03.10.2007 Karpaltunnelsyndrom (Gesundheit)

 

In der Zeitschrift ÖKO-TEST finden wir einen Kurzbeitrag über den Karpaltunnelsyndrom, eines Handgelenkproblems, unter dem auch der eine oder andere Kanute leiden kann:

 

  • „Was ist eigentlich … ein Karpaltunnelsyndrom?

Typische Symptome eines Karpaltunnelsyndroms sind ein Kribbeln in Daumen, Zeige-, Mittel- oder Ringfinger, vorwiegend nachts auftretende Schmerzen, Durchblutungsstörungen und Muskelrückgang.

Durch den Karpaltunnel, auch Handwurzelkanal genannt, laufen die Sehnen der Fingerbeugermuskeln und der Mittelnerv. Die Beschwerden entstehen, wenn es an dieser Engstelle im Handgelenk auf den Mittelnerv drückt, beispielsweise durch Sehnenscheidenentzündungen, falsch zusammengewachsene Knochenbrüche, rheumatische Schwellungen oder Diabetes. Karpaltunnelsyndrome sind durch die zunehmende Computerarbeit häufiger geworden.“

 

Übrigens, wenn nachts der Ring- und kleine Finger gefühllos werden, handelt es sich um eine Schädigung der Halswirbelsäule, die auf verkrampfte Körper- und Kopfhaltung beim Paddeln bzw. auf zu intensives Paddel zurückzuführen ist.

 

Quelle: ÖKO-TEST, 10/07, S. 57 – www.oekotest.de

Link: www.handerkrankungen.de/karpaltunnelsyndrom