06.05.2006 Neue Richtlinien bei der Ersten Hilfe (Gesundheit)

 

Im Zentrum eines jeden Erste Hilfe-Kurses steht die Wiederbelebung per:

 

und

 

Erst wird hier auch von „Cardio-Pulmonale-Reanimation“ (CPR) gesprochen, die dann vorzunehmen ist, wenn es zu einem Herzstillstand kommt. Dies ist lebenswichtig; denn schon nach 3 Minuten kann das Gehirn durch den Sauerstoffmangel geschädigt werden.

 

Wenn nur 1 Helfer zur Verfügung steht, lief bislang die CPR lt. des Buches „Medizin auf See“ (hrsg. v. Dr. M.Kohfahl / 1995, S.293ff.) wie folgt ab:

 

(Frequenz: 18 pro Minute)

(Frequenz: 80 pro Minute)

Wenn kein Puls & keine Atmung zu fühlen ist, sind weitere 4 Zyklen der CPR durchzuführen usw. usf. bis ein Arzt über die weitere Maßnahme entscheidet bzw. mindestens 30 Minuten lang.

 

Im HAMBURGER ABENDBLATT wird nun berichtet, dass folgende 2 Änderungen bei der CPR in Kraft getreten sind:

 

  1. Das Aufsuchen des Punktes für die Herzdruckmassage wird vereinfacht: Es wird jetzt „gedanklich eine Linie zwischen den beiden Brustwarzen gezogen. In der Mitte dieser Linie über dem Brustbein werden beide Hände übereinander gelegt und die Druckmassage durchgeführt.“
  2. Der Rhythmus der CPR wird verändert: Die CPR „wird jetzt in einem Rhythmus von 30 zu 2 durchgeführt (früher: 2:15), bei 100 Herzdruckmassagen pro Minute.

D.h. wir beginnen zunächst mit der Herzdruckpassage, da davon ausgegangen werden kann, dass noch genügend Sauerstoff im Körper vorhanden ist.

Außerdem wird die Zahl der Herzdruckmassagen von 15 auf 30 erhöht, wobei zu versuchen ist, innerhalb von 18 Sekunden insgesamt 30x Druck auf die Herzgegend auszuüben (d.h. 2x Drücken in knapp 1 Sekunde).

 

Quelle: HAMBURGER ABENDBLATT v. 6.05.06 – www.abendblatt.de