03.03.2009 Sichtbarkeit fördern (Ausrüstung)

 

In KANU SPORT berichtet Eckehard Schirmer in dem Beitrag:

 

„Sichtbarkeit kann Sicherheit fördern“ (DKV-Praxistipp Sicherheit)

 

darüber, wie wichtig es für Kanuten ist, gesehen zu werden, wenn wir hinaus aufs Meer paddeln. Das gilt last not least auch dann, wenn wir in Not geraten und von der herbeigerufenen Seenotrettung gesucht werden.

 

Folgende Aspekte werden angesprochen:

 

  1. Beleuchtung: Spätestens bei Fahrt während der Dunkelheit müssen wir mit einer vom – derzeit noch vom BSH geprüften – Lampe ausgerüstet sein, die fest angebracht ist, rundum leuchtet und eine Sichtweite von 2 sm (ca. 3,6 km) hat. Und bei Fahrt während des Tages müssen wir stets darauf vorbereitet sein, auch in schlechte Sichtverhältnisse zu geraten. Für solche Fälle müssen wir griffbereit eine Leuchte bereithalten (z.B. eine wasserdichte Stirn- oder Taschenlampe).
  2. Kollisionsprophylaxe: Wir müssen nicht nur so paddeln, dass eine Kollision mit einem anderen Schiff verhindert wird, sondern wir sollten uns auch so auffällig kleiden und ein Seekajak mit solch einem auffälligen Anstrich paddeln, dass die anderen Bootsführer, die mit uns auf dem Wasser gar nicht rechnen, auch wirklich die Chance haben, uns zu sehen. Diese Auffälligkeit können wir nicht mit Tarnfarben, sondern nur mit „Alarmfarben“, mit „Kontrastfarben“, mit „Leucht- und Reflektionsfarben“ erreichen. Es genügt auch nicht, nur eine auffällige Rettungsweste zu tragen. Vielmehr sollte die gesamte, sichtbare Ausrüstung so gewählt werden, dass sie auffällig ist. Das betrifft dabei nicht nur Boot & Paddel, sondern auch Jacke & Mütze. Und das erreicht man nicht mit modischen Farben, sondern nur mit sattgelben, leuchtend roten (bzw. orange) Farben bzw. zusätzlich mit Reflexstreifen (z.B. der Firma 3M-Scotchlite) ausgestattet sein sollten, damit sie beim Anleuchten in der Nacht das Licht zurückstrahlen können.

 

Leider findet sich in dem Beitrag kein Hinweis auf das 6-schüssige „Nico-Signal“-Gerät. Gerade bei Kollisionsgefahr und beim Heranführen der Seenotretter kann es zur zusätzlichen Aufmerksam beitragen, auch wenn die roten bzw. weißen Leuchtkugeln maximal nur 8 Sekunden leuchten.

 

Quelle: KANU SPORT, Nr. 3/09, S.32-34 – www.kanu.de

Link: www.kanu.de/nuke/downloads/Sichtbarkeit.pdf