05.08.2007 Im Outrigger nach Helgoland (Geschichte)

 

Die Faltbootfahrer haben es uns vorgemacht. Als erster hat es wohl Karl Schmidt (aus Bochum) geschafft, der 1929 von Bremerhaven aus nach Helgoland paddelte. Er startete um 19 Uhr, ging um Mitternacht auf dem Feuerschiff „Bremen“ (nahe des Leuchtturms „Roter Sand“) an Bord (!), setzte dann am nächsten Morgen um 9 Uhr die Fahrt fort und landete um 17.30 Uhr in Helgoland an (s. Kanu Sport, Nr. 43 v. 1929). Zurück ging es mit dem Dampfer. (siehe hierzu: www.kanu.de/nuke/downloads/Tour-Bremerhaven-Helgoland.pdf )

 

Die beiden Seekajaker Matthias Panknin (Schleswig-Holstein) und Karl Wolfner (Bremen)  toppten dann die Helgolandtour. Sie paddelten 1997 im Seekajak von St. Peter-Ording nach Helgoland und – weil die Wetterprognose nichts Gutes verkündete – gleich wieder retour (ca. 90 km in 17 Std.). (siehe hierzu: www.kanu.de/nuke/downloads/Tour-St.PeterOrding-Helgoland.pdf )

 

Nun haben es auch die Outrigger geschafft, Helgoland per OC 6 zu erreichen. Und zwar sind 6 Leute vom KVU-Bremerhaven:

 

  • Sonja Ficke (1. Schlagfrau), Silke Steph (2. Schlagfrau), Peter Kandsorra, Bernd Dages, Brigitte Czelusta und Olaf Knoke (Steuermann)

 

am 5.8.07 von Cuxhaven nach Helgoland gepaddelt. Für die 65,7 km lange Strecke haben sie 6:12 Std. benötigt. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10,6 km/h (45  Min. für Pausen mit eingerechnet). Die Rückfahrt ist wohl per Fähre angetreten worden, aber der OC 6 ist auf Helgoland zurückgelassen worden und wartet darauf, zurückgepaddelt zu werden. Einen ausführlichen Bericht hierzu finden wir auf der KVU-Homepage.

 

Link: www.kvu.der-norden.de/outrigger/Bericht%20der%20Querung.htm