14.06.2014 Paddelteilungen: ein immerwährendes Problem? (Ausrüstung)

 

Paddelteilungen sind m.E. DAS Problem für "Doppelpaddelpaddler".

 

1. Teilbare Paddel sind meist nicht so belastbar (z.B. beim Ein-/Aussteigen per "Paddelbrücke" bzw. beim Paddelfloat-Wiedereinstieg, beim Rollen mit Grundberührung) und können daher genau bei der Teilung brechen.

 

2. Teilungen können ausleiern. Z.B. kann das WERNER-Paddel betreffen, worüber im Kanu-Forum berichtet wird:

 

http://forum.kanu.de/showthread.php?t=6193

 

Das kann aber auch zutreffen für Teilungen mit Aluhülse und Federstecker. Meist leiert das Loch aus, in dem der Federstecker einrastet. Wer sich z.B. für ein LETTMANN-Paddel mit Teilung entscheidet, sollte deshalb gleich die "Vario-Teilung mit Lochverstellung" wählen; denn dann kann er zum nächsten - nur 2 cm entfernten - Loch wechseln, wenn das bisher genutzte Loch ausgeleiert ist.

 

3. Teilungen mit Schraubverschluss via "Überwurfmutter" bedürfen intensivster Pflege! Anderenfalls können schon einzelne Sandkörner bzw. Salzverkrustungen dazu führen, dass wir den Schraubverschluss nur noch mit einer Rohrzange (bei der nächsten Tankstelle ausleihbar!) öffnen bzw. schließen können.

 

4. Einst hatte LENDAL eine Art "fest schraubbaren Federstecker" entwickelt. Mit Hilfe eines mitgelieferten kleinen Steckschlüssels kann der Federstecker so festgeschraubt werden, dass der innere Schaftteil an den äußeren Schaft festgepresst wird. Das verhindert wohl das Ausleiern des Loches, da das aber einen sehr biegsamen/dehnbaren inneren Schaftteil voraussetzte, hatte das zur Folge, dass sich der innere Schaftteil leichter abnutzt bzw. schon allein beim Lagern als Reservepaddel beschädigt werden kann. Also: Vorsicht beim Lagern auseinander genommener Paddel. Am besten beim Reservepaddel eine Schutzkappe drauf setzen und verkleben. Ansonsten braucht auch dieser Mechanismus eine gründliche Pflege mit reichlich Süßwasser.

 

5. Die teilbaren WERNER-Paddel bereiten immer wieder beim Küstenkanuwandern dergestalt Probleme, dass sie entweder zu Beginn einer Tour nicht fest zusammengesteckt werden können, da der Federstecker nicht „ausrasten“ will; oder nach einer Tour nur mit großer Geschicklichkeit, Mühe & Kraft bzw. Kameradenhilfe auseinander genommen werden können.

 

Es empfiehlt sich daher, nach der täglichen Tour nicht nur den Trocki bzw. Neo mit Süßwasser auszuspülen, sondern auch die Teilung seines Paddels ... auch wenn es kein LETTMANN-, LENDAL- oder WERNER-Paddel ist .... und es schadet nicht, wenn ebenfalls das NICO-Signal und die wasserdichte Kamera einer Süßwasserspülung unterzogen werden.

 

Text:  Udo Beier