16.06.2010 EPP 3 Küste: Einweisungsfahrt Langeness (Ausbildung)

 

Vielleicht interessiert es den einen und die andere, was so im Rahmen der EPP 3 (Küste)-Ausbildung des DKV (hier: Hamburger Kanu-Verband) so verlangt wird.

 

Neben einem 2-tägigen Workshop (Kurs I) (Ziel: Vermittlung von Theorie und Rettungspraxis) und 2-tägigen Brandungsübungen (Kurs II) (Ziel: Verbesserung der „Seegangstüchtigkeit“) wird abschließend eine 3-tägige Einweisungs-Wanderfahrt (Kurs III) im Spiekerooger Revier (Ostfriesland) bzw. eine 4-tägige Einweisungs-Wanderfahrt im Langenesser Revier (Nordfriesland) angeboten. Ziel dieser Einweisungsfahrten ist die Vermittlung praktischer Kenntnisse.

 

Da es sich bei diesen Einweisungsfahrten nicht um eine Urlaubs-, sondern um eine Ausbildungsfahrt handelt, müssen die Teilnehmer vorher Hausaufgaben lösen. Diese Hausaufgaben stehen im direkten Bezug zur jeweiligen Einweisungsfahrt. Wer sie löst, hat sich automatisch auf diese Touren so vorbereitet, wie auch ein Fahrtenleiter sich vorbereiten muss.

 

Die Hausaufgaben für die vom 12. bis 15.8.10 stattfindenden Einweisungsfahrt Nordsee (Langeness) umfassen insgesamt 86 Fragen und können auf der DKV-Homepage abgerufen werden:

 

www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Langeness-Fragen.pdf

 

Die Hausaufgaben für die vom 7. bis 9.5.10 stattgefundenen Einweisungsfahrt umfassen insgesamt 99 Fragen und können samt Lösungen ebenfalls beim DKV abgerufen werden:

 

www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Spiekeroog-Hausaufgaben.pdf

 

Übrigens, wer solch einen Kurszyklus erfolgreich absolviert, der müsste in der Lage sein, eigenständige Touren entlang der Küste zu planen und durchzuführen. Wenn er dabei vorsichtig vorgeht und langsam den Schwierigkeitsgrad steigert, der dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit immer wieder sicher zurück ans Festland kommen.

 

Link: www.kanu.de/nuke/downloads/Kurs-Langeness-Info.pdf