20.10.2004 Trockenanzugs-Test (Ausrüstung)

 

In KANU-MAGAZIN berichtet Manuel Arnu in dem Beitrag:

 

„Alle Schotten dicht? Sechs Trockenanzüge für einen warmen Paddelwinter“

 

über einen Trockenanzugs-Test. Wer jetzt zur beginnenden Kaltwetter- & -wassersaison zum Küstenkanuwandern immer noch auf keinen Trockenanzug zurückgreifen kann, sollte sich bewusst sein, dass die Wassertemperaturen vom 20.10.05 für die nächsten Monate Maximalwerte sein werden:

 

Elbmündung bis Helgoland: +12° C

Nordfriesische Küste: +12° C

Kieler und Eckernförder Bucht: +10°C

Lübecker Bucht: +11° C

 

die einen bei einer Kenterung mit anschließendem Ausstieg schnell in arge Bedrängnis bringen können, wenn man nicht eine entsprechende Kälteschutzbekleidung, ideal: Trockenanzug inkl. Füßlinge und mit entsprechendem Unterzeug sowie Neoprenkopfhaube, trägt. Wer Näheres über die Probleme & Gefahren der Unterkühlung erfahren möchte, möge den auf der DKV-Homepage zu findenden Beitrag:

 

„Großgewässer-Gefahr Nr. 1: Unterkühlung“

 

abrufen: www.kanu.de/nuke/downloads/Gefahr-Unterkuehlung.pdf

 

KANU-MAGAZIN berichtet über die Ausstattung & Materialeigenschaften der folgenden Trockenanzüge:

 

Vertrieb: Blueandwhite – www.kajak.de – Preis: ca. 600 €

Ausstattung: u.a. Pinkler (100,- €), keine Füßlinge;

Materialdichtheit: Nähte partiell undicht;

Atmungsaktiv: sehr atmungsaktiv (MVTR = 6842)

Material: Toray/dreilagig

 

Vertrieb: Kanu-Out-Door – www.kanu-out-door.com – Preis: ca. 1200 – 1500 €

Ausstattung: u.a. Sturmhaube, Gore-Tex-Füßlinge;

Materialdichtheit: Nähte dicht;

Atmungsaktiv: außerordentlich atmungsaktiv (MVTR = 8592);

Material: Gore-Tex/dreilagig;

 

Vertrieb: Paddle-People – www.paddle-people.com - Preis: 1.175 €

Ausstattung: u.a. Rückenreißverschluss aus Metall; mit Füßlingen;

Materialdichtheit: Nähte partiell undicht;

Atmungsaktiv: sehr atmungsaktiv (MVTR = 4962);

Material: XP200/dreilagig;

 

Vertrieb: Kanu-Out-door -  www.kanu-out-door.com – Preis: ca. 670 €

Ausstattung: u.a. Rückenreißverschluss T-Zip; keine Füßlinge (?);

Materialdichtheit: Nähte partiell undicht;

Atmungsaktiv: sehr atmungsaktiv (IMVTR 5077)

Material: Dupont Ripstop/dreilagig;

 

Vertrieb: Artistic – www.artistic-sports-wear.de – Preis: ca. 500,- €

Ausstattung: u.a. keine Füßlinge (?);

Materialdichtheit: Nähte partiell undicht;

Atmungsaktiv: gering atmungsaktiv (MVTR 1808)

Material: Tritex/dreilagig;

 

Vertrieb: Sport Zölzer – www.zoelzer.de – Preis: ca. 450,- €

Ausstattung: u.a. PVC-Füßlinge; Neo- statt Latexhalsmanschette; Front-Reißverschluss reicht vom Oberschenkel bis zur Halsmanschette; Neo-Halsmanschette hat hohen Tragekomfort, aber Dichtigkeitsprobleme, daher sollte man „lange Schwimmeinlagen vermeiden!“.

Materialdichtheit: Nähte dicht

Atmungsaktiv: nicht aktmungsaktiv (MVTR 600)

Material: Purlastic

 

(Fast) alle Anzüge verfügen über:

 

1)      eine Art Doppelkamin o.ä., um den bei Seegang möglichen Wassereinbruch über die Spritzdecke zu vermindern;

2)      über einen Pinkler (Ausnahme: Shockwave, Artistic), der allein es möglich macht, es unterwegs auf dem Wasser mal schnell ohne Kameradenhilfe zu „machen;

3)      abgedeckte Latexmanschetten, als Schutz gegen Sonnenstrahlen zur Verlängerung des Haltbarkeit;

4)      diagonalen Frontreißverschluss (Ausnahme: Palm , Shockwave), der den Ein-/Austieg ohne Kameradenhilfe sehr erleichtert bzw. überhaupt erst möglich macht;

5)      wasserdichtes Material (über 10.000 m Wassersäule), jedoch sind die Nähte bei den meisten Anzügen nicht immer dicht;

6)      mehr oder weniger atmungsaktives Material, jedoch wird Zölzer-Anzug als „nicht atmungsaktiv“ eingestuft, was im Widerspruch zu den Aussagen im Zölzer-Katalog 2003/04 steht.

 

Die Atmungsaktivität (= MVTR = Moisture Vapor Transmission Rate) wurde im Labor gemessen (sog. Bechertest): „Wasserdampf diffundiert durch das Material und wird auf der anderen Seite von einem Becher mit einer Salzlösung aufgefangen. Aus dem Gewichtsunterschied errechnet sich dann der MVTR-Wert (je höher, desto besser).“

 

Der Beitrag enthält auch ein paar Warnungen, sowie Praxis- u. Pflegetipps, z.B.

 

 

Übrigens, die Feststellung von KANU-MAGAZIN, dass man beim Zölzer-Anzug „lange Schwimmeinlagen meiden sollte“ decken sich mit den Aussagen des Zölzer-Katalogs: „Der Anzug ist nicht für Kajakfahrer konzipiert, die ständig mit dem Kopf nach unten hängend paddeln oder ständig hinter ihrem Boot herschwimmen.“ Bei dem Seenotfall, der im August vor Baltrum sich ereignete, bewahrheitete sich diese Eigenschaft. Der „Kenterbruder“ trug nämlich solch einen Zölzer-Trockenanzug. Nach einer ca. 1 ½-stündigen Schwimmeinlage bekam er schon Probleme mit dem eigentlich nur mäßig kalten Wasser: „Das Wasser ist mit der Zeit (über den Neopren-Halsabschluss) reingelaufen und es wurde später ziemlich kalt. … völlig erschöpft und trotz Trockenanzug verkühlt (wurde ich) nach anderthalb Stunden aus dem Wasser gefischt.“

 

Abschließend ist zu bemerken, dass es sich beim KANU-MAGAZIN mit dem „Trockenanzugs-Test“ so verhält, wie mit seinen meisten „Seekajak“-Tests. Die getesteten Produkte treffe ich praktisch nicht auf der Nordsee an. Anders sieht es da aus mit den Anzügen von „Dry Fashion“ (Hamburg-Halstenbek) und Pflüger (Neumünster), die jedoch über keinen Doppelkamin verfügen. Aber dort hat man wenigstens die Möglichkeit – bei Zölzer-Produkten jedoch auch – vor Ort zu reklamieren und mögliche Schäden in angemessener Zeit Schäden repariert zu bekommen. So gehen die Latexmanschetten je nach Einsatz alle 2-3 Jahr kaputt. Wer dann nicht imstande ist, sich die Ersatzmanschetten zu beschaffen und selber einzukleben, könnte dann Probleme bekommen. D.h. wer sich für eines der oben aufgeführten Anzüge entscheiden sollte, möge sich mal bei seinem Händler erkundigen, wie es mit den Reparaturmöglichkeiten aussieht.

 

Quelle: KANU-MAGAZIN, Nr. 7/04, S.48-52 – www.kanumagazin.de

Weitere Infos: Siehe hierzu den Beitrag auf der DKV-Homepage: „Trockenanzüge – Ein Muss fürs Küstenkanuwandern? – Kauf-, Trage- und Pflegeempfehlungen“

www.kanu.de/nuke/downloads/Trockenanzug.pdf