereits trocken gefallen;

    und ein 15-Watt würde noch 0,08 m Wasserstand haben.

 

Da wir stets darauf achten sollten, mindestens 0,50 m Wasser unterm Kajak zu haben, sollten wir allerspätestens um 17.13 Uhr übers Watt in Richtung Spiekeroog paddeln und dabei – um möglichst schnell in tieferes Wasser zu kommen – die Tonne „OB26“ ansteuern (Kurs = 303° ≈ 300°

(e) Es gibt jedoch noch eine letzte Möglichkeit, wenn wir erst später aufs Wasser kommen können, aber unbedingt von Harlesiel aus starten möchten: Wir paddeln knapp 2 km die Hafenausfahrt hinaus, und zwar so weit, dass das Einzelgefahrenzeichen (2 Kugeln übereinander; Farbe: Balck-Red-Black) genau östlich steht, dann geht es Richtung West zur Tonne „OB24“(Kurs = 272° ≈ 270°). Unterwegs hat das Watt eine max. Höhe von 1,5 m. Wir müssen spätestens 2:20 h nach HW diesen Bereich gequert haben (Wasserhöhe = ca. 2,06 m (2,30 minus 1/3 von 3/12 MTH) è Wasser unterm Kajak = ca. 0,56 m). Passieren wir später, wird das Wasser immer flacher. Stimmen dann die Kartenangaben nicht mehr, haben wir schon längere Zeit einen südöstlichen Wind bzw. haben wir Nipptide (1.-4.5.05), dann könnte es jedoch Probleme mit dem Wasserstand geben.

(f) Wenn wir nun 2:20 h nach HW Harlesiel = 18.33 Uhr diese Wattfläche gequert haben müssen und die Strecke bis dorthin ca. 5 km beträgt, müssten wir um 17.33 Uhr in die Kajaks. Gibt es bei der Wattquerung Richtung Tonne „OB24“ Probleme (z.B. zu stark ablaufendes Wassere Richtung NO), können wir diese nur umschiffen, wenn es uns gelingt, den Ausläufer jenes Priels anzusteuern, der von dieser Tonne aus Richtung Ost läuft.

 

b) Route: Neuharlingersiel bzw. Harlesiel – Umrundung von Spiekeroog entgegen dem Uhrzeigersinn – Spiekeroog (West) (29.04.05)

 

Fragestellung: Können wir am 29.04.05 von Neuharlingersiel bzw. Harlesiel aus startend Spiekeroog (entgegen dem Uhrzeigersinn) umrunden, um dann abends in Spiekeroog (West) anzulanden? Wann ist Sonnenuntergang (SU)?

 

Erste Antwort:

è Wenn wir nachmittags starten, müssen wir spätestens kurz vor NW Spiekeroog = 22.36 Uhr westlich der „Robbenplate“ sein.

Es sind dann noch 4 km bis Spiekeroog (West), wofür wir noch ca. 0:45 h benötigen = 23.21 Uhr.

D.h. die Umrundung dürfte normalerweise nicht mehr möglich sein, da wir in die Dunkelheit geraten (SU am 29.04.05 = 20.53 Uhr).

 

Obwohl die Tour an diesem konkreten Wochenende normalerweise nicht möglich ist, wird trotzdem weiter gerechnet, um an diesem konkreten Beispiel zu verstehen, wie zu rechnen ist!

 

8. Frage:

Wie lang ist diese Strecke, wen wir von Neuharlingersiel bzw. Harlesiel aus starten?

 

Antwort:

è Neuharlingersiel – OB-FW/Watt-/Seeseite/Robbenplate – Spiekeroog (W) = 29 km

è Harlesiel – H-FW/Seeseite/IRobbenplate – Spiekeroog (W) = 24 km

 

9. Frage:

Wie lange strömt es auf der Seeseite Spiekeroogs Richtung West (ablaufendes Wasser)? (s. Stromatlas in Verbindung mit dem Gezeitenkalender)

è www.kanu.de/nuke/downloads/Stromatlas-Anwendung.pdf

 

Antwort:

è Es strömt am 29.04.05 bis +5:30 HW Helgoland Richtung West

 = 16:04+5:00 = 21.34 Uhr

 

10. Frage:

Wann ist am 29.04.05 NW Spiekeroog (West)?

 

Antwort:

è NW Spiekeroog = 22.08+0.28=22.36 Uhr

è NW Spiekeroog (West) = geschätzt ca. 22.25 Uhr

 

11. Frage:

Wann müssen wir dann von Neuharlingersiel aus starten?

Bestimme hierfür, wann HW am Wattenhoch (WH) „Muschelbalje“ (liegt im Watt zwischen Neuharlingersiel und Harlesiel) ist?

Wann müssen wir von Harlesiel aus starten?

 

Antwort:

è Start Neuharlingersiel:

Bis zum WH sind es 9 km. Dafür benötigen wir 1:48 h.

HW WH Muschelbalje: ca. HW Harlesiel = 15.38+0.35 = 16.13 Uhr

D.h. Start Neuharlingersiel = 16.13-1:48 = 14.25 Uhr

 

èStart Harlesiel: HW Harlesiel = 15.38+0:35 = 16.13 Uhr

 

12. Frage:

Wir wollen von Spiekeroog aus kommend über die „Muschelbalje“ und „Alte Harle-Wattfahrwassser“ (AH) zum Gatt zwischen Spiekeroog und Wangerooge paddeln. Unterwegs treffen wir auf Pricken. Sind das Steuerbord- oder Backbordpricken?

Wenn uns ein Segler entgegenkommt, auf welcher Seite dieser Pricken sollten wir paddeln, um dem Segler möglichst wenig zu behindern?

 

Antwort:

è Backbordpricken (Merke: oben breit wie Backbord)

è Ein Segler wird südlich der Backbordpricken fahren. Um ihn nicht zu behindern, sollten wir folglich nördlich der Backbordpricken paddeln, wenn uns ein Segler überholt bzw. entgegen kommt.

 

13. Frage:

Wenn wir durchs Gatt zwischen Spiekeroog und Wangerooge fahren, wie stark kann die Strömung maximal sein? (s. Stromatlas!)

 

Antwort: (Merke: 50 cm/s = 1 sm/h (kn=Knoten); 1 sm = 1,852 km)

è max. 70-90 cm/s einlaufender Strom (= 1,4-1,8 kn bzw. 2,5-3,2 km/h)

    (und zwar gültig von 3h bis-2h vor HW Helgoland)

è max. 50-70 cm/s auslaufender Strom (=1,0 -1,4 kn bzw. 1,8-2,5 km/h)

    (und zwar gültig von 1h bis 2h nach HW Helgoland)

 

14. Frage:

Wann kann mit schwächeren Kanuten dort nicht mehr durchgefahren werden (Windstärke? Windrichtung und Strömungsrichtung? Dünung?)

Was machen wir, wenn die Gewässerbedingungen zu schwierig werden?

 

Antwort:

è ab 3-4 Bft. Wind aus NW – NO gegen auslaufenden Strom (wg. steiler/brechender See)

è Vorsicht bei Dünung! (wg. Grundseen, Brandung)

Übrigens, wenn es zu schwierig wird, landen wir am besten an und ziehen mit den Bootswagen, die hoffentlich über große bzw. breite Räder verfügen, am Strand entlang Richtung Ziel.

Nicht zu empfehlen ist es, sich stattdessen vom sicheren Strand zu entfernen und hinaus aufs Meer zu paddeln, in der Hoffnung, dass dort der Seegang nicht so kritisch ist. Draußen bricht wohl nicht immer jede Welle, aber die Wellen sind höher und wenn sie brechen, dann brechen sie mit mehr Kraft. Wenn wir dann dort draußen kentern, sind wir u.U. auf uns allein gestellt und die Chance, dass die Brecher uns an den Strand treiben, besteht dort draußen auch nicht mehr.

 

15. Frage:

Wann können wir auf der Seeseite von Spiekeroog mit Schwierigkeiten rechnen?

 

Antwort:

è ab 3-4 Bft. Wind aus W-NO

è bei Dünung

 

16. Frage:

Wie lang ist die Strecke bis zum Wattenhoch („Muschelbalje“) (wichtig, wenn wir von Neuharlingersiel aus starten) und wie weit ist es dann noch bis zum Zeltplatz?

Wie viel Zeit benötigen wir?

Wann kämen wir theoretisch am Zeltplatz in Spiekeroog (West) an?

 

Antwort:

è Neuharlingersiel – WH Muschelbalje = 9 km (Zeit = 1:48 h)

è WH Muschelbalje – Robbenplate (West) = 16 km (Zeit: 3:12 h)

è Robbenplate (West) – Spiekeroog (West) = 4 km (Zeit: 0:48 h)

Summe = 29 km (5:48 h)

Start in Neuharlingersiel = 14.25 Uhr (=16.13-1:48) (s. Frage 11)

Ankunft in: Spiekeroog (W) = 20.13 Uhr (=14.25+5:48)

 

17. Frage:

Im Gatt zwischen Spiekeroog und Wangerooge liegt die „Buhne H“. Was ist das für eine Tonne (laterales Zeichen = Fahrwasserbegrenzung oder kardinales Zeichen = Gefahrenstelle)?

Welche Farbe hat die Tonne?

Welche Gefahr zeigt sie an?

Dürfen wir auch östlich um diese Tonne paddeln?

 

Antwort:

è kardinales Zeichen (Hindernis-Zeichen)

è BY = Black – Yellow

è Sie ist das Ende einer Buhne, die von Wangerooge nach Westen verläuft.

è Die Tonne ist eigentlich westlich zu umfahren. Solange sich dort noch keine Strömungswellen gebildet haben, können Kanuten auch östlich entlang, d.h. über die Buhne, fahren

 

Exkurs „Befeuerung“: Was bedeutet bei „Buhne H“ die Kennung „VQ(9)10s“?

è Schnelles Funkelfeuer (Very Quick) mit einer Gruppe von 9 kurzen Blitzen, welche alle 10 Sekunden sich wiederholt.

 

Exkurs „Befeuerung“: Was bedeuten die folgenden Angaben am Leuchtturm Wangerooge (West):

„Fl.R.5s60m23M“

è Blitzfeuer (Flashing) in Rot alle 5 Sekunden. Der Turm selber ist 60 m hoch (bei 14 m über NN) und hat eine Tragweite von 23 SM.

 

18. Frage:

Wann können frühestens von der See aus kommend durchs Gatt zwischen Spiekeroog und Langeoog hindurch zum Zeltplatz von Spiekeroog paddeln?

Bestimme hierfür, wann Stauwasser im Gatt ist?

Ermittle dies über Gezeitenkalender und Stromatlas.

 

Antwort:

è NW Spiekeroog (West) am 29.04.05 lt. Gezeitenkalender = geschätzt ca. 22.25 Uhr

è Stauwasser lt. Stromatlas = 6:30 h nach HW Helgoland = 16.04+6:30 = 22.34 Uhr

               (Variante)                    6.30 h vor HW Helgoland = 4.39-6:30 = 22.09 Uhr

 

19. Frage:

Ab wann strömt es im Gatt zwischen Spiekeroog und Langeoog (sog. „Otzumer Balje“) wieder einwärts? (s. Stromatalas)

 

Antwort:

è lt. Stromatlas spätestens um = 6 h vor HW Helgoland = 4:39-6:00 = 22.39 Uhr

 

20. Frage:

Wenn wir von Osten Spiekeroog kommend entlang der Seeseite zum Gatt der „Otzumer Balje“ paddeln und dort zu früh eintreffen (d.h. wir haben noch auslaufenden Strom), ist Folgendes wichtig zu wissen:

Ab wann ist es möglich, gegen den noch auslaufenden Strom im Gatt von Spiekeroog und Langeoog anzupaddeln, um westlich der Robbenplate (nordwestlich von Spiekeroog (West)) Richtung Zeltplatz Spiekeroog zu paddeln?

Wie sollten wir paddeln: dicht entlang der Wattkante oder im tiefen Fahrwasser?

 

Antwort:

è Wenn wir entlang der Wattkante paddeln, strömt es uns nicht so stark gegenan! Dazu müssten wir mit Hilfe der „12er-Regel“ ausrechnen, ob die Sände an der „Robbenplate“ schon trocken gefallen sind. Wenn nicht, dürfte dort die Strömung zu stark sein.

 

è 6h nach HW Helgoland (29.04.05) = 16:04+6:00 = 22.04 Uhr (kurz vor Nipptide)

                                                               (Strom: 10-30 cm/s; 0,4-1,1 km/h)

è 5 nach HW Helgoland (29.04.05) = 16:04+5:00 = 21.04 Uhr

                                                                (Strom: max. 50-70 cm/s; 1,8-2,5 km/h)

è 4 nach HW Helgoland (29.04.05) = 16:04+4:00 = 20.04 Uhr

                                                                (Strom: max. 70-90 cm/s; 2,5-3,2 km/h)

è 3 nach HW Helgoland (29.04.05) = 16:04+3:00 = 19.04 Uhr

                                                                (Strom: max. 70-90 cm/s; 2,5-3,2 km/h)

 

21. Frage:

Bei der „Ersten Antwort“ zu diesem Fragenkomplex, kamen wir zu dem Ergebnis, dass am 29.04.05 nachmittags eine Umrundung Spiekeroogs entgegen den Uhrzeigersinn (mit Start von Neuharlingersiel bzw. Harlesiel) für Kanuten nicht zulässig ist, da um 20.53 Uhr SU ist, die Tide aber so erst um 22.30 Uhr kippt.

Die Frage hier lautet nun, ob es nicht doch noch möglich ist, vor Einbruch der Dunkelheit von Neuharlingersiel aus kommend, Spiekeroog entgegen des Uhrzeigersinns umrundend Spiekeroog (West) und somit den Zeltplatz zu erreichen?

Besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, auf die Umfahrung der „Robbenplate“ zu verzichten?

 

Antwort:

Nun, in der Antwort zu Frage 16 haben wir errechnet, dass wir theoretisch die 29 km lange Strecke in 5:48 h hinter uns bringen könnten und folglich bei einem Start um 14.25 Uhr  in Spiekeroog (West) um 20.13 Uhr, d.h. 0:40 h vor SU anlanden könnten.

Bei Flautenbedingungen und keinem Seegang (Dünung!) entlang der Seeseite von Spiekeroog könnten leistungsfähige Kanuten in dieser Zeit die Strecke schaffen, da sie ja ab der Querung des Wattenhochs „Muschelbalje“ mit dem Strom paddeln und außerdem i.d.R. schneller als 5 km/h voran kommen, sodass eigentlich unterwegs noch kurze Pausen eingelegt werden können.

Das Problem bleibt jedoch das Gatt zwischen Langeoog und Spiekeroog („Otzumer Balje“). Erreicht wird dieses Gatt nämlich ca. um 19.25 Uhr (d.h. 3:30 h nach HW Helgoland), d.h. genau zu jener Zeit, wann es am stärksten hinaus strömt, und zwar mit 2,5-3,2 km/h )(s. Antwort zu Frage 20).

Aber wir können diesem Gatt ausweichen, indem wir vorher ganz dicht entlang der Seeseite von Spiekeroog entlang paddelt:

(a) Sollten die Sände („Robbenplate“) nordwestlich von Spiekeroog noch nicht trocken gefallen sein, haben wir Glück gehabt und müssen lediglich zum Schluss maximal  wenige 100 m gegen den Strom der „Otzumer Balje“ anpaddeln, um die Treppe zum Zeltplatz zu erreichen (oder notfalls aussteigen und per Bootswagen zum Zeltplatz ziehen).

(b) Sind die Sände der „Robbenplate“ schon trocken gefallen, setzen wir per Bootswagen über das Watt hinüber zum Priel, der nordwestlich von Spiekeroog dicht entlang der Seeseite verläuft, und paddeln von dort aus weiter. Aber auch bei dieser Variante müssen wir zum Schluss einige wenige 100 m gegen den Strom der „Otzumer Balje“ paddeln, um die Treppe des Zeltplatzes zu erreichen. Aber das ist ausnahmsweise bei Flautenbedingungen nicht weiter kritisch. Wir müssen das in Kauf nehmen; denn Immerhin haben wir es auf diese Weise geschafft, nachmittags von Neuharlingersiel aus kommenden Spiekeroog zu umrunden und den Zeltplatz anzulaufen.

(c) Wenn es uns vorher interessiert, ob diese Wattpassage schon trocken gefallen ist, können wir dies mit Hilfe der „12er-Regel“, der Kenntnis der Watthöhe (= max. 17 m), des MHW (SKN-MSpNW) (= 2,9 m) und des MTH (= 2,8 m mit 1/12 = 0,23 m) errechnen:

Wenn wir lt. Planung um 19.25 Uhr die Westseite der „Robbenplate“ erreichen, kommen wir an der Wattfläche, von der man in den Spiekerooger Priel wechselt. 1,5 km (= 0:18 h) vorher vorbei (= 19.07 Uhr). HW Spiekeroog war 16.05 (=15.38+0:27), die besagte Wattfläche wird geschätzt um 16.00 Uhr HW haben. D.h. ca. 3 Std. nach HW erreichen wir diesen Bereich. Wir rechnen nun wie folgt:

 

·        Wenn wir bei HW 2,9 m Wasserhöhe haben, sinkt das Wasser in den 3 Std. um 1/12 MTH + 2/12 + 3/12 = 6/12 = 1,4 m (mit 1/12=0,23m), sodass wir dort um 19 Uhr noch eine Wasserhöhe über SKN von 1,5 m (=2,9 minus 1,4) haben.

·        Da die Watthöhe dort max. 1,7 m beträgt, ist die Fläche  folglich schon trocken gefallen, denn der Wasserstand ist 0,20 m niedriger.

·        Übrigens, 2 h nach HW Spiekeroog treffen wird dort die folgende Wasserhöhe an: 2,9 m MHW minus 1/12 MTH minus 2/12 MTH = 2,9-0,23-0,46= 2,21 m. Bei einer Watthöhe von 1,7 m beträgt dann der tatsächliche Wasserstand über der Wattfläche = 0,51 m.

 

Ergebnis: Wir queren per Bootswagen max. 700 m breite Wattfläche oder fahren um die schon trocken gefallene „Robbenplate“ herum und paddeln dann dicht am Rande der Wattkante gegen den Strom an, der draußen im tieferen Wasser mit bis zu 2,5-3,2 km/h hinaus strömt.

 

Aufgabe 3 (Rundtour – 30.04.05):

Umrundung Spiekeroog mit Start in Spiekeroog (West)

 

a) Route: Rund Spiekeroog im Uhrzeigersinn (30.04.05)

 

Fragestellung: Wann müssen wir starten, wenn wir am 30.04.05 von Spiekeroog (West = Zeltplatz) aus startend Spiekeroog (im Uhrzeigersinn) umrunden wollen?

 

22. Frage:

Wann ist am 30.04.05 Sonnenaufgang (SA) und Sonnenuntergang (SU)?

 

Antwort:

è SA = 5.51 Uhr

è SU = 20.55 Uhr

 

23. Frage:

Welche Wattfahrwasser stehen einem bei der Wattenquerung von Spiekeroog zur Auswahl?

 

Antwort:

è Alte Harle (AH), welches übergeht in das OB-Fahrwasser

è Harlesieler Wattfahrwasser (OB)

 

24. Frage:

Wann setzt die Ostströmung an der Seeseite Spiekeroogs ein, wann ist NW Spiekeroog und wann HW am Wattehoch „Harlesieler Wattfahrwasser“ (H-WFW)

 

Antwort:

è Ostströmung setzt ein: 5:30 h nach HW Helgoland = 4.39+5:30 = 10:09 Uhr

è NW Spiekeroog = 10.20+0:28 = 10.48 Uhr

è HW Wattenhoch H-WFW = ca. HW Harlesiel = 16.26+0:35= 17.01 Uhr

 

25. Frage:

Wie lang ist die Strecke von Spiekeroog (West) bis NW-Seite Robbenplate, von dort weiter bis zum Wattenhoch und von dort zurück bis zum Zeltplatz?

Wie viel Zeit benötigen wir dafür?

 

Antwort:

è Spiekeroog (W) – Robbenplate (NW) = 4 km (= 0:48 h)

è Robbenplate (NW) – WH Harlesieler WFW = 19 km (= 3:48 h)

(Alternative: WH Alte Harle WFW („Muschelbalje“) = 16 km) (= 3:12 h)

è WH Harlesieler WFW (oder: WH AH-WFW) – Spiekeroog (W)) = 11 km (= 2:12 h)

 

26. Frage:

Wann sollten wir frühestens bzw. spätestens vom Zeltplatz Spiekeroog aus starten?

 

Antwort:

Frühestens sollten wir 0:48 h vor NW-Spiekeroog (10.48) vom Zeltplatz aus starten (=10.00 Uhr), um dann mit dem letzten ablaufenden Wasser bei NW an der Nordwestspitze der „Robbenplate“ zu sein.

… und spätestens? Nun, gehen wir davon aus, dass wir dicht seeseitig von Spiekeroog paddeln können (d.h. wir lassen die „Robbenplate“ links/nordwestlich liegen!). Dann sind es bis zum Wattenhoch Harlesieler Wattfahrwasser ca. 20 km = 4 h Paddelzeit + 1 h Pause. D.h. wir müssten 5 Std. vor HW Wattenhoch H-WFW (= 17.01 Uhr) vom Zeltplatz aus starten, also um 12.01 Uhr (= ca. 1:15 h nach NW Spiekeroog (West)).

Sollte jedoch das Watt nordwestlich von Spiekeroog immer noch trocken gefallen sein, müssen wir die max. 700 m breite Wattfläche mit dem Bootswagen queren (und dies auf unsere Pausenzeit anrechnen).

 

Beispiel: Anwendung der „12er-Regel“:

Ob die Wattfläche noch trocken gefallen ist, lässt sich mit der „12er-Regel“ ermitteln:

Bei der Beantwortung der Frage 21 haben wir das praktisch schon geklärt (siehe Kasten). Wir haben dort nämlich festgestellt, dass diese Wattfläche spätestens 2 h nach HW Spiekeroog zu überfahren ist. Anschließend behindert uns der niedrige Wasserstand am Paddeln. In Anbetracht dessen, dass 2 h nach HW i.d.R. derselbe Wasserstand zu beobachten ist, wie 2 h vor HW, können wir diese Wattfläche frühestens 2 h vor HW Spiekeroog überfahren, und zwar reicht die Zeitspanne der Befahrbarkeit von 2 h vor bis 2 h nach HW Spiekeroog.

Da nun am 30.04.05 HW Spiekeroog um 16.26+0:27= 16.52 Uhr eintritt, ist die Befahrung der Wattfläche nordwestlich von Spiekeroog frühestens 2 Std. vorher möglich, also ab 14.52 Uhr. Das bereitet uns aber Probleme; denn von dieser Stelle bis zum WH „Muschelbalje“ sind es noch ca. 15 km (= 3 h Paddelzeit). D.h. wir wären erst um 17.52 Uhr am Wattenhoch, obwohl dort HW um ca. 17.01 Uhr (= HW Harlesiel) ist. Wenn wir nicht sehr schnelle Kanuten sind, die auch mal für 2 Std. mit 7 km/h paddeln können, müssen wir folglich diese ca. 700 m breite Wattfläche vorher queren, was praktisch nur per Bootswagen (mit großen oder dicken Rädern) zu empfehlen ist.

Zur Veranschaulichung soll an diesem Beispiel gezeigt werden, dass zur Berechnung des Wasserstandes per „12er-Regel“ der Ausgangspunkt nicht nur das MHW (Mittleres Hochwasser), sondern auch das MNW (Mittleres Niedrigwasser) sein kann (s. Tabelle).

Lt. Seekarte liegt das Watt dort im Nordwesten von Spiekeroog 1,7 m über SKN (MSpNW). Das Mittlere Niedrigwasser (MNW) liegt laut Gezeitenkalender bei 0,6 (SKN-LAT), was 0,1 m (SKN-MSpNW) entspricht. Der Mittlere Tidenhub (MTH) liegt bei 2,8 m (1/12 davon = 0,23 m) (bezogen auf: Spiekeroog). Wir werden, wenn wir um 12.01 Uhr vom Spiekerooger Zeltplatz aus starten, nach 2,5 km (d.h. nach 0:30 h) in Höhe der Wattkante sein, also um 12.31 h. Niedrigwasser war dort um ca. 10.48 Uhr (=10.20+0:28), also ca. 1:43 h vorher.

 

Beginn der Berechnung bei NW Spiekeroog = 10.48 Uhr mit MNW = 0,1 m:

Um 10.48 Uhr = 0,1m Wasserstand über SKN-MSpNW è Wattfläche = trocken!

bis 11.48 Uhr steigt das Wasser um 0,23m (1/12) auf 0,33m è Wattfläche = trocken!

bis 12.48 Uhr Anstieg um 0,46 (2/12) = 0,79m è Wattfläche = trocken!

bis 13.48 Uhr Anstieg um 0,69m (3/12) = 1,48m è Wattfläche =0,22m über Wasser!

bis 14.48 Uhr Anstieg um 0,69m (3/12) = 2,17m è Wattfläche = 0,47m unter Wasser!

bis 15.48 Uhr Anstieg um 0,46 (2/12) = 2,63 m è Wattfläche = 0,93m unter Wasser!

bis 16.48 Uhr Anstieg um 0,23 (1/12) = 2,86 m  è Wattfläche = 1,16m unter Wasser!

Ende der Berechnung bei HW Spiekeroog = 16.53 Uhr mit MHW = ca. 2,9 m.

 

Da die Watthöhe 1,7 m beträgt (= Trocken fallende Höhe über SKN), können wir folglich erst um kurz vor 15 Uhr mit genügend Wasser über dieser Wattfläche rechnen. Weil wir aber dort schon ca. 2:30 h vorher ankommen (12.31 Uhr), müssen wir folglich – sofern die Watthöhen-Angaben zutreffen – die Bootswagen herausholen und über das Watt zur Seeseite ziehen. Hinweis: Das Watt „lebt“! Es verändert sich ständig. Die Watthöhen können folglich niedriger oder höher liegen, als die Seekarte angibt!

Dafür benötigen wir etwa 0:30 Std. D.h. um 13.00 Uhr geht es wieder in die Kajaks. 15 km stehen uns noch bevor, um bis zum WH „Muschelbalje“ zu kommen bzw. knapp 18 km, um bis zum WH Harlesieler WFW zu kommen. Da dort am WH das HW um ca. 17.01 Uhr eintritt, verbleiben uns noch 4 Std., um diese Strecke hinter uns zu bringen. Bei ruhigen Gewässerbedingungen ist das inkl. einer Pause zu schaffen.

 

27. Frage:

Wann sind wir voraussichtlich wieder zurück am Zeltplatz?

 

Antwort:

Da wir bei HW am Wattenhoch Harlesieler (H) WFW sein sollen (also um 17.01 Uhr) und dann noch ca. 11 km zu paddeln sind, wofür wir 2:12 h Std. benötigen, müssten wir  um 19.13 Uhr wieder am Zeltplatz Spiekeroog eintreffen (sofern uns der Wind keine Probleme bereitet).

è 2:12 h nach HW Harlesiel = 16.26+0:35+2:12 = 19.13 Uhr

 

28. Frage:

Ist es auch möglich bei der Umrundung von Spiekeroog auf Wangerooge einen Zwischenstopp einzulegen?

Wo sollten wir dort anlanden?

 

Antwort:

è Solange wir sicherstellen können, dass wir bei HW das Wattenhoch des Harlesieler WFW erreichen, können wir vorher auf Wangerooge (Süd-West-Spitze) nahe der Backbordtonne „D4“ (FW „Dove Harle“) anlanden und Pause machen. Möglichst ist das auf alle Fälle bei Flautenwetterlage und bei einem Frühstart vom Zeltplatz Spiekeroog aus.

Die Strecke Wangerooge (SW-Spitze) bis WH H-WFW beträgt 7 km (= 1:24 h). Da HW WH H-FW = 17.01 Uhr ist, müssten wir Wangerooge um 15.37 Uhr wieder verlassen. Übrigens, Seekajakfahren ist eine situative Sportart. D.h. wir entscheiden erst bei der „Buhne H“, ob wir noch über genügend Zeit verfügen, um Wangerooge (SW-Spitze) anlaufen zu können.

Wer neugierig ist, ob ein solcher Zwischenstopp möglich ist, kann dies natürlich vorher berechnen:

 Bei einem Frühstart starten wir um 9.12 Uhr, um bei NW Spiekeroog (West) (ca. 10.00 Uhr) die „Robbenplate“ (NW-Spitze) zu erreichen. Von dort sind es noch 14 km bis Wangerooge (SW-Spitze), wofür wir ca. 3 Std. benötigen. D.h. wird könnten theoretisch frühestens um 13.00 Uhr auf Wangerooge anlanden und dort bis 15.30 Uhr verweilen! Wir haben ca. 2:30 h Reservezeit könnten folglich unterwegs noch eine Pause einlegen.

 

29. Frage:

Können wir auch bei der Umrundung einen Zwischenstopp auf Harlesiel einlegen?

Wann sollten wir dort  wieder aufs Wasser, um noch Spiekeroog (West) zu erreichen?

 

Antwort:

è Solange wir 0:30 h vor HW Harlesiel (17.01) wieder Harlesiel verlassen können (= 16.31), ist es möglich, auch Harlesiel anzulaufen, und zwar über das Harle-Fahrwasser (H-FW).

Wenn wir es sogar darauf ankommen lassen und etwas gegen die Tide bis zum WH paddeln, ist es sogar möglich, noch 1 h nach HW Harlesiel Richtung Spiekeroog zu starten (=18.01).

Greifen wir z.B. die Planung zu Frage 28 auf: Wir landen dort von Spiekeroog (West) kommend frühestens um 13.00 Uhr - bei einer 0:30 h-Pause zwischendurch um 13.30 Uhr. Dort machen wir nochmals 0:30 h Pause und paddeln dann um 14.00 weiter über das Harle-Fahrwasser zum 8 km (=1:36 h) entfernten Harlesiel (bei der ca. 2 km ins Watt reichende Buhnenreihe, die die Hafeneinfaht markiert, möglichst westlich entlang fahren, sodass wir auf der Westseite bei der Hafeneinfahrt anlanden können). Wir landen dann um 15.36 Uhr in Harlesiel an und haben etwa 1 Stunde Zeit bis zu Abfahrt 0:30 h vor HW Harlesiel (17.01 Uhr) weiter Richtung Spiekeroog (West).

 

b) Alternativ-Route: Rund Spiekeroog entgegen dem Uhrzeigersinn (30.04.05)

 

30. Frage:

Wir wollen am 30.04.05 Spiekeroog entgegen dem Uhrzeigersinn umrunden, und zwar über das Wattenhoch „Muschelbalje“.Wie lang ist die Strecke bis zum Wattenhoch und von dort an Spiekeroog (Ost) vorbei zurück bis zum Zeltplatz?

 

Antwort:

è Bis zum WH Muschelbalje = 11 km

è weiter bis Robbenplate (NW) = 16 km

è weiter bis Spiekeroog (W) / Zeltplatz = 4 km

 

31. Frage:

Wann müssen wir starten, wenn wir über das Wattenhoch „Muschelbalje“ paddeln wollen?

 

Antwort:

è Bis zum WH Muschelbalje sind es 11 km.

Dafür benötigen wir 2:12 h.

Bis HW Muschelbalje = HW Harlesiel = 16.26+0:35 = 17.01 Uhr müssen wir dort sein.

Gestartet wird also 2:12 h früher = 14.49 Uhr.

 

32. Frage:

Wann ist nachmittags/abends Stauwasser im Gatt Spiekeroog/Langeoog?

Wie lange strömt es auf der Seeseite Spiekeroogs Richtung West?

Wann ist Sonnenuntergang?

 

Antwort:

è 6:30 h vor HW Helgoland = 5:36 Uhr (1.5.05) minus 6:30 = 23.06 Uhr

è 5.30 h nach HW Helgoland = 16.53 (30.4.05) plus 5.30 = 22.23 Uhr

è SU 20.55 Uhr

 

33. Frage:

Ist die Umrundung noch zu schaffen?

 

Antwort:

Nun, vom WH „Muschelbalje“ um Spiekeroog (Ost) herum, entlang der Seeseite Spiekeroogs, herum um die „Robbenplate“ zurück zum Zeltplatz sind es nochmals 20 km (= 4 h Paddelzeit). Wenn wir um 17.01 am WH sind, könnten wir theoretisch 4 Std. später um 21 Uhr am Zeltplatz anlanden, vorausgesetzt Wind & Seegang bzw. der Gegenstrom im Gatt drücken nicht unser Durchschnittstempo von 5 km/h. D.h. die Windprognose sollte unter 4 Bft. liegen und der Wind sollte möglichst aus südlicher bis östlicher Richtung kommen. Außerdem sollten wir vor dem Start in Spiekeroog (West) mal auf die Seeseite schauen. Steht dort überall Brandung, müssten wir schon brandungstüchtige Kanuten sein, um das angesetzte Tempo halten zu können.

Mit leistungsfähigen Kanuten, die mit wenigen, kurzen Pausen auskommen und 6 km/h schnell paddeln können, könnten wir folglich die Nachmittags-Umrundung wagen. Sicherheitshalber sollten wir die „Stauwasserphase“ am WH nutzen, d.h. dort schon 0:30 h früher sein (= 16.30 Uhr). Wenn wir dann mit 6 km/h paddeln, könnten wir theoretisch schon nach 3:20 h wieder am Zeltplatz sein (= 19.50 Uhr), sodass wir bis zum SU noch eine Reserve von 1:05 h haben.

 

34. Frage:

Können wir bei der Umrundung einen Zwischenstopp in Harlesiel einlegen?

Wann sollte man dort eintreffen?

 

Antwort:

è Grundsätzlich wäre das möglich, und zwar sollten wir bei HW Harlesiel = 16.26+0:35 = 17.01 Uhr auf der Westseite der Hafenauffahrt von Harlesiel anlanden. Nur ist dafür die Zeit etwas knapp, da wir versuchen sollten, bei SU (= 20.55 Uhr) wieder zurück beim Zeltplatz Spiekeroog zu sein. Gemäß Antwort zu Frage 33 haben wir wohl 1:05 h Reserve, aber die sollten wir erst dann in Anspruch nehmen, wenn wir ganz klar erkennen können, dass wir auch auf der Seeseite nach Plan (hier: mit 6 km/h) vorankommen!

 

35. Frage:

Haben wir eigentlich noch genug Zeit, einen Zwischenstopp auf Wangerooge (West) einzulegen?

Welches Wattfahrwasser sollten wir dann beim Queren des Spiekerooger Watts nicht wählen?

 

Antwort:

è Nein, wir müssen ja vor SU wieder am Zeltplatz Spiekeroog sein.

è Alte Harle WFW

 

Exkurs „Gewässerschwierigkeitsabschätzung“: Bei der Vorbeifahrt an der Tonne „Buhne H“ bemerken wir, dass vor uns große Brecher stehen (wegen einlaufender Düngung/Windsee, die dort bricht; bzw. wegen Wind-gegen-Strom-Situation, die die See vor sich aufsteilen lässt). Was tun wir, wenn wir nicht sicher sind, dass alle Mitpaddler diesen Seegang überstehen werden?

è Nun, schon zuvor halten wir uns im Fahrwasser weit links, sodass wir dicht an der Wattkante von Spiekeroog (Ost) entlang paddeln. Wenn wir durch die Brecher verunsichert sind, landen wir einfach an, steigen aus, beobachten vom Watt aus den Seegang und umfahren u.U. diese kritische NO-Seite von Spiekeroog per Bootswagen!

 

36. Frage:

1 km westlich von Spiekeroog steht Tonne „OB7/LW10“. Warum heißt sie so?

Welche Farbe hat sie und warum?

 

Antwort:

è Es handelt sich um eine Steuerbordtonne des OB Fahrwassers. Sie ist zugleich die letzte Backbordtonne des dort einmündenden/abzweigenden Langeoogfahrwassers (LW).

è Die Farbe ist GRG = Green-Red-Green

 

Exkurs „Befeuerung“: Was bedeutet die Kennung „Fl(2+1)G.15s“?

èBlitzfeuer (Flashing) mit Gruppe von 2+1 Blitzen der Farbe Grün, welche alle 15 Sekunden sich wiederholt!)

 

Aufgabe 4 (Strecke – 01.05.05):

Spiekeroog (West) – Baltrum (Ort/Seeseite)

 

a) Route: über das Langeooger Watt (01.05.05)

 

37. Frage:

Wie lang ist die Strecke zum WH „Langeooger Wattfahrwasser“ und dann weiter bis Baltrum (Ort) (Seeseite)?

 

Antwort:

è 6 km plus 17 km

 

38 Frage:

Wann sollten wir am 1.05.05 von Spiekeroog (Zeltplatz) starten, wenn wir zunächst das WH „Langeooger Wattfahrwasser“ anpeilen.

 

Antwort:

è Das WH des Langeooger WFW ist 6 km entfernt (Fahrzeit: ca. 1:12 h).

Ankunft dort bei HW Wattenhoch =

      geschätzt ca. HW Spiekeroog =17.25+0:27=17.52 Uhr

Start Spiekeroog (West) = 17.52-1:12 = 16.40 Uhr

Übrigens, lt. Stromatlas strömt es ab WH L-WFW Richtung West ab:

-0.30 h HW Helgoland = 17.54-0:30 = 17.24 Uhr,

d.h. wir könnten eigentlich auch schon um 17.24-1:12 = 16.12 Uhr von Spiekeroog aus starten.

 

39. Frage:

Ist es überhaupt möglich, zu solch später Zeit seeseitig Baltrum (Ort) zu erreichen?

Wann ist SU?

 

Antwort:

Nun, wenn wir uns nach dem Gezeitenkalender richten, wären wir um 17.52 Uhr am Wattenhoch. Von dort sind es noch 17 km (= 3:24 h Fahrzeit). D.h. theoretisch könnten wir erst um 21.16 Uhr in Baltrum (Ort) anlanden. Das ist wegen SU = 20.56 Uhr knapp.

Realistischer wäre es jedoch, sich bei der Bestimmung des Startzeitpunktes nach dem Stromatlas zu richten. Dann wären wir um 17.24 Uhr schon am Wattenhoch und 3:24 h später (= 20.48 Uhr) in Baltrum (Ort). D.h. wir würden gerade kurz vor SU anlanden.

Wind (möglichst aus östlicher bis südöstlicher Richtung) und Seegang dürfen uns dann nicht am Tempomachen behindern. Dafür nimmt uns die Strömung etwas mit. Da die Zeit dennoch eng ist, sollten wir um diese späte Zeit nur noch dann Richtung Baltrum aufbrechen, wenn wir leistungsstarke Kanuten sind, die auch mal mit wenigen, kurzen Pausen auskommen können und einen 6er Schnitt paddeln können. Die insgesamt 23 km bis Baltrum (Ort) schaffen wir bei 6 km/h Paddeltempo in 3:50 h, sodass wir beim Start um 16.12 Uhr um 20.02 Uhr auf der Seeseite von Baltrum (Ort) anlanden könnten. 0:54 h später ist dann SU.

 

40. Frage:

Wie läuft die Strömung auf dem OB-Fahrwasser, wenn wir gleich zu Anfang hinüber zum LW-Fahrwasser paddeln?

 

Antwort:

è zunächst einlaufendes Wasser Richtung Süd-Ost;

d.h. wir müssen etwas nördlich vorhalten („Seilfähre“), bis wir nach Passieren der Tonne „OB12“ die Tonne „LW 8a“ des „Langeooger Wattfahrwassers“ erreicht haben.

 

41. Frage:

Wenn wir übers Langeooger Watt Richtung West paddeln, fahren wir dann mit oder gegen die „Betonnungsrichtung“?

 

Antwort:

è Gegen die Betonnungsrichtung!

 

42. Frage:

Mit welchen Gewässerschwierigkeiten könnten wir bei der Gattquerung (Langeoog – Baltrum) („Accummer Ee“) konfrontiert werden?

Wie wirken sich die drei Untiefen im Gatt auf den Seegang aus?

 

Antwort:

è Ab 3-4 Bft. Wind gegen Strom = steile, brechende See

è Dünung = Grundsee

è Die Untiefen verursachen Grundseen.

 

b) Route: entlang der Seeseite von Langeoog (01.05.05)

 

Fragestellung: Wann sollten wir am 1.05.05 frühestens in Spiekeroog (Zeltplatz) starten, wenn wir über die Seeseite von Langeoog nach Baltrum paddeln möchte?

 

43. Frage:

Wann beginnt das Wasser Richtung West zu strömen? (s. Stromatalas)

 

Antwort:

è 0 h HW Helgoland = 5.36 Uhr bzw. 17.54 Uhr

è zur Info: SA = 5.49 Uhr und SU = 20.56 Uhr.

 

44. Frage:

Mit welchen Gewässerschwierigkeiten könnten wir bei der Gattquerung (Langeoog – Baltrum) konfrontiert werden?

 

Antwort:

è Brandung (ab 3-4 Bft. Wind aus NW – NO; bzw. bei einlaufender Dünung)

è Grundseen (bei Untiefen)

 

45. Frage:

Wie sieht die Stromrichtung im Gatt zwischen Langeoog – Baltrum („Acummer EE) aus?

 

Antwort:

è Nordstrom, d.h. er läuft Richtung Nord

 

46. Frage:

Bevor wir Baltrum erreichen, beginnt das Wasser auf der Seeseite von Baltrum überall zu brechen. Woran liegt das? Hat dieser Bereich einen Namen?

Wann müssen wir damit rechnen, dass es dort besonders bricht?

 

Antwort:

è wegen der Untiefen „Norderriff“

è Grundsee/Brandungs-Gefahr ab 3er Wind aus NW – NO bzw. bei Dünung, und zwar solange das „Norderriff“ noch nicht trocken gefallen ist.

 

47. Frage:

Wie lang ist die Strecke Spiekeroog (W) – Baltrum (Ort/Seeseite)j?

Wann sollte gestartet werden (frühestens/spätestens) und wann sind wir etwa am Ziel?

 

Antwort:

è 21 km, d.h. Fahrzeit ca. 4:12 h;

è gestartet werden kann frühestens theoretisch an 2 Zeitpunkten, und zwar morgens (5.36 Uhr) bzw. nachmittags (17.54 Uhr), da wir jedoch für die Strecke ca. 4:12 h (+ 1h Pause) benötigen, käme zunächst als frühester Zeitpunkt nur 5.36 Uhr, wegen SA = 5.49 Uhr jedoch 5.49 Uhr infrage mit Ankunft in Baltrum (Ort) 11.01 Uhr.

è Ist es nicht doch möglich, nachmittags zu starten? Nun, wir könnten statt um 17.54 Uhr max. 0:30 h früher starten (= 17.24 Uhr), da dann Stauwasser herrscht bzw. nur noch ganz schwach Richtung Wattseite strömt. Wenn wir dann noch uns beeilen und 6 km/h schnell paddeln (was voraussetzt, dass wir keinen Gegenwind haben und dass wir die Brandung leicht umfahren können – wovon wir uns vor dem Start von Land aus überzeugen können, da wir von der Zeltplatzdüne aus sehr gut die Seeseite von Langeoog einsehen können), könnten wir in 3:30 h + 0:30 h (Pause) = 4 Std. in Baltrum (Ort) anlanden (= 21.24 Uhr). Eigentlich ist das zu spät; denn SU = 20.56 Uhr.

è späteste Abfahrt Spiekeroog (W): Nur beim Vormittag-Start gibt es einen „spätesten“ Abfahrtstermin:

= späteste Ankunft bei NW Baltrum = 11.13+0:23 = 11.36 Uhr

d.h. Start 4:12+1 h (Pause) vor NW Baltrum = 11.36-5:12 = 6.24 Uhr.

Gegenrechnung „Stromatlas“: Wir nehmen an, dass es bis NW Baltrum Richtung W strömt. Lt. „Stromatlas“ strömt es bis 5 h nach HW Helgoland Richtung West = 5.36+5:00 = 10.36 Uhr. Da es 1 Std. später wieder schwach Richtung Ost strömt, können wir davon ausgehen, dass wir bis 0:30 h nach 10.36 Uhr = 11.06 Uhr keinen Oststrom haben. Insofern ist es kein großer Fehler mit NW Baltrum den Zeitpunkt zu ermitteln, wann wir spätestens in Baltrum (Ort) anlanden müssen; denn diese Zeitdifferenz fällt in die Stauwasserzeit bzw. die Zeit mit geringer Strömung.

 

Aufgabe 5 (Retour – 02.05.05):

Baltrum (Ort/Seeseite) – Neuharlingersiel bzw. Harlesiel

 

a) Route: Baltrum - entlang Seeseite von Langeoog – Neuharlingersiel (02.05.05)

 

48. Frage:

Wann sollten wir am 02.05.05 frühestens in Baltrum (Ort) (Seeseite) starten?

 

Antwort:

è NW Baltrum = 12.24+0:23 = 12.47 Uhr

è einsetzender Oststrom = +5:30 h HW Helgoland = 6.45+5:30 = 12.15 Uhr

Wir sollten folglich ca. 0:30 h vor NW Baltrum starten.

 

49. Frage:

Wie lang ist die Strecke und wie lang ist die Fahrzeit?

 

Antwort:

è 27 km

è 5:24 h plus max. 1:30 h Pause (6:54 h)

 

50. Frage:

Wenn wir das Gatt zwischen Baltrum und Langeoog queren, um auf der Seeseite von Langeoog entlang zu paddeln, in welche Richtung strömt das Wasser auf der Seeseite von Baltrum, im Gatt und auf der Seeseite von Langeoog?

 

Antwort:

è Seeseite Baltrum und Langeoog  = Oststrom

è im Gatt = Südstrom, d.h. etwas nördlich vorhalten

 

51. Frage:

Wann sind wir etwa am Ziel im Hafen von Neuharlingersiel (frühestmöglichst)?

 

Antwort:

è Start entweder Beginn Ostrom = 12.15 Uhr (oder 0:30 h vor NW Baltrum = ca. 12.17 Uhr), Fahrzeit = 6:54 h (inkl. 1:30 h Pause);

è früheste Ankunft Neuharlingersiel = 19.09 Uhr

 

52. Frage:

Wann sollten wir spätestens in Neuharlingersiel sein?

 

Antwort:

è späteste Ankunft bei HW Neuharlingersiel = 18:39+0:28 = 19:07 Uhr + 0:30 h Stauwasser = 19.37 Uhr. D.h. wir haben eine Zeitreserve von 0:28 h. Die Tour müsste also zu schaffen sein, sofern Wind & Seegang nicht hinderlich sind. Wahrscheinlich werden wir früher daher sein, da wir ja mit der Strömung paddeln.

 

53. Frage:

Ist auch eine Weiterfahrt bis Harlesiel möglich?

Wie lang wäre dann die Gesamtstrecke und wie lange die Fahrtzeit?

 

Antwort:

è Ja, bei günstiger Wetterlage (Rückenwind bzw. entsprechender Leistungsfähigkeit)

è Gesamtstrecke = 31 km; Fahrzeit = 6:12 h (Merke: o. Berücksichtigung der Strömung und von Pausen).

 

54. Frage:

Wann müssten wir in Harlesiel spätestens sein?

Wann würden wir theoretisch eintreffen?

 

Antwort:

è späteste Ankunft: HW Harlesiel = 18.39+0:35 = 19.14 Uhr

è spätestmögliche Ankunft: HW Harlesiel + 0:30 h (Stauwasser) = 19.44 Uhr

è Start Baltrum = 12.17 Uhr (s. Frage 51) plus 6:12 h (reine Fahrtzeit) = 18.29 Uhr. D.h. wir hätten noch eine Zeitreserve von 0:45 h bis 1:15 h, die wir zum Pausemachen nutzen könnten!

 

b) Route: wie a), jedoch entlang Wattenhoch (Langeoog) (02.05.05)

 

55. Frage:

Können wir auch über die Wattseite von Langeoog mit einer Tide zurück nach Neuharlingersiel paddeln?

 

Antwort:

è Ja, man sollte dann spätestens bei HW Wattenhoch „Baklegde“ (liegt ca. 2,5 km nordwestlich von Neuharlingersiel) das WH queren und 0:30 h nach HW Neuharlingersiel im Hafen eintreffen.

è Strecke Baltrum (Ort/Seeseite) – Neuharlingersiel = 23 km

è Fahrtzeit = ca. 4:36 h (o. Pause)

è HW WH „Baklegde“ = ca. HW Neuharlingersiel = 18:39+0:28 = 19.07 Uhr

èStrecke WH „Baklegde“ – Neuharlingersiel = ca. 2,5 km = 0:30 h Fahrtzeit

è Ankunft Neuharlingersiel = 19.07+0:30 = 19.37 Uhr

è späteste Abfahrt Baltrum = 19:37-4:36-1:00 (Pause) = 14.01 Uhr,

d.h. spätestens 1:14 h nach NW Baltrum (12.24+0:23 Uhr) = 12.47 Uhr

 

Aufgabe 6 (Retour – 01.05.05):

Spiekeroog (West) – Neuharlingersiel bzw. Harlesiel

 

56. Frage:

Wann können wir frühestens in Spiekeroog (West) (Zeltplatz) starten, wenn wir nach Neuharlingersiel möchten?

 

Antwort:

è frühester Start bei NW Spiekeroog = 11.13+0:28 = 11.41 Uhr,

Dieser Abfahrtstermin ist zu empfehlen, wenn es mit mehr als 4 Bft. Wind wehen soll; denn dann bieten die noch trocken gefallenen Wattflächen etwas Wellenschutz!

 

 

57. Frage:

Und wann spätestens?

 

Antwort:

è Da wir für die 8 km bis Neuharlingersiel ca. 1:36 h benötigen (da wir für diese kurze Strecke keine Pause einzuplanen haben, kommen wir i.d.R. schneller voran), sollten wir 1:36 h vor HW Neuharlingersiel starten = 17:25+0:28-1:36 = 16.17 Uhr.

 

 

Exkurs „Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung“: Wir befinden uns auf dem Weg von Spiekeroog (West) Richtung Neuharlingersiel. Wir haben vor 500 m die Tonne „OB 15/A 26“ passiert. Es sind vielleicht noch 300 m, dann könnten wir in die ca. 2km lange Hafeneinfahrt von Neuharlingersiel einlaufen. Zuvor müssen wir eine starke Linkskurve paddeln und vorhalten, um nicht vom einlaufenden Wasser an der Hafeneinfahrt vorbeigetrieben zu werden (sog. „Seilfähre“).

Da taucht hinter uns ein Fährschiff auf. Was machen wir, wenn wir nicht sicher sind, dass wirklich alle Mitpaddler es schaffen, diese Hafeneinfahrt vor dem Fährschiff zu erreichen?

è Nun, das Fährschiff ist „tiefgangbehindert“, außerdem kann es wegen der Strömung nicht viel an Fahrt herausnehmen und es muss ebenfalls aufpassen, nicht an der Hafeneinfahrt von der Strömung abgetrieben zu werden (sog. Vorhalten gegen die Strömung). D.h. kurz vor der Hafeneinfahrt wird es fasst quer zur Hafeneinfahrt fahren, um nicht vom Strom abgetrieben zu werden. Es nimmt die ganze Breite des Fahrwassers ein. Wir Kanuten stören dort erheblich, wenn wir uns genau in diesem Moment am Eingang der Hafeneinfahrt befinden. Der Fährkapitän müsste das Gefahrenpotenzial erkennen und ein Überhol-Signal (2x langer Ton / 2x kurz = Ich beabsichtige auf Ihrer Backbordseite zu überholen!) oder ein Achtung-Signal (1 x lang) geben! Jedoch kommt kein solches Signal. Was tun wir?

(1) Wir halten uns dicht am Fahrwasserrand und paddeln weiter?

(2) Wir fahren am Eingang der Hafeneinfahrt vorbei und gehen so dem Überholvorgang der Fähre aus dem Weg?

(3) Wir schießen weiß und machen so den Fährkapitän auf die kritische Situation aufmerksam?

(4) Wir biegen nicht in die Hafeneinfahrt ein, sondern verlassen etwas das Fahrwasser Richtung Wattkante, nehmen die Fahrt aus unseren Kajaks und warten, bis die Fähre vorbei ist?

Zur Rechtslage:

KVR 9(b): Kanuten dürfen nicht die Durchfahrt eines Fahrzeugs behindern, das nur innerhalb eines (engen) Fahrwasser oder einer Fahrrinne sicher fahren kann.

SeeSchStrO §23(2): Werden wir Kanuten selber von einem „Dampfer“ überholt, müssen wir das Überholen soweit wie möglich erleichtern.

SeeSchStrO §23(4) u. KVR 9(e): Können wir Kanuten in einem engen Fahrwasser nur dann sicher überholt werden, wenn wir ausweichen, so muss der Überholer seine Absicht durch Signalton anzeigen. Aber auch wenn der Überholer das nicht tut, da er selber die Lage falsch einschätzt, sollten wir „rechts raus“ aus dem Fahrwasser paddeln und warten, bis die Fähre vorbei ist!

 

58. Frage:

Wann sollten wir in Spiekeroog starten, wenn wir nach Harlesiel möchte?

 

Antwort:

è Wir sollten bei HW Harlesiel am Ziel sein.

è Die Strecke ist ca. 11 km lang, dafür benötigt wir ca. 2:12 h, d.h. wir sollten spätestens in Spiekeroog (W) starten um = 17.25+0:35-2:12 = 15.48 Uhr.

 

59. Frage:

Wann sollten wir wohin starten, wenn Windstärke 6 Bft. angesagt ist?

 

Antwort:

è Wir sollten, sofern wir erfahrene Küstenkanuwanderinnen und –wanderer sind, bei NW Spiekeroog starten = 11.13+0:28 =11.41 Uhr und den kürzesten Weg wählen, d.h. nach Neuharlingersiel paddeln.

 

60. Frage:

Wann sollten wir wohin starten, wenn es mit Windstärke 8 Bft. bläst?

 

Antwort:

è Nun, dann sollten wir nicht mehr mit den Kajaks auf dem Meer unterwegs sein, d.h. wir sollten per Bootswagen zum Hafen und dann per Fähre zurück fahren. Wir sollten uns jedoch bewusst sein, dass wir nicht immer vom Dampferpersonal Willkommen geheißen werden.

 

Aufgabe 7 (Retour – 1.05.05):

Spiekeroog (West) – Langeoog (Seeseite) – Neuharlingersiel

 

a) Teilroute: Spiekeroog (West) – Langeoog (Seeseite/West)

 

61. Frage:

Wie lang ist die Strecke? Wie lange paddeln wir etwa?

 

Antwort:

è Paddelstrecke: ca. 14 km bis Strandabschnitt Langeoog (Ort)

è Paddelzeit: ca. 2:48 Std. bei 5 km/h

 

62. Frage:

Mit welchen Schwierigkeiten ist zu rechnen?

 

Antwort:

Bei einlaufender Düngung bzw. Winden ab 3 Bft. aus W-NO herrscht Brandung, ab 4 Bft. ist mit sehr starker Brandung zu rechnen. Insbesondere bei den Untiefen im NW von Langeoog kann es sehr kräftig branden. Übrigens, wie stark es auf der Seeseite von Langeoog brandet, können wir vom Spiekerooger Zeltplatz aus sehen. Ist es auf der Seeseite überall weiß, sollten wir uns nicht auf die Seeseite wagen!

Gegenwind ab 4 Bft. drückt das Fahrtentempo.

 

63. Frage:

Wann sollten wir in Spiekeroog (West) frühestens/spätestens starten?

 

Antwort:

Es íst Sonntag, die Heimreise steht an. Deshalb wird davon ausgegangen, dass mit dem Morgen-Niedrigwasser Richtung Langeoog (West) gepaddelt wird.

è Frühester Start (theoretisch) wäre: HW Spiekeroog = 5.13+0:27 = 5.40 Uhr mit SA = 5:49 Uhr, d.h. frühestens könnten wir um 5:49 Uhr starten. Nach 2:48 Std. träfen wir in Langeoog (West) ein = 8.37 Uhr + 0:30 h Pause = 9.07 Uhr.

Das ist okay, denn NW Langeoog (West) ist geschätzt ca. 11.13+0:24 = 11.37 Uhr.

è Spätester Start: Bedingung dafür ist Weiterfahrt Langeoog (West) bei NW (ca. 11.37 Uhr), d.h. wir müssten 2:48 h (Fahrzeit) + 0:30 h (Pause/untwegs) + 1 h (Pause/Langeoog) = 4:18 Std. früher starten = ca. 7:19 Uhr. Das reicht, um dann genau mit Beginn des auflaufenden Wassers Richtung Neuharlingersiel zu paddeln.

 

64. Frage:

Wann sollten wir spätestens in Langeoog (West) eintreffen? (lt. Gezeitenkalender bzw. Stromatlas)

 

Antwort:

è Bei NW Langeoog (West) = 11.13+0:24 = 11.37 Uhr.

è Genaueres können wir dem Stromatlas entnehmen: Lt. Stromatlas gibt es 2 Varianten:

(1) Es läuft spätestens ab 6:30 Std. vor HW Helgoland (17.54 Uhr) wieder Richtung Ost = 11:34 Uhr;

(2) Es ist ca. 6 Std. nach HW Helgoland (5.36 Uhr) Stauwasser = 11.36 Uhr, ca. 0:30 Std. später, wird wohl das Wasser durchs Gatt ins Watt strömen = 12.06 Uhr.

Hinweis:  Auch diese beiden Rechnungen mit dem Stromatlas zeigen, dass wir hier näherungsweise auch mit NW Langeoog rechnen können!

 

b) Teilroute: Langeoog (West) – Wattenhoch - Neuharlingersiel

 

65. Frage:

Wie lang ist die Strecke? Wie lange paddeln wir etwa?

 

Antwort:

è Paddelstrecke: ca. 21 km

è Paddelzeit: ca. 4:12 Std.

 

66. Frage:

Mit welchen Schwierigkeiten ist zu rechnen?

 

Antwort:

è Bei Wind aus SW-W = Brandung an der Westseite von Langeoog;

è Bei Wind aus SO-O Wind gegen Strom = kurze, steile See; inkl. Tempoprobleme wegen Gegenwind.

 

67. Frage:

Wann sollten wir in Langeoog (West) starten?

 

Antwort:

Da uns noch eine lange Rückfahrt nach Hause per PKW bevorsteht, sollten wir möglichst früh starten, nämlich bei NW Langeoog (West) = 11.37 Uhr oder noch besser zu Beginn der Stauwasserphase (ca. 10.54-11.24 Uhr). Wir benötigen dann bis Neuharlingersiel 4.12 h (Fahrtzeit) plus 1:00 h (Pause). Folglich können wir theoretisch um 16.06 Uhr im Hafen von Neuharlingersiel anlanden. HW ist dort um 17.53 Uhr, d.h. uns bleibt noch eine Zeitreserve von 1:47 h. Sollte es mit 4-5 Bft aus Ost wehen, könnte es sein, dass wir dann diese Zeitreserve voll in Anspruch nehmen müssen.

 

c) Soll- & Ist-Zahlen

 

Iin Realität sind wir am 1.05.05 bei Nipptide um 7.20 Uhr von Spiekeroog (Zeltplatz) aus gestartet und etwas vor 10.54 Uhr von Flinthörn (SW-Spitze von Langeoog) aus gegen den noch leicht auslaufenden Strom in Richtung Neuharlingersiel weiter gepaddelt; denn die Windprognose für 18.00 Uhr lautete 4-5 Bft. aus Südost, d.h. Gegenwind! Wir machten auf der gegenüberliegenden Wattkante der „Neiderplate“ die letzte Pause, um dann mit einsetzendem Strom zum Zielhafen durchzustarten.

Um 13.45 Uhr sind wir über das Wattenhoch „Bakledgde“ geschrammt. Danach ging es gegen den Strom entlang des „Neuharlingersieler Wattfahrwassers“ bis hinaus zum Anfang des Leitdamms in die Hafeneinfahrt von Neuharlingersiel. Um 15.00 Uhr landeten wir schließlich im Hafen (Ostrampe) an.

Hinweis: Die  „12er-Regel“ bestätigt uns in etwa, dass um 13.45 Uhr das Wattenhoch mit einer trockenfallenden Höhen über SKN-MSpNW = 08 (= 0,8m) (bei: MTH = 2,8 m (1/12 = 0,233m) und MHW Neuharlingersiel = 3,00m)) nicht mehr trocken gefallen sein dürfte. D.h. um 13.53 Uhr hatten wir am Wattenhoch einen Wasserstand von nur 0,12m. Es war also nicht überraschend, dass die Seekajaks beim Queren des Wattenhochs über den Schlick rutschten (s. Kasten):

 

17.53 Uhr: Wasserstand am Wattenhoch = 3,00-0,80= 2,20m (Hochwasser)

16.53 Uhr: Wasserstand 2,77-0,80=1,97m (abzgl. 1/12 = 0,23)

15.53 Uhr: Wasserstand 2,31-0,80=1,51m (abzgl. 2/12 = 0,46)

14.53 Uhr: Wasserstand 1,62-0,80=82m (abzgl. 3/12 = 0,70)

13.53 Uhr: Wasserstand 0,92-0,80=0,12m (abzgl. 3/12 = 0,70)

 

*** * ***

 

Lösung der Hausaufgabe (hier: Tourenplanungstabelle)

 

Tourenplanungs-Tabelle:  (Gebiet/Zeitraum) – www.kanu.de/nuke/downloads/Tourenplanungstabelle.pdf

Anreise: (Ort/Tag/Uhrzeit) Harlesie, 29.04.05, 14.00 Uhr

Beginn: (Ort/Tag/Uhrzeit) Freitag, 29.04.05, startbereit: 15.30 Uhr

Ende: (Ort/Tag/Uhrzeit) Sonntag, 1.05.05, ca. 16- 18 Uhr

Nippzeit: (Zeitraum) 1.-.4.05.05

Tidenhub in m: (für relevante Orte lt. Tidenkalender, Wasserstandsangaben  über NDR 2 (nach den 9- bzw. 22-Uhr-Nachrichten))

Neuharlingersiel: ca. 2,9 m (mit 1/12 = 0,24 m)

Sonnenaufgang (SA) /-untergang (SU): z.B. für Starttag lt. Tidenkalender     SA: 5.53-5.49 Uhr      SU: 20.53-20.56 Uhr

5-Tage-Windvorhersage: z.B. über Tel. 0190/116931 (neu ab 14.00 Uhr) bzw. www.wetteronline.de/segel.htm

Prognose vom 27.04.05: Freitag, 29.04: W 3-4; Samstag, 30.04: SO 3; Sonntag, 1.05: SO: 3

wichtige Hinweise: z.B. zum Zelten am Startort Beachtung der 1-Std.-Regelung, d.h. 1 Std. vor SU – 1 Std. nach SA

Anforderungen: z.B.     Seetüchtig     Brandungserfahrung      6 Bft.-Winderfahrungen     Eskimotiererfahrungen

wichtige Ausrüstung: z.B.     seegangs-, kenter- navigationstüchtiges Kajak     Bootswagen mit großen, breiten Rädern

Verpflegung & Trinken für die gesamte Tour     Nicosignal am Körper     Schleppleine     wasserdichte Taschenlampe

kleines Knicklicht      Tesa-Band     Seekarte     Kompass     zumindest: Handlenzpumpe     doppelte Abschottung

Rettungshalteleinen      Trockenanzug bzw. Neo      Neoprenkopfhaube     Paddelpfötchen

Schwimmweste/Rettungsweste     Schutzhelm     ………………………………………………………..

 

Datum

von  è  nach

km/sm

Std.

Zeit: Start

èAnkunft

HWZ

NWZ

Bemerkungen

(z.B. Beginn ein- bzw. auslfd. Strömung / HW-Helgoland)

29.04.05

1. Fahrtentag: Freitag

Variante

Direktfahrt Neuharlingersiel

29.04.05

Neuharlingersiel

 

 

16.06

16.06

 

früheste Starzeit

 

è Spiekeroog (W)

8 km

max.

1:36

 

è 17.42

 

22.36

 

29.04.05

Neuharlingersiel

 

 

19.17

13.45

 

späteste Startzeit

 

è Spiekeroog (W)

8 km

max.

1:36

 

è 20.53

 

22.36

aber SU: 20.53

 

Variante

Direktfahrt Harlesiel

29.04.05

Harlesiel

 

 

15.43

16.13

 

früheste Startzeit

Kurs 303° è „OB 26“

 

è Spiekeroog (W)

12 km

max.

2:24

 

è 18.07

 

22.36

 

29.04.05

Harlesiel

 

 

17.13

16.13

 

späteste Startzeit (s.o.)

 

è Spiekeroog (W)

12 km

max.

2:24

 

è 19.37

 

22.36

Vorsicht, Probleme mit

Strom & Tiefe

 

Variante

Umrundung Spiekeroog (Seeseite)

Vorsicht: bei Wind aus NW – NO mit 3-4 Bft. und mehr (Seeseite = Brandung/Grundsee)

Hinweis: Wegen Zeitknappheit schneller paddeln (6 km/h)

29.04.05

Neuharlingersiel

(29 km)

(5:48)

14.25

16.06

 

Weststrom bis 21.34

 

è Wattenhoch (AH)

9 km

1:48

è 16.13

16.13

 

 

 

è Robbenplate (NW)

16 km

3:12

è 19.25

 

22.20

ohne Pause??

 

è Spiekeroog (W)

4 km

0:48

è 20.13

 

22.25

SU 20.53

Bei 6 km/h: theoretische Paddelzeit bzw. Ankunftszeit = 4:50 h bzw. 19. 15 (d.h. Pausen sind dann möglich!)

29.04.05

Harlesiel

(24 km)

(3:48)

16.13

16.13

 

früheste Startzeit

Weststrom bis 21.34

 

è Robbenplate (NW)

21

4:12

è 20.25

 

22.20

ohne Pause??

 

è Spiekeroog (W)

4

0:48

è 21.13

 

22.25

SU 20.53

Bei 6 km/h: theoretische Paddelzeit bzw. Ankunftszeit = 4 h bzw. 20. 13 (d.h. kl. Pause ist dann möglich!)

 

Datum

von  è  nach

km/sm

Std.

Startzeit   è

   Ankunftszeit

HWZ

NWZ

Bemerkungen

(z.B. Beginn ein- bzw. auslfd. Strömung / HW-Helgoland)

30.04.05

2. Fahrtentag: Samstag

Umrundung Spiekeroog (vom Zeltplatz aus (Spiekeroog (W))

Vorsicht: bei Wind aus NW – NO mit 3-4 Bft. und mehr (Seeseite = Brandung/Grundsee)

Variante

Umrundung im Uhrzeigersinn

30.04.05

Spiekeroog (W)

(34)

(6:48)

09.52

 

10.48

 

 

è Robbenplate (NW)

4

0:48

è 10.40

 

10.40

Oststrom ab 10.09

 

è WH Harlesiel WFW

19

3:48

è 14.28

(Reservezeit

= 2.33 h)

17.01

 

max. 2:33 h Zeit für Pause bzw. Umwege;

wenn schneller, Zwischenstopp möglich in:

Wangerooge (SW)

Harlesiel

 

è Spiekeroog (W)

11

2:12

è 19.13

(frühestens)

 

23.27

SU = 20.55

 

Variante

Umrundung entgegen Uhrzeigersinn

30.04.05

Spiekeroog (W)

(31)

(6:24)

14.49

 

10.48

 

 

è WH „Muschelbalje“

(AH – Alte Harle)

11

2:12

è 17.01

17.01

 

 

 

è Robbenplate (NW)

16

3:12

è 20.13

 

23.20

Weststrom bis: 22.23

Stauwasser: 23.06

ohne Pause??

 

è Spiekeroog (W)

4

0:48

è 21.01

 

23.27

SU = 20.55

Bei 6 km/h: theoretische Paddelzeit bzw. Ankunftszeit = 5:10 h bzw. 19.59 (d.h. kl. Pause ist dann möglich!)

 

01.05.05

3. Fahrtentag: Sonntag

Fahrt nach Baltrum

Vorsicht: bei Wind aus NW – NO mit 3-4 Bft. und mehr (Seeseite = Brandung/Grundsee)

Variante

Fahrt über die Langeooger Wattseite

01.05.05

Spiekeroog (W)

(23)

(4:36)

16.12

17.52

 

 

 

è WH Langeoog. WFW

6

1:12

è 17.24

17.52

 

Abdrift im OB-FW

Weststrom ab WH:

17.24

 

è Baltrum (Ort/Seeseite)

17

3:24

è 20.48

 

 

00.26

2.5.05

ohne Pause??

SU = 20.56

Bei 6 km/h: theoretische Paddelzeit bzw. Ankunftszeit = 3:50 h bzw. 20.02 (d.h. kl. Pause ist dann möglich!)

 

Variante

Fahrt über Langeooger Seeseite

01.05.05

Spiekeroog (W)

 

 

05.49

 

05.40

bzw.

17.52

 

Beginn Weststrom:

5.36 bzw. 17.54 Uhr

SA = 5.49 / SU = 20.56

 

è Baltrum (Ort/Seeseite)

21

4:12

è 10.01

 

11.36

Beginn Oststrom:

11.06

Vorsicht Abdrift im Gatt Baltrum-Langeoog

max. 1 h Pause

 

Datum

von  è  nach

km/sm

Std.

Startzeit   è

   Ankunftszeit

HWZ

NWZ

Bemerkungen

(z.B. Beginn ein- bzw. auslfd. Strömung / HW-Helgoland)

02.05.05

4. Fahrtentag: Montag

Fahrt von Baltrum zurück nach Neuharlingersiel

Vorsicht: bei Wind aus NW – NO mit 3-4 Bft. und mehr (Seeseite = Brandung/Grundsee)

Variante

Fahrt entlang Seeseite Baltrum und Langeoog

02.05.05

Baltrum (Ort/Seeseite)

 

 

12.15

 

12.47

Oststrom ab: 12.15

 

è Neuharlingersiel

27

5:24

è 17.39

19.07

 

Zeitreserve: 1:48 h

oder:

è Harlesiel

31

6:12

è 18.27

19.14

 

Zeitreserve: 0:47 h

 

Variante

Fahrt entlang der Seeseite Baltrum und Wattseite Langeoog

02.05.05

Baltrum (Ort/Seeseite)

(23)

 

12.15

 

12.47

Oststrom ab: 12.15

 

è WH „Baklegde“

20,5

4:06

+0:30

14.37

è 19.07

19.07

 

 

0:30 h Pause

 

è Neuharlingsiel

2,5

0:30

è 19.37

19.07

 

Ankunft noch bei Stauwasser

 

01.05.05

3. Fahrtentag: Sonntag

Rückfahrt von Spiekeroog (West) nach Neuharlingersiel bzw. Harlesiel

Hinweis: Kommt infrage, sofern Sonntag nicht nach Baltrum gepaddelt wird.

01.05.05

Spiekeroog (W)

 

 

11.41

(16.17)

 

11.41

frühester Start

(spätester Start)

 

è Neuharlingersiel

8,0

1:36

è 13.17*

(è 17.53)

 

17.53

 

*Ausstiegsprobleme in Neuharlingersiel, wegen niedrigem Wasserstand um 13.17 Uhr

oder:

Spiekeroog (W)

 

 

15.48

 

 

 

 

è Harlesiel

11

2:12

è 18.00

18.00

 

 

 

01.05.05

Variante: Spiekeroog (W) – Langeoog (Seeseite & Wattseite) – Neuharlingersiel

01.05.05

Spiekeroog (West)

 

 

 

früh: 5.49

5.40

 

SA = 5:49 Uhr

 

è Langeoog (West) = Ort

14

2:48

+

0:30

è 9.07

 

11.37

Oststrom ab: 12.34

plus 0:30 h Pause

oder:

Spiekeroog (West)

 

 

spät: 7.19

 

5.40

 

 

 

è Langeoog (West) = Ort

14

3:18

è 10.37

 

11.37

Langeoog: 1 h Pause

Tidenkipp Langeoog:

11.24

Mindestens 1 Std. Pause an Land von Langeoog (West); Ausnahme: drohende Wetterverschlechterung!

 

01.05.05

Langeoog (West)

 

 

21

 

4:12

11.37

 

9:09

 

Einlaufender Strom:

11.24-11.54

 

è Neuharlingersiel

21

4:12

+

1:00

 

 

è 16.49

17.53

 

Zeitreserve: 1:04 h

 

HWZ = Hochwasserzeit / NWZ = Niedrigwasserzeit / sm = 1,852 km                 © Formblatt U.Beier/M.Panknin 03/00

 

Text: U. Beier

Link: www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Spiekeroog-Hausaufgaben.pdf