05.01.2007 Schwimmwesten-Empfehlung/Pflicht (Ausrüstung)

 

In KANU SPORT weist der Sicherheitskreis Kanu (SKK) in dem Beitrag:

 

„Schwimmwesten können Lebens retten“

 

auf die lebensrettende Bedeutung von Schwimmwesten hin.

 

Der DKV spricht sich gegen eine gesetzliche Tragepflicht für Schwimmwesten aus, „da sie keinen ausreichenden Freiraum für die zahlreichen unterschiedlichen Situationen im Kanusport zulässt. Besser ist es, Kanufahrern aufzuzeigen, wann das Tragen einer Schwimmweste besonders wichtig ist, z.B.

 

 

Der SKK weist dabei auf Folgendes hin:

 

„Unter besonderen Umständen kann der Verzicht auf die gebotene Sicherheitsausrüstung als grobe Fahrlässigkeit gewertete werden. Dies hätte den Verlust des Versicherungsschutzes (z.B. aus Unfallversicherungen) zur Folge. Deshalb noch einmal in aller Deutlichkeit: Jeder Kanufahrer ist für seine eigene Sicherheit verantwortlich. Außerdem sollte sich niemand scheuen, andre Kanuten auf unzureichende Sicherheitsausrüstung hinzuweisen. … Vorsicht ist keine Feigheit.“

 

Übrigens, das Präsidium des Sächsischen Kanu-Verbandes hat auf seiner letzten Sitzung am 9. 12. 06 in Wermsdorf eine allgemeine Schwimmhilfen-Pflicht beschlossen. Die Regelung gilt ab:

 

 

"Wir wollen mit diesem Beschluss ein Höchstmaß an Sicherheit erreichen, das gilt sowohl für die Sportler auf dem Wasser, als auch für die beteiligten Übungsleiter und Trainer", begründete SKV-Präsident Heiner Quandt den Beschluss, der in dieser Form in Deutschland einmalig ist.

 

Quelle: KANU SPORT, Nr. 1/07, S.26-27 – www.kanu.de

Link:

è www.kanu-sachsen.de/item.php?i=104

è www.kanu.de/nuke/downloads/Rettungsweste.pdf