01.08.2004 Multifunktionsuhren (Ausrüstung)

 

In der Zeitschrift OUTDOOR berichtet U.Benker in dem Beitrag:

 

„Die Alleskönner: 10 Multifunktionsuhren zwischen 90 u. 350 € im Test“

 

über die Eigenschaften diverser Multifunktionsuhren. Für das Küstenkanuwandern dürfte es insbesondere wichtig zu sein, wie wasserdicht diese Uhren sind und wie gut das Barometer und der Kompass funktioniert.

 

Was die Wasserdichtigkeit betrifft, sollte man wissen, dass Uhren, die bis 30 m dicht sein sollen, praktisch nur spritzwassergeschützt sind; da man nicht sicher sein kann, dass sie eine Kenterung, eine Bogenschlagrolle bzw. einen über einen einstürzenden „Kaventsmann“, geschweige denn einen Kopfsprung vom Felsen ins tiefe Wasser überstehen.

 

Dieses Kriterium erfüllen nur 4 von 10 der getesteten Uhren:

 

 

Was die Barometergenauigkeit betrifft, sollte das in der Uhr integrierte Barometer „temperaturkompensiert“ sein, d.h. die Barometeranzeige sollte nicht allein durch Temperaturschwankungen verändert werden können (z.B. direkter Sonnenschein, Schwimmen/Kentern im kalten Wasser, Uhr am Armgelenk im Schlafsack bzw. neben sich auf dem kalten Zeltboden).

 

Insgesamt erfüllen 6 der 10 Uhren dieses Kriterium, von den obigen 4 Uhren jedoch nur noch 1 Modell:

 

 

welches zugleich noch über einen „guten Kompass“ verfügen soll. Mit ca. 350,- € ist es jedoch die teuerste Uhr.

 

Übrigens, wer wissen möchte, ob das Barometer seiner eigene Multifunktionsuhr temperaturkompensiert ist, kann die Uhr mal abwechselnd in eine flache Wasserschale mit  + 5° C kaltem bzw. + 35° C warmem Wasser legen. Ändert sich die Barometeranzeige nicht, dann ist zumindest bzgl. dieses Kriteriums die Uhr okay.

 

Quelle: OUTDOOR, Nr. 8/04, S.104-109 – www.outdoor-magazin.com