10.09.2006 Neophyten (Natur)

 

In einer Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer wird unter dem Titel:

 

„Pflanzen auf Wanderschaft. Neue Untersuchungen über Neophyten

im niedersächsischen Wattenmeer veröffentlicht“

 

das Problem der Neophyten besprochen. Bei Neophyten handelt es sich um die Einwanderung nicht einheimischer Pflanzen, die auf Grund ihrer „Fremdheit“ in ihrer neuen „Heimat“ keine Fressfeinde haben und auch nicht durch Parasiten bedroht werden, sodass sie sich besser entwickeln können als die einheimischen Pflanzen.

 

Wer mal auf Spiekeroog war, trifft überall auf diese Neophyten, als da sind insbesondere:

 

 

Aber auch der überall – der Zeltplatz wird davon nicht ausgeschlossen – sichtbare Fasan stellt ein „Einwanderer“ dar.

 

Bislang wurden von diesen Neophyten noch keine heimischen Pflanzenarten vollständig verdrängt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest die Doktorarbeit von:

 

Dirk Hahn:

Neophyten der Ostfriesischen Inseln. Verbreitung, Ökologie und Vergesellschaftung. Diss. 2006 (176 S.) (Preis: 15,- Euro)

 

Bezug: poststelle@nlpv-wattenmeer.niedersachsen.de