21.02.2004 Windkraftanlagen und Landschaftszerstörung (Natur)

 

Im DER SPIEGEL findet man die folgende Aussage des Schriftstellers Botho Strauss zum Thema „Windkrafträdern“:

 

„Eine brutalere Zerstörung der Landschaft, als sie mit Windkrafträdern zu spicken und zu verriegeln, hat zuvor keine Phase der Industrialisierung verursacht. Es ist die Auslöschung aller Dichter-Blicke der deutschen Literatur von Hölderlin bis Bobrowksi. Eine schonungslosere Ausbeute der Natur lässt sich kaum denken, sie vernichtet nicht nur Lebens-, sondern auch tief reichende Erinnerungsräume. Dem geht allerdings voraus, dass für die kulturelle Landschaft allgemein kaum noch eine Empfinden lebendig ist. So verbindet sich das sinnliche Barbarentum der Energieökologen dem des Massentourismus.“

 

Quelle: DER SPIEGEL, Nr. 9/04, S.165 – www.spiegel.de