19.03.2002 Seekajak "Catalina" (Prijon) (Ausrüstung)

In der kanadischen Zeitschrift ADVENTURE KAYAK wird das jüngste Seekajak von Prijon vorgestellt:

"Catalina Expedition"(PE)

Länge: 464 cm

Breite: ca. 55cm (lt. Beitrag jedoch 23 inches, d.h. 58 cm)

Gewicht: ca. 24 kg (lt. Beitrag jedoch 44 lbs, d.h. 20 kg, was sich wahrscheinlich auf die Basisversion ohne Schotts, Rettungshalteleine und Steuer bezieht)

Sitzluke (Schlüssellochform mit verstellbaren (!) Schenkelstützen und in Längsrichtung verstellbarem Sitz): 81x45cm,

Volumen: ca. 320 Liter (mit ca. 42 l im Bug; 168 l im Cockpit; 110 l im Heck),

Steueranlage: Hecksteuer mit Umklappmechanismus,

Gepäcklukendeckel: Neopren- plus Hartplastikdeckel mit Riemenverschluss mit den Innen-Maßen ca. 37x22cm (Bug) und ca. 39x29cm (Heck),

zzgl. integrierter Paddelfloat-Halterung auf dem Achterdeck (inkl. entsprechender Decks-Mulden, um das Verrutschen eines Paddels mit normalem Paddelblatt zu verhindern).

Der "Catalina" ist nicht nur für kleine und leichte Leute geeignet, sondern für alle jene, die in die Luke passen und bevorzugt Tages- und Wochenendtouren planen. Jedoch ist es nicht gerade ideal, um als Selbstversorger mehrwöchige Gepäcktouren zu unternehmen.

Zu bemängeln ist m.E. die Lage des Bughaltegriffs (Toggles) (zu weit weg von der Bugspitze); die für wenig Straffheit sorgende Positionierung der Rettungshalteleine; die fehlende integrierte Lenzpumpe (man muss sich dann halt mit einer tragbaren Handlenzpumpe abfinden); die schlechte Lage und Positionierung der Seekartenhalterungsgummis; die etwas ausladende Hecksteueranlage (die effizienteren integrierten Steueranlagen bieten leider nur Lettmann und Pietsch & Hansen an); die fehlende Möglichkeit, zumindest das Frontschott maßgeschneidert auf die eigene Beinlänge einbauen zu lassen; das im allgemeinen nicht 100%ig wasserdichte Gepäcklukendeckelsystem. Im Beitrag selber wird noch reklamiert, dass die Steuerblattverstellvorrichtung zu dicht am Süllrand liegt; die Befestigung der Spritzdecke Probleme bereiten kann, da der Süllrand etwas schmal ist; der Heck-Toggle nicht zu benutzen ist, da das hochgezogene Steuer stört.

Positiv zu erwähnen sind m.E. neben dem Preis (ca. Euro 1220,-) demgegenüber das verwendete Bootsmaterial (PE), die Form der Sitzluke (Schlüsselloch-Luke); die verstellbaren Schenkelstützen und der in Längsrichtung verstellbare Sitz; die integrierte Paddelfloat-Halterung (vom Ansatz her eine interessante Idee); das geringere Volumen (hier: 320 Liter statt 380 Liter wie beim "Seayak") und die kürzere Länge (hier: 464 cm), um auch den kleineren und leichteren Personen ein Seekajak zu bieten, in dem sie beim Sitzen etwas mehr Halt finden und bei Tagestouren nicht "weggeblasen" werden; dennoch sollen laut dem Beitrag auch bis zu 180 cm große, schlanke Leute im Cockpit Platz finden können.

Text: Udo Beier

Quelle: ADVENTURE KAYAK, Nr. 01/02 (Spring), S.37 - www.adventurekayakmag.com

Infos über weitere Seekajaks: DKV-Marktübersicht Seekajaks 2003