04.07.2006 Flexible Ruhezonen im Nationalpark (Natur)

 

In einer PRESSE-INFO der Schutzstation Wattenmeer wird unter dem Titel:

 

Hochsaison für brütende Vögel im Nationalpark Wattenmeer“

 

darüber berichtet, dass insbesondere für Zwergseeschwalben „flexible Ruhezonen“ am Sylter Strand vor Ruhestörungen schützen. Bislang wurden solche Ruhezonen hauptsächlich zum Schutz von Kegelrobben-Babys am Strand von Amrum eingerichtet.

„… Dipl.Biol.Silvia Gaus, zuständige Mitarbeiterin bei der Schutzstation Wattenmeer: „Wir richten hier eine flexible Ruhezone für die besonders gefährdeten Zwergseeschwalben ein, damit diese in Ruhe ihre Jungen aufziehen können. Die Zwergseeschwalben teilen sich mit dem Menschen ihre Vorliebe für Sandstrände mit Muschelschill und gehören zu den besonders gefährdeten Brutvogelarten im Wattenmeer." 

"Seeschwalben sind oft sehr spontan in der Wahl ihres Brutplatzes und probieren in der Anfangszeit viel aus. Da müssen wir schnell reagieren, damit die Tiere später ungestört brüten können", so die Biologin der Schutzstation weiter. Auch Seeregenpfeifer und Austernfischer haben aus diesem Grund an Stränden außerhalb von Schutzgebieten Schwierigkeiten, ihre Jungen großzuziehen und sind daher auf Unterstützung angewiesen. …

Die Mitarbeiter des Netzwerks der Schutzstation Wattenmeer haben im Nationalpark Wattenmeer schon frühzeitig dieses Jahr die bereits bekannten Brutgebiete mit Pfählen ausgepflockt. Regelmäßig wird auch von den Mitarbeitern geschaut, ob die Strandspaziergänger und Badegäste diese gekennzeichneten Bereiche respektieren.

"Wir haben über die Jahre gute Erfahrung mit der Kennzeichnung der Brutgebiete machen können. Unsere Maßnahmen werden von den Menschen positiv aufgenommen. Außer ein paar Unverbesserlichen, die es überall gibt, zeigen die Menschen sehr viel Verständnis" freut sich Silvia Gaus. …“

Quelle: PRESSE-INFO der Schutzstation Wattenmeer v. 4.7.06

Link: www.schutzstation-wattenmeer.de