02.07.2005 Sonnenschutz dank veredelter Stoffe (Gesundheit)

 

Die Zeitschrift ÖKO-TEST berichtete in dem Kurzbeitrag

 

„Pigmente für T-Shirts“

 

darüber, dass Stoffe den Träger vor UV-Strahlen schützen können. Je dichter und dunkler der Stoff ist, desto weniger UV-Licht wird durchgelassen. Baumwollhemden bieten dabei einen geringeren Schutz als solche aus Polyester. „So erreicht ein leichtes Baumwollshirt nur einen Schutzfaktor von 10. Mit Hilfe der Veredelung des Stoffes, hier das Auftragen von Titandioxid, kann jedoch ein waschbeständiger Lichtschutzfaktor erreicht werden, der bei 80 bis 90 liegt. Ob ein Bekleidungsstück entsprechend veredelt ist, kann dem Etikett (Label) entnommen werden. Unterschieden werden zwei Normen: eine australische Norm und der strengere „UV Standard 801.

 

Inwiefern eine solche Veredelung gesundheitlich bedenklich ist, dazu wird keine Stellung bezogen.

 

Quelle: ÖKO-TEST, Nr. 7/05, S.73 – www.oekotest.de