27.03.2015 Seitwärtssurfsimulation im Hallenbad (Ausbildung)

 

Im März 2013 hatte ich im KANU-FORUM in dem Thread

 

„Brandungsübungen im Flachwasser-Hallenbad“

 

die Simulation des Seitwärtssurf im Seekajak bei Brandungsbedingungen vorgestellt (siehe Post #1).

 

Das Besondere dabei war, dass der Seitwärtssurf im Flachwasser-Hallenbad geübt wurde. Dabei wurde wegen der fehlenden Brandung im Hallenbad durch eine Seilzugtechnik der Seitwärtstransport des Seekajaks simuliert. Erreicht wurde das dadurch, dass das Seekajak mit Hilfe von an Bug und Heck befestigen Seilen von je 2 Leuten seitwärts durchs Hallenbadecken gezogen wurde.

 

Grundidee dieser Simulation ist das Üben der folgenden beim Seitwärtssurf benötigten Paddeltechniken, nämlich:

 

·         das im richtigen Winkel angesetzte Ankanten des Seekajaks hin zur brechenden Welle (im Hallenbad: hin zum ablaufenden Wasser).

·         die flache bzw. hohe Paddelstütze hin zur brechenden Welle (im Hallenbad: hin zum ablaufenden Wasser).

·         das Eskimotieren beim Seitwärtssurf weg von der brechenden Welle (im Hallenbad: weg vom ablaufenden Wasser).

 

Im Rahmen der „HKV-Sicherheitsübungen im Hallenbad“ (22.3.15) (organisiert von Jürgen Becker, Lehrwart des Hamburger Kanu-Verbands) wurde ich gebeten, diese Seitwärtssurfsimulationsübungen vorzustellen und mit insgesamt 20 Teilnehmern zu üben.

 

Ein Teilnehmer dieser Übungen, nämlich Andreas Michaliczak (Niederdeutsche Wanderpaddler - Hamburg), war so interessiert, dass er sich selber mit einer auf seinem Bug montierten Videokamera beim Seitwärtssurf und beim Rollen während des Seitwärtssurf filmte. Außerdem hat er aus der „Fischperspektive“ ein paar Seilzugdurchgänge gefilmt. Wen es interessiert, der kann sich das Video über die folgenden beiden Links herunterladen:

 

http://kanutube.de/video/Seekajak-Sicherheitstrainig-Brandungsuebungen-im-Flachwasser-Hallenbad/d323e1f0866e048e6982b65a7a040ffb

 

https://www.youtube.com/watch?v=F2AllNmboEo

 

Übrigens, gleich zu Beginn des Videos sehen wir, wie Michael beim Üben der flachen Paddelstütze gleichzeitig sein Seekajak ankantet … und diese dabei eingenommene Position beim anschließenden „Seilzug-Surf“ beibehält. Anschließend beim Rücktransport durchs Hallenbadbecken setzt er die hohe Paddelstütze ein.

 

Erwähnenswert ist, dass alle jene Kanutinnen und Kanuten, die Rollen können, nach entsprechender Anweisung problemlos Seitwärts surfen und rollen konnten. Aber auch die anderen Teilnehmer waren spätestens beim zweiten Durchgang in der Lage, zumindest eine Hallenbadpassage kenterfrei zu überstehen.

 

Text: Udo Beier