14.04.2007 Probebohrungen nach Öl im Nationalpark Wattenmeer (Natur)

 

In den NATIONALPARK-NACHRICHTEN (Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer) wird darüber berichtet, dass an 6 verschiedenen Stellen des Wattenmeeres zwischen Cuxhaven und Büsum nach Öl gebohrt werden sollen. Folgendes ist zu lesen:

 

„Seit 1987 fördert die RWE DEA im Dithmarscher Wattenmeer aus 2.000 m Tiefe Erdöl. Gebohrt wird von der bei der Vogelinsel Trischen gelegenen Bohrinsel Mittelplate sowie vom Festland bei Friedrichskoog. Der Erdölkonzern vermutet, dass das ertragreichste deutsche Erdölfeld – es deckt 3 % des deuten Ölverbrauchs – ergiebiger ist als bisher angenommen. Eine Erkundungsbohrung im niedersächsischen Wattenmeer-Nationalpark und sechs im schleswig-holsteinischen Nationalpark sollen dies klären. Die Bohrungen dauern jeweils etwa 1 – 4 Monate und sollen aufeinander folgen. Nach den Vorstellungen von RWE DEA sollten sie im Herbst 2008 beginnen und 2009 enden. Das Projekt wurde dem Nationalparkamt erläutert und soll demnächst beantragt werden.“

 

Das war’s. Eine Stellungnahme pro bzw. contra solcher Bohrungen mitten im Nationalparkgebiet wird nicht abgegeben. Es ist zu hoffen, dass dies nicht der Anfang vom Einstieg der Unterordnung der Interessen des Naturschutzes unter denen der Gesamtwirtschaft ist.

 

Quelle: NATIONALPARK-NACHRICHTEN, Nr. März/April 2007, S. 3 – www.wattenmeer-nationalpark.de