26.10.2002 Schlepphilfe (Recht)

In der Zeitschrift SEGELN wird in einem Beitrag zur Havarie eines Bootes der folgende Hinweis gegeben:

"Geben Sie bei einer Bergung immer die eigene Leine an den Schlepper über. Übernehmen Sie die fremde Trosse, darf der Eigner des bergenden Boots bis zu 50 % des Bootswertes in Rechnung stellen. Generell gilt: Schleppt ein privates Boot ab, also auch ein Fischer, vereinbaren Sie vorher ein Honorar, das der Situation angemessen ist."

Quelle: SEGELN, Nr. 11/02, S.50 - www.segeln-magazin.de

Anmerkung: Genau mit solch einem helfenden Fischer hatte mal eine Gruppe Küstenkanuwanderer entlang der Küste von Kreta Probleme. Eine gekenterte Kanutin verließ ihr Kajak und wollte Richtung Küste schwimmen. Ein herbeigeeiltes Fischerboot schleppte das Kajak in einen Hafen. Der Kapitän fordert anschließend eine unangemessen hohe Summe für diese "Bergeaktion".