19.03.2002 5. Internationale Nordseeschutz-Konferenz in Norwegen (Natur)

Bei den Beratungen über einen verbesserten Schutz der Nordsee will sich Bundesumweltminister Trittin auf der Konferenz in Bergen vor allem für einen umfassenden Schutz der Schweinswale und anderer Arten und Lebensraeume einsetzen. Weitere Themen der zweitaegigen Konferenz, sind der Ausbau der Windenergie auf See (Offshore) sowie die Ueberduengung der Meere.

Trittin: "Wir müssen unseren Umgang mit dem Lebensraum Meer und seinen Bewohnern ändern. Weltweit gehen die Fischbestände in den Meeren zurück. Beifänge in der Fischerei, darunter der Schweinswal, verenden sinnlos und machen die Meere noch ärmer. Deshalb werde ich mich in Bergen erneut dafür stark machen, dass die Fischerei auf möglichst schonende Fangmethoden umgestellt und so bei der Entwicklung der Bestände an Schweinswalen, aber auch weiterer, weniger bekannter Arten, eine Trendwende erreicht wird."

Weiteres Thema der Konferenz ist der Ausbau der Windkraft. Um das Potenzial dieser erneuerbaren Energiequelle so weit wie möglich zu nutzen, ist eine allmähliche Erschliessung geeigneter Standorte auf See durch Offshore-Anlagen erforderlich. Dies bedeutet gleichzeitig aber grossflächige und langfristige Eingriffe in die Meeresumwelt. Trittin will sich in Bergen für einen stufenweisen Ausbau von Offshore einsetzen. Dies soll jedoch mit ökologischer Begleitforschung einhergehen, um den Ausbau umwelt- und naturverträglich zu gestalten.

Weitere Infos: BMU-Pressereferat - www.bmu.de/presse