28.02.2006 Zurzeit keine erhöhte Vogelsterblichkeit im Nationalpark (Natur)

 

Die SCHUTZSTATION WATTENMEER berichtet in einer Presse-Info darüber, dass „Kontrollgänge der Schutzstation Wattenmeer keine Auffälligkeiten ergeben. Um ein aktuelles Bild in Sachen Vogelgrippe an der Westküste zu erhalten, kontrollierten am Wochenende die Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer weite Teile ihrer Betreuungsgebiete im Nationalpark Wattenmeer.

 

Auf den Inseln und Halligen (des Schleswig-Holsteinischen Wattenmerres) und dem Festland bis hinunter zur Elbmündung wurden hierbei von 12 Stationen aus über 300 km Küstenlinie nach toten Vögeln abgesucht:

 

 

Hierzu meint Silvia Gaus, Koordinatorin der Gebietsbetreuungsarbeit bei der Schutzstation Wattenmeer: "Die Anzahl der Totfunde entspricht der normalen Wintersterblichkeit der Vögel und ist deshalb kein Anzeichen für die Vogelgrippe."

 

Die Lage der Kadaver und Vogelreste wurde genau festgehalten, damit sie, wie vom Land beabsichtigt, von Fachleuten eingesammelt und zu weiteren Analysen geschickt werden können.

 

Quelle: Presse-Info der Schutzstation Wattenmeer v. 28.02.06

è www.schutzstation-wattenmeer.de

Weitere Informationen: Silvia Gaus 0171 / 63 27 513