14.11.2003 Satelliten-Handys (Ausrüstung)

 

Im us-amerikanischen SEA KAYAKER berichtet Gary Lai in dem Beitrag:

 

„Keeping in Touch from Anywhere: Two Affordable Handheld Satellite Phones for Sea Kayakers“

 

über die Eignung von solchen tragbaren Satelliten-Telefonen für das Küstenkanuwandern in Regionen, wo ein normales Handy keinen Empfang hat.

 

Betreiberfirmen: Gary Lai stellt die Geräte jener einzigen beiden Firmen vor, und zwar IRIDIUM und GLOBALSTAR, die derzeit mit 66 Low-Earth Orbit (LEO)-Satelliten bzw. 48 LEO-Satelliten das Telefonieren per Satellit ermöglichen. Da diese LEO-Satelitten wesentlich niedriger die Erde umkreisen, als die früher üblichen GEO-Satelitten (nämlich 1.000 Meilen, statt 22.238 Meilen), erfordert der Funkkontakt zu den Satelliten weniger Energie, was den Bau kleinerer Geräte ermöglicht. Mit Ausnahme der Antenne sind solche Satelliten-Handys nicht viel größer als die derzeit gebräuchliche, etwas größere Handys.

 

Kosten: Außerdem sind die Telefonkosten nicht mehr so hoch wie früher, was letztlich darauf zurückzuführen ist, dass die ursprünglichen Betreiberfirmen, die zwischen 5 bzw. 3,8 Milliarden US-$ investiert hatten, aus finanziellen Gründen den Betrieb einstellen mussten, sodass Nachfolgefirmen mit relativ wenig Geld (25 bzw. 55 Millionen US-$) die Rechte zur Weiterführung der Satelliten erwerben konnten. Natürlich sind die Telfonkosten eines Satelliten-Handys nicht mit den üblichen Handy-Kosten zu vergleichen, aber immerhin  kann man in den USA einen solchen Apparat für 77 US-$ je Woche (200 US-$ je Monat) mieten bzw. für ca. 850,- (Iridium) bzw. 600,- (Globalstar) US-$ kaufen. Für jene, die an einem sehr abgelegenen Ort paddeln, dürfte dieser Betrag im Vergleich zu früher weniger abschreckend sein.

 

Empfangsbereich: Wie abgelegen das Paddelrevier sein darf, um mit einem Satelliten-Handy telefonieren zu können, hängt vom Betreibersystem ab:

 

 

Übrigens, im Gegensatz zu Handys ist es zum Betrieb eines Satelliten-Handys erforderlich, dass der Himmel frei ist, d.h. der Empfang in Häusern und in tieferen Tälern ist nicht immer möglich.

 

Quelle: SEA KAYAKER, Dec. 03, S.47-50 – www.seakyakermag.com

Link: www.iridium.com bzw. www.globalstar.com