09.03.2006 Seekartenüberarbeitung: LAT (Ausbildung)

 

LAT bedeutet „Lowest Astronomical Tide“ und wird in Verbindung mit dem „Seekartennull“ (SKN) gebracht. Bis Ende 2004 entsprach u.a. bei deutschen Seekarten das SKN dem „Mittleren Springniedrigwasser“ (MSpNW). Seit 2005 findet eine Ausrichtung des SKN am LAT statt, welches in der Deutschen Bucht ca. 40-60 cm niedriger liegt als das MSpNW.

 

Der „Gezeitenkalender“ (gültig für die Deutsche Bucht) und die „Gezeitentafeln“ (gültig für Europa) nehmen seit 2005 Bezug auf LAT. Die Seekarten der „Behörde für Schifffahrt und Hydrographie“ (BSH) werden jedoch erst allmählich am LAT ausgerichtet (Endtermin: 2012). Bei den folgenden Seekarten (1:50.000) ist diese Umstellung schon erfolgt:

 

Nr. 89 (Spiekeroog – Juist)

Nr. 90 (Juist – Schiermonnikoog)

Nr. 91 (Emden – Delfzijl)

Nr. 92 (Unterems ab Papenburg).

 

Für das Küstenkanuwandern ist die Umstellung dann von Interesse, wenn versucht wird, mit Hilfe der „12-er Regel“ zu berechnen, wann ein Wattrücken bzw. Wattenhoch frühestens bzw. spätestens zu queren ist.

 

Text: U.Beier – www.kanu.de/kueste/

Links:

www.kanu.de/nuke/downloads/LAT.pdf

www.kanu.de/nuke/downloads/12er-Regel.pdf