26.07.2005 Integrierte Steueranlage von Pietsch & Hansen: Schadensfall (Ausrüstung)

 

Nicht alles kann perfekt sein, insbesondere dann nicht, wenn wir es falsch behandeln! Unterwegs auf dem Meer hat sich plötzlich bei ruhiger See bei meinem Seekajak vom Typ „Oland“ (Hersteller: Pietsch & Hansen) das Steuerblatt von der Steuerachse gelöst, sodass Steuerausschläge nicht mehr möglich waren.

 

Was ging diesem Schaden voraus? Nun, vor 2-3 Jahre hatte ich das erste Mal vergessen bei flachem Wasser das Steuerblatt auf Flosse zu stellen bzw. hineinzuziehen. Bei etwas Seegang passierte es dann, dass das Steuerblatt bei einer Grundberührung verbogen wurde. Mit der Hand bog ich es an Land wieder gerade. Ein anderes Mal robbte ich mit meinem Kajak rückwärts ins Wasser. Da das Steuer versehentlich draußen war, verbog es erneut. Ich richtete es wieder richtig aus, damit ich es einziehen konnte. Da es anschließend klemmte und nicht mehr so leicht ausgefahren werden konnte, bog ich es nochmals mit der Hand gerade. Ingesamt ist das Steuerblatt wohl 5-6 Mal hin- und her gebogen worden. Das reichte, um die beiden Schweißstellen, mit der das Steuerblatt an der Steuerachse befestigt ist, „ermüdeten“ und dann irgendwann ohne Vorwarnung sich lösten, sodass das Steuerblatt keinen Halt mehr hatte.

 

Damit Besitzer von Pietsch & Hansen-Seekajaks (hier: Habel, Amrum, Oland) nicht Ähnliches passiert und dann bei Wind & Welle Probleme bekommen, zurück an Land zu paddeln, sollte sie spätestens beim 4 Mal Verbiegen die Schweißstellen inspizieren. Falls die Schweißstelle an der Steuerhalterung/-Achse nicht mehr ganz stabil aussieht, sollte bei Pietsch & Hansen Ersatz bestellt werden. Solange das Steuerblatt noch an der Steuerachse hängt, ist nämlich der Austausch recht leicht selber vorzunehmen.

 

Text: U.Beier – www.kanu.de/kueste/