31.10.2007 Messe: „Hanseboot“ (Hamburg) (Ausrüstung)

 

Alljährlich Ende Oktober bis Anfang November (dieses Jahr = 27.10-4.11.07; und nächstes Jahr = 25.10.-2.11.08) hat in Hamburg die „Hanseboot“ ihre Tore geöffnet. In Halle B1 (Erdgeschoss) finden wir die Kanu-Aussteller. Der Rest (z.B. Neo, Trockenanzug; GPS, Rettungswesten, Seenotsignalmittel; Literatur) ist vereinzelt auch noch in anderen Hallen zu finden.

 

In Halle B1 EG dominieren auch in diesem Jahr nicht die Kanu-Anbieter. Diesesmal dabei sind (in alphabetischer Reihenfolge): EKÜ, Gadermann, Lettmann, Meier und Neumann.

 

Was gibt’s Neues auf der „Hanseboot“? Erwähnenswert finde ich aus der Sicht des Küstenkanuwanderns insbesondere Folgendes:

 

1. Seekajaks:

 

  • P&H Seekajak „Cetus (544x54 cm; ca. 26 kg; ca. 370 Liter Vol.) (Großbritannien)

mit typischer britischer Ausrüstung, z.B.

(1) Abschottung: 3-fach plus Deckstaufach (15cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: 80x42 cm mit starren Schenkelstützen

(3) Gepäcklukendeckeln: 2x rund (19,5cm) + 1x oval (42x30cm);

(4) Skeg: mit neuem Verstellmechanismus, der jedoch vor Ort nicht funktionierte!?

(5) Pumpe: als Option Schenkel-Lenzpumpe, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn auf die auf dem Kartendeck üblicherweise eingebaute Hand-Lenzpumpe „Compac 50“ zu Gunsten der Tagesluke verzichtet wird;

(6) Steueranlage: als Option (jedoch scheint mir das „Easy Rudder“ nicht „brandungstüchtig“ (= denn es ist nicht aufs Achterdeck wegklappbar, so dass das Steuerblatt  beim Rückwärtssurfen bzw. Kentern mit Grundberührung abbrechen kann!) und das „Navigator Rudder“ ist nicht „surftüchtig“ (= denn beim schnellem Paddeln, spätestens beim Surfen treibt das Steuerblatt hoch!).

è gesehen bei: Gadermannwww.gadermann.de / www.phseakayaks.com

 

  • P&H Seekajak “Sirius S” (518x52; ca. 26 kg; ca. 275 Liter Vol.) (Großbritannien)

mit: (siehe hierzu „Cetus“, jedoch ohne Deckstaufach)

Anmerkung: Ab sofort ist dieses gerade für kleinere bzw. leichtere Küstenkanuwanderinnen und –wanderer geeignete Seekajak wieder erhältlich. Dennoch sollten Interessenten auch die folgenden Alternativen von P&H prüfen:

„Vela“ (477x54 cm; ca. 26 kg; ca. 275 Liter Vol.)

“Capella 161” (492x55 cm; ca. 26 kg; ca. 291 Liter Vol.)

“Capella 163” (500x56 cm; ca. 26 kg; ca. 305 Liter Vol.)

è gesehen bei: Gadermannwww.gadermann.de / www.phseakayaks.com

 

  • Skim Seekajak „Distance (585x53 cm; ca. 26 kg; ca. 328 Liter Vol.) (Schweden)

mit:

(1) Abschottung: 3-fach;

(2) Sitzluke: 71x41 mit starren Schenkelstützen;

(3) Gepäcklukendeckeln: 2x oval (44x26) +1x rund (19,5cm) (als Tageslukendeckel hinter der Sitzluke;

(4) Skeg: verstellbar;

è gesehen bei: Gadermannwww.gadermann.de / www.skimkayaks.se

 

  • Lettmann Seekajak „Aurora“ (500x58,5 cm; ca. 23 kg; ca. 340 Liter Volumen)

(eine weniger kipplige Variante zum „Eski 500“)

mit:

(1) Abschottung: 2-3-fach plus Deckstaufach (15cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: 70x43 mit verstellbaren Schenkelstützen;

(3) Gepäcklukendeckel: 1x rund (24cm) + 1 ovale (42x30cm) sowie als Option 1x rund (24cm) hinter der Sitzluke (dieser Tageslukendeckel kann auf Wunsch links o. rechts eingebaut werden);

(4) Sitz: verstellbar

(5) Steueranlage: „Flip-off“ mit verstellbarer Steuerpedalerie (Steuerseilanpassung nicht mehr erforderlich);

è gesehen bei: Lettmannwww.lettmann.de

 

  • Lettmann Seekajak „Magellan“ (550x58,5 cm; ca. 25 kg)

(eine weniger kipplige Variante zum „Eski 550“)

mit:

(1) Abschottung: 2-3-fach plus Deckstaufach (15cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: 70x43 (?) mit verstellbaren Schenkelstützen;

(3) Gepäcklukendeckel: 2x oval (44x26 bzw. 42x30cm) sowie als Option 1x rund (24cm) hinter der Sitzluke (dieser Tageslukendeckel kann auf Wunsch links o. rechts eingebaut werden);

(4) Sitz: verstellbar

(5) Steueranlage: „Flip-off“ mit verstellbarer Steuerpedalerie (Steuerseilanpassung nicht mehr erforderlich);

è gesehen bei: Lettmannwww.lettmann.de

 

  • Meier Seekajak „Seadevil“ (520x60 cm)

(eine Weiterentwicklung des „Muktuk“)

mit:

(1) Abschottung: 2-fache;

(2) Sitzluke: 78x41cm;

(3) Gepäcklukendeckel: 1x rund + 1x oval (41x30cm);

(4) Steueranlage: „Flip-off“- oder „Flossen“ (letztere ist nicht „brandungstüchtig“!)

è gesehen bei: Paddel-Meierwww.paddel-meier.de

 

  • Rotomod Seekajak „Presto 4.75“ (475x58 cm; ca. 20 kg) (Frankreich)

mit:

(1) Abschottung: 2-fach plus Deckstaufach (10,5cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: 76x41 cm mit starren Schenkelstützen;

(3) Sitz: verstellbar;

(4) Gepäcklukendeckel: 1x rund (24cm) + 1x oval (42x30cm);

(5) Steueranlage: nicht aufs Deck klappbar, deshalb nicht „brandungstüchtig“!)

è gesehen bei: Willy Neumannwww.willyneumann.de / www.rotomod.com

 

  • Rotomod Seekajak „Presto 5.37“ (537x60 cm; ca. 23 kg) (Frankreich)

mit:

(1) Abschottung: 3-fach plus Deckstaufach (10,5cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: 76x40 cm mit starren Schenkelstützen;

(3) Sitz: verstellbar;

(4) Gepäcklukendeckel: 2x rund (24cm bzw. 19,5cm) + 1x oval (42x30cm);

(5) Steueranlage: nicht aufs Deck klappbar, deshalb nicht „brandungstüchtig“!)

è gesehen bei: Willy Neumannwww.willyneumann.de / www.rotomod.com

 

  • Rotomod „Ysak“ (PE; 506x57 cm; ca. 26 kg; ca. 280 Liter Vol.) (Frankreich)

mit:

(1) Abschottung: 3-fach;

(2) Sitzluke: 83x47 cm mit starren Schenkelstützen;

(3) Gepäcklukendeckel: 2x rund + 1x oval;

è gesehen bei: Neumannwww.willyneumann.de / www.rotomod.com

 

  • Rotomod Zweier-Seekajak „Chrono K2“ (539x70; ca. 35 kg) (Frankreich)

mit:

(1) Abschottung: 3-fach plus Deckstaufach mit Schraubmechanismus (10,5cm) auf dem Kartendeck;

(2) Sitzluke: je ca. 76x41 cm mit starren Schenkelstützen;

(3) Sitze: verstellbar

(4) Gepäcklukendeckel: 2x oval (42x30cm);

(5) Steueranlage: nicht aufs Deck klappbar, deshalb nicht „brandungstüchtig“!)

è gesehen bei: Willy Neumannwww.willyneumann.de / www.rotomod.com

 

Insbesondere bei den Lettmann-Seekajaks ist anzumerken, dass sie alle:

 

  • mit verstellbaren Schenkelstützen ausgerüstet werden können. Zu verdanken haben wir das wohl dem KANU MAGAZIN, deren vom Wildwasser geprägte Testcrew den Sitzhalt in einem WW-Kajak zum Maßstab genommen hat. Lettmann bietet 2 verschiedene Größen und dazu noch eine stärkere Polsterung an. Bei vielen PE-Seekajaks sind – dank der Wünsche von Seekajakvermietern? - verstellbare Schenkelstützen mittlerweile Standard. Bei den Seekajaks aus Faserverbundstoffen stellt Lettmann noch die große Ausnahme dar. Selbst bei den Briten suchen wir so etwas vergebens. Natürlich, es gibt immer welche, die solche Stützen stören, da sie zur Verengung der Sitzluke beitragen. Wer aber mit einem Seekajak bei Seegang und nicht beim Weser-Marathon unterwegs ist und gegebenenfalls nach einer Kenterung wieder hoch rollen möchte, für den sind verstellbare Schenkelstützen erste Wahl. Ansonst bleibt uns nichts anderes übrig, als mit mehr oder weniger großem Erfolg an den starren Standard-Schenkelstützen so lange herum zu basteln, bis sie endlich passen.
  • mit in der Länge verstellbaren Sitzschalen ausgerüstet sind, wobei die Verstellung auch noch unterwegs vorgenommen werden kann. Ob das wirklich nötig ist, muss sich jeder selber überlegen. Mit Hilfe der Sitzschalenveränderung kann jedoch der Trimm eines Seekajaks verbessert werden. Ein Problem mag jedoch der Verstellmechanismus bereiten, mit dessen Hilfe die Sitzschale auf der auf dem Boden des Seekajaks befindlichen Aluschiene befestigt wird. Zu häufiges Verstellen kann nämlich dazu führen, dass Sand zwischen die angeschraubte Klemm-Befestigung geraten kann. Die Folgen hatte ich erst kürzlich bei einem Kameraden erlebt. Ihm rutschte gerade dann, als es am heftigsten windete & wellte plötzlich die Sitzschale nach hinten.
  • mit einem Steuerbock ausgerüstet werden können, bei denen – einmal richtig justiert – die Steuerleinen nicht mehr neu angepasst werden müssen, wenn der Steuerbock verstellt wird. Sollte beim Surfen die Steuerseile verrutschen – wie mir von einem Kameraden berichtet wird – ist es aber auch möglich, die Steuerleinen zu fixieren. Vorteil des Steuerbocks ist es auch, dass die Fersen festen Halt finden, so dass zusätzlich mit Beinarbeit gepaddelt werden kann, ohne dass dadurch sofort eine Steuerbewegung ausgelöst wird.

 

Übrigens, Lettmann plant auch langfristig, bei seiner ESKI-Serie die Heckumklappsteueranlage („Flip off“) durch eine im Unterwasserschiff integrierte und verstaubare Steueranlage zu ersetzen. Wenn danach noch der Preis dieser seiner Seekajaks stimmt, dürfte nichts dagegen einzuwenden sein, sind doch diese am Heckende montierten „Flip-off“-Anlagen – egal von welchem Hersteller - bei heftigem Seegang, flottem Surfen bzw. harter Brandung nicht widerstandsfähig genug.

 

Die Gepäcklukendeckel der oben aufgeführten Seekajaks bestehen aus Weichplastik und stammen alle von Kajak Sport (Finnland). Die ovalen Deckel besitzen eine Markierung, so dass ein passgenauer Sitz leichter zu überprüfen ist.

 

Was die Lenzpumpen betrifft, bietet der britischen Hersteller P&H zwei Varianten an, eine fest installierte Handlenzpumpe („Compac 50“) und eine Fußlenzpumpe (i.d.R. auf die Bug-Schottwand montiert). Als Option bietet Gadermann für diese Seekajaks auch eine „Schenkel-Lenzpumpe“ an. Lettmann bietet eine Fußlenzpumpe und eine E-Lenzpumpe an. Bei den Skim-Seekajaks finden wir nichts auf der Skim-Homepage. Hier hängt es wohl von der Findigkeit Gadermanns ab; was er zum Einbau vorschlägt. Auf der Homepage von Rotomod gibt es keine Infos darüber, wie eine nach einer Kenterung voll gelaufene Sitzluke zu lenzen ist.

 

Aus meiner Sicht empfehlenswert ist für solche Küstenkanuwanderinnen und -wanderer, die nie solo paddeln, die Handlenzpumpe von „Compac 50“; denn diese scheint mir am effizientesten und am zuverlässigsten. Für E-Pumpen sollten sich nur jene entscheiden, die in der Lage sind, solch ein E-Pumpe auch selber zu reparieren. Und für die Fußlenzpumpe kommen eigentlich nur jene infrage, die öfters solo paddeln, wohl wissend, dass es wirklich eine Quälerei ist, mit den Füssen allein eine voll gelaufene Sitzluke zu lenzen. Über die „Schenkel-Lenzpumpe“ verfüge ich keine Erfahrungen.

 

2. Accessoires:

 

Besonders aufgefallen sind mir hier nur „Paddelpfötchen“, d.h. jene Dinger, die am Paddelschaft hängen und einem – sofern wir mit unseren Händen hineingeschlüpft sind – vor dem Wind- und Wet-Chill schützen. Das Problem der meisten dieser „Paddelpfötchen“ ist es jedoch, dass sie nicht „Ein-Hand-tauglich“ sind. Insbesondere mit der zweiten Hand können wir recht schwer in die Stulpe rutschen, weil die Öffnung sich so leicht quer legt und schließt. Bei Paddel-Meier habe ich nun ca. 200g schwere Paddelpfötchen der Firma „Palm“

 

è www.palmequipmenteurope.com >Accessoires >“Descent Pogues“

 

aus Neopren entdeckt, die so geschnitten sind, dass die Öffnung stets offen bleibt. D.h. hier können wir blitzschnell hineinschlüpfen.

 

Gadermann bietet neuerdings ebenfalls zwei „Ein-Hand-taugliche“ Paddelpfötchen an. Beide Modelle haben gemeinsam, dass die Öffnung so stark versteift ist, dass sie immer offen bleibt und so stets ein Hineinschlüpfen ohne Zuhilfenahme der zweiten Hand möglich ist.

 

3. Tidenkalender:

 

Ab sofort ist der vom BSH herausgegebene

 

  • „Gezeitenkalender. Hoch- und Niedrigwasserzeiten für die Deutsche Bucht und deren Flussgebiete 2008“

 

erhältlich. Der Vertrieb erfolgt über è www.hansenautic.ce . Interessant für die meisten dürften wohl für die meisten die Hochwasser- und Niedrigerwasserzeiten (HWZ u. NWZ) von Neuharlingersiel sein, und zwar an den folgenden Tagen:

 

1.5.08 („Himmelfahrt“) Neuharlingersiel bzw. Spiekeroog:

HWZ Neuharlingersiel = 08.56 Uhr und 21.13 Uhr mit Sonnenuntergang: 20.57 Uhr

NWZ Spiekeroog = 15.02 Uhr

 

4.5.08 (Sonntag) Spiekeroog bzw. Neuharlingersiel:

NWZ Spiekeroog = 05.48 Uhr und 18.10 Uhr mit Sonnenaufgang = 05.43 Uhr

HWZ Neuharlingersiel = 11.54 Uhr und 0.03 Uhr (5.5.08) mit Sonnenuntergang = 21.02 Uhr)

 

sowie:

 

10.5.08 („Pfingstsamstag“) Neuharlingersiel bzw. Spiekeroog:

HWZ Neuharlingersiel = 04.14 Uhr und 16.20 Uhr mit Sonnenaufgang: 05.31 Uhr

NWZ Spiekeroog = 10.16 Uhr und 22.55 Uhr mit Sonnuntergang = 21.13 Uhr

 

12.5.08 („Pfingstmontag“) Spiekeroog bzw. Neuharlingersiel:

NWZ Spiekeroog = 11.54 Uhr

HWZ Neuharlingersiel = 06.01 Uhr und 18.07 Uhr mit Sonnenaufgang = 05.28 Uhr