28.10.2002 Wattenmeer bald Weltnaturerbe? (Natur)

Anlässlich der heutigen Diskussionsveranstaltung des niedersächsischen Umweltministeriums mit Vertretern der Küstengemeinden und der UNESCO zur Anmeldung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe fordert der WWF alle Beteiligten auf, sich für die Auszeichnung dieses einzigartigen Naturraumes als Welterbestätte auszusprechen. Nach dieser Diskussion wird Niedersachsen entscheiden, ob es eine Anmeldung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe unterstützen wird.

Weltweit gehören 144 Gebiete zum Weltnaturerbe, darunter der Grand Canyon, das Great Barrier Riff und das Donau Delta. Ein zu drei Staaten gehörendes Weltnaturerbe wie das Wattenmeer wäre jedoch weltweit einmalig.

Eine Auszeichnung als Weltnaturerbe wäre eine angemessene Würdigung für diesen international bedeutsamen Lebensraum – zugleich aber auch eine Anerkennung für die erfolgreichen Bemühungen der Menschen in der Region, die Natur des Wattenmeeres zu erhalten. "Doch auch wirtschaftliche Vorteile liegen auf der Hand: Welterbe-Gebiete haben eine erhebliche touristische Anziehungskraft. Und vom Tourismus leben die meisten Menschen im und am Wattenmeer. Er ist eine Wirtschaftsform, die dem Naturschutz nicht entgegensteht, wenn sie nachhaltig und umweltverträglich gestaltet wird. Hier liegen große Chancen für die Region", sagte Siecke Martin vom WWF.

Das Wattenmeer gehört zu den letzten unberührten Naturlandschaften Mitteleuropas. Mit einer Fläche von rund 10.000 km² zählt es zu den wertvollsten Feuchtgebieten der Welt. Jedes Jahr nutzen mehr als 10 Millionen Wat- und Wasservögel das Wattenmeer, um sich hier die überlebenswichtigen Fettreserven für den Weiterflug anzufressen.

Allein für 41 Vogelarten wie den Kiebitzregenpfeifer, den Knutt, die Pfuhlschnepfe, den Alpenstrandläufer oder die Ringelgans hat das Wattenmeer eine internationale Bedeutung. Das Wattenmeer ist aber auch ein Paradies für Brutvögel und seltene Pflanzen. Über 3.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten leben hier, darunter viele Spezialisten, die sich an die extremen Lebensbedingungen angepasst haben und woanders keine Überlebensmöglichkeit hätten.

In Deutschland hat Hamburg für seinen Wattenmeer-Teil bereits für die Anmeldung als Welterbe plädiert. Wenn sich Niedersachsen hier anschließt, werden dadurch auch positive Signale für die Meinungsbildung in Schleswig-Holstein, Dänemark und den Niederlanden gesetzt.

Quelle: WWF Info-Newsletter v. 28.10.02 - www.wwf.de

Hinweis: Wenn Sie den WWF-Newsletter bestellen möchten, klicken Sie hier:

www.wwf.de/newsletter/index.html