30.03.2008 Wasserwiderstand contra Geschwindigkeit (Ausrüstung)

 

Seit 1993 veröffentlicht der us-amerikanische SEA KAYAKER Testberichte über Seekajaks. Insgesamt wurden schon über 133 solcher Tests (Stand: 4/08) veröffentlicht.

 

Eine Kernaussage dieser Testberichte liefern Daten über den Wasserwiderstand bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten, und zwar bezogen auf eine Beladung von 113,4 kg (hier: Gewicht des Paddlers und des Gepäcks). Das interessante an diesen Daten ist nun, dass bis zu einer Geschwindigkeit von 4 Knoten (= 7,4 km/h) die Unterschiede beim Wasserwiderstand bezogen auf alle Seekajaks minimal sind. Erst ab 4,5 Knoten (= 8,3 km/h) beginnen die Unterschiede größer zu werden.

 

Betrachten wir nur die 66 Testberichte, die Seekajaks betreffen, die zwischen 500 bis 550 cm lang und zwischen 51 bis 58 cm breit sind, so können wir sogar feststellen, dass erst ab 5 Knoten (= 9,3 km/h) die Unterschiede bzgl. des Wasserwiderstands so groß werden, dass sie nicht mehr vernachlässigt werden dürfen. D.h. wer mit seinem Seekajak sowieso nicht schneller als 9 km/h paddeln möchte, kann bei seiner Kaufentscheidung den Wasserwiderstandswert getrost ignorieren. Es genügt zumindest bezogen auf das Kriterium „Wasserwiderstand“, sich für ein Seekajak zu entscheiden, das zwischen 500 und 550 cm lang und 51 und 58 cm breit ist.

 

Übrigens, den Daten können wir auch entnehmen, warum Zweier-Seekajaks so schnell sind, obwohl die Wasserwiderstandswerte i.d.R. absolut höher liegen; denn Zweier werden von zwei Kanuten gepaddelt und die teilen sich den Wasserwiderstand. So ist es nicht verwunderlich, dass der Wasserwiderstand eines Zweiers, wenn wir ihn durch zwei teilen, einen Wert erreicht, der von den meistens Einer-Seekajaks bei weitem überschritten wird.

 

Wer an diesen Daten interessiert ist, der kann eine entsprechende Übersicht, in die insgesamt die Daten von 58 Seekajaks eingehen, von der DKV-Homepage downloaden:

 

è www.kanu.de/nuke/downloads/Resistance.pdf

 

Quelle: SEA KAYAKER - www.seakayakermag.com