24.03.2005 Windparks: eine Gefahr für Vögel und Enten? (Natur)

 

In der vom WWF herausgegebenen Zeitschrift WATTENMEER INTERNATIONAL berichtet Dr.V.Dierschke in dem Beitrag:

 

„Offshore-Windparks und Vögel“

 

darüber, dass ökologische Untersuchungen zu zwei dänischen Offshore-Windparks

 

 

zu dem Ergebnis kamen, dass viele Seevogelarten (hier: Seetaucher, Meeresenten, Alke, Trauerenten) solche Windparks entlang der Küste meiden, andere (hier: Kormorane, Eider- und Eisenten, Seeschwalben, Möwen) dagegen regelrecht von Windparks angezogen werden.

 

Die große Mehrheit der ziehenden Wasservögel weichen den Windparks aus. Tagsüber wird das Ausweichsmanöver ca. 3 km, nachts ca. 1 km vor den Rotoren eingeleitet.

 

In dem Beitrag:

 

„Seeadler im Wattenmeer“

 

berichtet K.Günther darüber, dass sich die Anzahl der Seeadler-Beobachtungen an der Wattenmeerküste von Schleswig-Holstein weiter erhöht hat. Im Oktober 2004 sind zwischen Elbmündung und dänischer Grenze mindestens 6-8 Seeadler beobachtet worden. „Allerdings lauern auch an der Westküste viele Gefahren für die Seeadler: … Erschreckend ist in diesem Zusammenhang die Zahl von mindestens 6 an Windenergieanlagen verunglückten Seeadlern in Schleswig-Holstein innerhalb von 13 Monaten (3/03 bis 4/04), was … eine raschere Ausbreitung des „Königs der Lüfte“ verhindern könnte.“

 

Quelle: WATTENMEER INTERNATIONAL, Nr. 1/05, S.12 u. S. 14 – www.wwf.de

Link: www.projektgruppeseeadlerschutz.de