13.06.2007 Sonnenschutz: Genuss ohne Reue (Gesundheit)

 

In der YACHT berichtet H.Fuhljahn in dem Beitrag:

 

„Genuss ohne Reue“

 

darüber, dass die Sonne auch ihre Schattenseiten hat. Insbesondere draußen auf dem Meer mit seiner überproportionalen hohen Belastung durch UVA- und UVB-Strahlen haben wir beim Küstenkanuwandern unsere Probleme. Insbesondere während der besonders kritischen Mittagszeit können wir uns nicht einfach den Sonnenstrahlen entziehen. Es bedarf daher eines speziellen Schutzes.

 

Quintessenz des Beitrages ist die Wahl des richtigen Sonnenschutzmittels. Der Lichtschutzfaktor (LSF) von 25 reicht bei einem Strandspaziergang noch aus. Draußen auf dem Wassere, wo die Reflexionen des Sonnenlicht das Strahlungsaufkommen erhöhen, sollten wir jedoch Sonnenschutzmittel mit möglichst dem höchsten Faktor verwenden (hier: LSF 50):

 

 

 

Natürlich reicht zum Sonnenschutz ein Sonnenschutzmittel für die Haut – und natürlich die Lippen - allein nicht aus. Wir benötigen zusätzlich einen Hut, eine Sonnenbrille und die nötige Bekleidung. Die YACHT empfiehlt, Bekleidung zu tragen, die einen eingearbeiteten Schutz vor ultravioletter Strahlung haben; denn Baumwolle z.B. lässt noch bis zu 40 % des UV-Lichts durch.

 

Ansonsten empfiehlt es sich, seine Haut auf krebsverdächtige Stellen untersuchen zu lassen bzw. selber zu untersuchen. Bei der Selbstkontrolle wird empfohlen, nach der folgenden ABCD-Regel vorzugehen; denn Hautkrebs ist – früh erkannt – heilbar!

 

A = Asymmetrie: Zwar scharf begrenzte Hautflecken, aber unregelmäßig geformt, nicht rund oder oval.

 

B = Begrenzung: Unscharfe Ränder, zum Teil mit kleinen, zungenförmigen Ausläufern.

 

C = Color: Die Farbe variiert, zum Beispiel schwarze, rötliche oder g raue Anteile neben brauner Pigmentierung.

 

D = Durchmesser: Mehre als 5 Millimeter oder deutlich erhaben.

 

Natürlich sollte sich jeder vor den Sonnenstrahlen schützen. In einer Broschüre der Kosmetikfirma „Vichy“, wurde einmal aufgeführt wer sich wo und wann am stärksten schützen sollte:

 

  1. Phototyp:

a)      Haut vor der Sonnenbestrahlung: „sehr hell“

b)      Häufigkeit von Sonnenbrand: „fast immer“

c)      Haut nach der Sonnenbestrahlung: „sehr geringe Bräune“

  1. „Sonnen-Empfindlichkeit“:

a)      Haut weist viele Pigmentflecken auf

b)      Sonnen-Allergie-Reaktion treten schnell auf

  1. UV-Index des Aufenthaltsortes:

a)      Alaska, Kanada, England, Deutschland, Skandinavien: 3-5

b)      Mittelmeerländer: 8

c)      Nördlicher bis südlicher Wendekreis: 9 - 14

  1. Lebensweise:

a)      Starken Sonnenbrand während der Kindheit?

b)      Häufig der Sonnen ausgesetzt?

c)      Regelmäßiger Solariumbesucher?

 

Beim Eincremen mit einem Sonnenschutzmittel wird empfohlen, auf Folgendes zu achten:

 

 

Quelle: YACHT, Nr. 13/07, S. 38-41 – www.yacht.de

Link: www.vichy.de