27.04.2002 Kochgeschirr (Ausrüstung)

In OUTDOOR erläutert F.Wacker in dem Beitrag "Der Topfgucker - outdoor-Know-How: Kochgeschirr" die Vor- und Nachteile verschiedener Topfmaterialien. Was die Wärmeleitfähigkeit betrifft, schneiden die i.d.R. preiswerten Aluminiumtöpfe am Besten ab. An zweiter Stelle stehen Stahltöpfe, dann folgen Duossaltöpfe außen: Alu; innen: Stahl). An letzter Stelle findet man die teuersten Töpfe aus Titan, dafür sind diese am leichtesten (um 25% leichter als Alu), was sich aber nicht auszahlt, da für das Kochen mehr Brennstoff benötigt wird. Der Nachteil von Alu ist demgegenüber, dass das Essen leichter anbrennt (kein Wunder, wenn Alu 10x so wärmeleitfähig ist wie Stahl), die Töpfe leichter verbeulen können und schwerer zu reinigen sind. Ob Alu-Töpfe gesundheitsgefährdend sind (hier: "Alzheimer") scheint wohl eher ein Gerücht zu sein: "Nach neuesten Aussagen vom Europäischen Forum für Gesundheitsfragen ist dieser Verdacht aber unbegründet."

Übrigens, der simple, robust, zuverlässige und wegen des geringen Packvolumens so praktischen "Trangia"-Kocher gibt es nicht nur mit Spiritus- und Gas-, sondern neuerdings auch mit Benzinbrenner.

Quelle: OUTDOOR, Nr.5/02, S.105-106/7 - www.outdoor-channel.de

Nachbestellung des Heftes: bestellservice@motorpresse.de