02.05.2012 Freya Hoffmeister: Yes, she did it! (Kurzfassung) (Geschichte)

 

Die Husumer „Global Seakayakerin“ Freya Hoffmeister (48) hat es mal wieder geschafft, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Nach der Umrundung von Island (2007: 1.620 km in 25 Paddeltagen), der Südinsel von Neuseeland (2007/08: 2.386 km in 48 Paddeltagen), Australien (!) (2009: 13.790 km in 245 Paddeltagen) (s. KS 1/10) ist sie seit dem 30.08.11 wieder unterwegs. Sie will von Buenos Aires aus bis 2014 ihren zweiten Kontinent, nämlich Südamerika, im Uhrzeigersinn umrunden (ca. 24.000 km in 3 Etappen). Die erste Etappe hat sie vollbracht: Eine wahrhaft „olympische“ Leistung! Stürme, Kaventsmänner, Steilküsten, Sümpfe, Eis, Kälte und Dunkelheit konnten sie nicht davon abhalten. Am 2.05.12 landete sie in Valparaiso (Chile) an. Für die bislang zurückgelegten 7.676 km war sie 247 Tage unterwegs. Die Umrundung komplett machen möchte sie am 10 Mai. 2014, exakt zu ihrem 50sten Geburtstag! Dazu wünscht der DKV ihr stets eine handbreit Luft unterm Kinn!

 

Gratulation Freya!

 

https://picasaweb.google.com/112133179186774955122/BestOfFreyaASelectionFromTheOtherAlbums#5605043245565207554

 

Zum Kap Horn sind schon manche Seakayaker gepaddelt, aber von Buenos Aires (Argentinien) über Kap Horn nach Valparaiso (Chile) zu paddeln, das hat noch kein Mann und auch noch keine Frau geschafft. Dazu gehört nicht nur ein Quäntchen Glück, sondern auch ein Stück Zielstrebigkeit & Durchhaltevermögen, verbunden mit einer Portion „Besessenheit & Verrücktheit“, gepaart mit fast unmenschlichem Leistungsvermögen & nahezu übermenschlicher Leidensbereitschaft und unterstützt durch mehrere High-Tech-Ausrüstungsgegenstände (gedacht sei hier z.B. an ihr Seekajak, ihr Zelt und ihre Navigations- & Kommunikationsausrüstung) sowie viele helfende Hände daheim, im World-Wide-Web, insbesondere aber auch vor Ort.

 

Nun ist sie am Ziel ihrer ersten Etappe angekommen, nämlich der an der chilenischen Pazifik-Küste liegenden Hafenstadt Valparaiso. 247 Tage war sie dafür unterwegs, wovon sie 167 Tage (= 68 %) gepaddelt ist. Insgesamt hat sie mit ihrem Seekajak ca. 7.676 km zurückgelegt, wofür sie insgesamt 1.560 Stunden benötigt hat. Erwähnenswert sind dabei die folgenden Leistungen:

 

 

Freya wurde unterwegs nichts geschenkt, aber sie wurde auch nicht vom Pech verfolgt! Wer sich dafür interessiert, wie sie sich mit jedem Paddelschlag unaufhörlich ihrem sich selbst gesteckten Ziel „Valparaiso“ näherte, konnte das auf ihrem Blog verfolgen:

 

http://freyahoffmeister.com/freyas-blog/

 

Wen das interessierte und wer englische Texte versteht, konnte dank ihres Blogs stets auf dem Laufenden bleiben und Freya’s Highs & Lows so erleben, als ob man selbst dabei war. Teilweise wurde darüber hier in den Küstenkanuwanderinfos berichtet:

 

www.kuestenkanuwandern.de/geschi/120324.html

www.kuestenkanuwandern.de/geschi/120402.html

www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/120407.html

www.kuestenkanuwandern.de/revier_a/120413.html

www.kuestenkanuwandern.de/ausbild/120426.html

 

Freya, was nun?

 

„Nach der Tour, ist immer auch vor der Tour!“ Sicherlich wird sie vor Ort in Valparaiso ihren Start zur 2. Etappe vorbereiten, auch wenn bis dahin noch 4-5 Monate vergehen werden. Erst danach kommt sie zurück nach Europa, um schließlich nach dem Ende der „Speise-Eissaison“ (besitzt sie doch in Husum zwei Eisdielen) wieder zurück nach Chile zu fliegen. Ob Freya Hoffmeister bei dieser 2. Etappe von Valparaiso (Chile) über Panama nach Georgetown (Guyana) wieder so erfolgreich vorankommen wird? Wir wünschen es ihr! Aber wir hätten auch Verständnis dafür, wenn sie nach dem Motto: „Was genug ist, ist genug!“ nicht mehr die 2. Etappe anträte; denn ihre „Erstbefahrung“ der Südhälfte Südamerikas ist eine Spitzenleistung sonder Gleichen. Das muss einer oder eine erst einmal nachmachen!? Vor etwa 80 Jahren bekamen ein paar Bergsteiger für die Erstbesteigung der Eiger Nordwand olympisches Metall. Schade, dass sich daraus nicht die Tradition entwickelt hat, außerordentliche sportliche Leistungen als olympische Leistungen anzuerkennen, auch wenn sie keine olympische Disziplin sind! Freya Hoffmeister hätte sicherlich im Rahmen des Kanusport dieses Jahr eine solche Olympia Medaille h.c. verdient!?

 

Text: U.Beier