19.07.2003 Vogelinsel Trischen (Nordfriesland) (Natur)

Im HAMBURGER ABENDBLATT wird darüber berichtet, dass die verspätete aufgetretenen Frühjahrsstürme Anfang Mai und Mitte Juni zu Überflutungen der Vogelinsel geführt haben. Der Nachwuchs an Seevögeln ist dadurch stark dezimiert worden. "Keinen einzigen Jungvogel konnten Fluss-, Zwerg- und Küstenseeschwalben, aber auch Rotschenkel und Sandregenpfeifer in diesem Jahr aufziehen. Und bei den Lachmöwen und Brandseeschwalben konnte nur etwa jedes zehnte Brutpaar einen Jungvogel großziehen. ... Gute Bruterfolge verzeichneten dagegen Brandgans, Kormoran, Löffler und Nonnengans."

Jedoch werden die schlechten Bruterfolge eines Jahres nicht als dramatisch angesehen. Die Seevögel leben relativ lang. Es kann jedoch sein, dass nächstes Jahr weniger überflutungsgefährdete Bereiche des Nationalparks als Brutplatz ausgesucht werden.

Quelle: HAMBURGER ABENDBLATT v. 19.07.03 - www.abendblatt.de