22.07.2004 WWF-Infos zum Thema Meer & Küste (Natur)

 

Im WWF-INFO-NEWSLETTER werden folgende Infos zum Thema Küste & Meer gebracht:

 

Schwämme sind eine der ältesten Lebensformen der Erde. Sie bieten Schutzraum für Fischkinder und sind Schatztruhen für die Medizin. Diese noch weitgehend unerforschte Schatztruhe für die Menschheit zu erhalten ist Teil der Strategie des WWF zum Schutz der Meere. Denn ihre einzigartige Körperbeschaffenheit macht Schwämme besonders verletzlich für menschliche Eingriffe in ihr Ökosystem.

Hier erfahren Sie mehr über die Tiefsee-Schwämme:

è www.wwf.de/naturschutz/lebensraeume/meere-kuesten/tiefsee/schwaemme/index.html

 

Höchste Zeit zu handeln: Im Ochotskischen Meer droht der Natur ein Desaster. Bitte unterstützen Sie noch heute unser Engagement zum Schutz der letzten etwa 100 Westpazifischen Grauwale.

Weitere Informationen:

è www.wwf.de/grauwale

 

In diesem Jahr treffen sich die mehr als 40 Mitgliedsstaaten der Internationalen Walfang-Kommission IWC vom 19. bis 22. Juli in Sorrento, Italien. Wichtige Entscheidungen stehen an. Unterstützt die IWC die Forderungen von Ländern wie Japan, den Walfang wieder zu erlauben? Oder wird der Schutz der Wale ausgeweitet? Hier gibt es aktuelle Pressemeldungen und viele Hintergrundinformationen zur Konferenz:

è www.wwf.de/naturschutz/arten/iwc/

 

è www.wwf.de/naturschutz/arten/bedrohte-arten/whalewatching/

 

Die herrlichen Korallengärten der Tropen sind wohl für Viele das wertvollste, was unsere Meere zu bieten haben. Ihre Schönheit, der Reichtum an Bewohnern und ihre Verletzlichkeit haben bereits Millionen von Forschern, Hobbytauchern und Fernsehzuschauern fasziniert und sie für ihren Schutz mobilisiert.

Enddecken Sie diese geheimnisvolle Welt unter:

è www.wwf.de/naturschutz/lebensraeume/meere-kuesten/tiefsee/kaltwasserkorallen/

 

WWF-Studie belegt: Schweinswale gewinnen rettende Reaktionszeit durch reflektive Netze:

è www.wwf.de/presse/pressearchiv/artikel/01988/index.html

 

Kandidat für Weltnaturerbe in akuter Gefahr!

è www.wwf.de/presse/pressearchiv/artikel/01989/index.html

 

Öl-Profite auf Kosten gefährdeter Grauwale. Shell will Ölförderung im Lebensraum der letzten 100 Westpazifischen Grauwale ausbauen:

è www.wwf.de/presse/pressearchiv/artikel/01986/index.html

 

Quelle: WWF-INFO-LETTER v. 14. + 22.07.04