11.01.2011 Rund Südamerika: Freya Hoffmeisters neue Herausforderung (Geschichte)

 

Nach Island (1.620 km in 33 Tagen), Neuseelands Südinsel (2.386 km in 69 Tagen) und Australien (13.800 km in 332 Tagen) hat sich Freya Hoffmeister (46) nun Südamerika (ca. 22.000 km ca. 660 Tagen?) vorgenommen! Auf ihrer Homepage:

 

http://qajaqunderground.com/2011/01/05/the-2nd-continent-will-be/

 

präsentiert sie ihr „Projekt“:

 

Ihre Grobplanung sieht vor, dass sie aus Rücksicht auf Familie & Firma Südamerika in insgesamt 3 Etappen umrunden möchte und dazwischen weitestgehend in Deutschland pausieren wird.

 

Die erste Etappe startet sie etwa im September/Oktober 2011 in Valparaiso / Chile, um dann – wie bei ihrer „Race Around Australia“ - entgegen den Uhrzeigersinn die Umrundung in Angriff zu nehmen. Zunächst geht es die verregnete Pazifikküste hinunter vorbei an Punta Arenas, durch die Magellan Straße – Cape Horn wird sie vermutlich rechts liegen lassen, denn die gesamte Strecke ist lang genug – zum Atlantik und dann weiter immer die Küste entlang bis nach Buenos Aires / Argentinien, wo sie ca. 7-8 Monate später anlanden möchte. Das reicht ihr zunächst. Außerdem erspart sie sich so die Querung der ca. 250 km breiten Bucht „Rio de la Plata“.

 

Die zweite Etappe beginnt sie nach einer Sommerpause in Deutschland im September/Oktober 2012. Von Argentinien aus paddelt sie vorbei an den Küsten von Uruguay, Brasilien, Französisch Guayana, Surinam und Guayana bis nach Caracas/Venezuela. Sie denkt auch diesen Abschnitt in ca. 7-8 Monaten zu bewältigen. Der Äquator und auch das ca. 300 km breite Amazonasdelta werden wohl zur Regenzeit überquert. Sie freut sich schon auf die täglichen kostenlosen tropischen Frischwasserduschen, sind diese doch sicherlich wärmer als die Regenschauer an der chilenischen Pazifikküste.

 

Zur dritten und letzten Etappe wird Freya Hoffmeister nach einer Erholungspause in Deutschland im September/Oktober 2013 von Venezuela aus starten. Vor ihr liegen dann „nur noch“ Kolumbien, Panama (inkl. seinem Kanal), Kolumbien, Ecuador, Peru und schließlich Chile mit dem Ziel Valparaiso. Vielleicht schafft sie diese Etappe rechtzeitig vor ihrem 50sten Geburtstag im Mai 2014.

 

Insgesamt wird sie wohl um die 22.000 km paddeln und dafür ca. 22 Monate benötigen, was bedeutet, dass sie jeden Monat etwa 1.000 km und jeden Tag durchschnittlich knapp über 33 km zurücklegen muss. Und wenn es einmal weniger Kilometer sind, müssen es am nächsten Tag halt wieder mehr sein. Das dürfte für Freya zu schaffen sein; denn rund Island paddelte sie durchschnittlich (inkl. Ruhetage) 49 km/Tag, rund Neuseelands Südinsel 35 km/T und rund Australien 42 km/T.

 

Dieses Mal will Freya jedoch keinen „Race Around South America“ veranstalten, d.h. sie will sich wohl etwas mehr Zeit nehmen. Ob sie das wirklich kann???

 

Nichtsdestotrotz wird diese Tour eine große Herausforderung sein. Sie erstreckt sich nicht nur über 65 Breitengrade (vergleichbar mit dem Abstand zwischen Dänemark und Angola), sondern streift dabei insgesamt die Küsten von 12 verschiedenen Ländern mit den unterschiedlichsten Gewässerschwierigkeiten. Salzwasserkrokodilen wird sie wohl dieses Mal nicht begegnen, aber alles andere wird möglich sein. Gefahren wird es genug geben … wenn nicht auf dem Wasser, so dann an Land.

 

Noch ist Freya nicht unterwegs. Wer ein paar Tipps für sie hat, potenzielle Kontaktpersonen kennt, möge diese ihr mitteilen. Auf alle Fälle sollte sie schon mal Samba lernen, für den Fall, dass sie z.Zt. des Karnevals gerade an Rio de Janeiro vorbei paddelt.

 

Natürlich ist Freya „verrückt“! Aber sind wir Paddler nicht alle etwas verrückt …. zumindest in den Augen anderer, die das Paddeln nicht so tierisch ernst nehmen?

 

Text: Udo Beier