08.04.2004 Kapitän Frank Romer (Geschichte)

 

In KANU SPORT berichtet Klaus-Dieter Reichert in dem Beitrag:

 

„Kapitän Franz Romer – „ein deutscher Lindbergh“

Vor 75 Jahren gelang Franz Romer die Atlantik-Überquerung im Faltboot

 

über den Ersten und einzigen, der mit einem Faltboot den Atlantik vollständig in Ost-West-Richtung überquert hat. Bei dem Boot handelte es sich um ein Sondermodell (650x100cm) von Klepper, welches über Segel (5 qm), Kenterschläuche (je 3 m lang, die mit Karbidgas gefüllt werden konnten), Fußlenzpumpe und ein „Sehrohr“ (um bei geschlossenem Boot Ausschau halten zu können) verfügte.

 

Die Tour startet Franz Romer am 28.3.1928 in Lissabon/Portugal und führt ihn in 4 Tagen nach Sagres/Portugal. Am 17.4.28 startet er Richtung Madeira, ändert wegen schlechter Gewässerbedingungen seinen Kurs und landet 11 Tage später am 27.4.28 in Arrecife (Lanzarote/Kanarische Inseln) an. Nach ein paar Tagen Erholung paddelt er über Gran Canaria nach Las Palmas, wo er am 10.5.28 eintrifft. Sein gesundheitlicher Zustand gestattete ihm erst ein Monat später am 10.6.28 endgültig Richtung Amerika aufzubrechen. Am 18.7.28 geht er für kurze Zeit an Bord des jugoslawischen Dampfer Epidauro, wird etwas versorgt und kehrt wieder zurück ins Faltboot. 13 Tage später, am 31.7.28, landet er nach 58 Tagen auf St. Thomas (Virgin Islands/USA) an. Nach etwas „Öffentlichkeitsarbeit“ paddelt er am 8.9.28 weiter nach San Juan (Puerto Rico), welches er einen Tag später erreicht. Am 11.9.28 paddelt er weiter trotz Orkanwarnung. New York war sein Ziel. Seitdem ist Franz Romer verschollen. Der angekündigte Orkan soll vier Fünftel aller Häuser auf Puerto Rico beschädigt haben.

 

…. und was hat Franz Romer unterwegs so alles erlebt:

 

 

Zum Verhängnis wurde ihm ein Orkan, aber auch – so vermutet der Autor K.-D.Reichert – die Überschätzung „des Glücks, das ihm in all den kritischen Momenten beschert war und die daraus resultierende Gewissheit, es müsse so weitergehen.“

 

Übrigens, im 26.10.2003 startete Tim Weltermann (25) im Prijon-Zweier „Excursion“ (518x72cm), ausgerüstet mit Segel und 2 Auslegern von Gran Canaria aus Richtung West. Das letzte Mal meldete er sich nach 10 Tagen und 300 sm westlich von Gran Canaria.

 

Quelle: KANU SPORT, Nr. 4/04, S.12-15 – www.kanu-verlag.de

Link: www.spiegel.de/panorama/0,1518,294472,00.html

s. auch den Beitrag zum selben Thema:

è www.kuestenkanuwandern.de/aktuell.html > Infos v. 10.09.03 (Geschichte)