26.09.2002 Meerenge von Messina/Sizilien/Italien (Revier/Ausland)

In der Beilage der Zeitschrift SEGELN wird die Straße von Messina ("Stretto di Messina") vorgestellt. Sie ist 3-16 km breit und trennt Sizilien von der Apenninenhalbinsel. Die dort vorherrschenden Stromkabbelungen haben wohl zur Bildung der Sage von Skylla und Charybdis Anlass gegeben. Über die Wind-/Strom- u. Verkehrsverhältnisse wird Folgendes berichtet:

Wind: Die Meerenge ist in der Sommersaison normalerweise frei von anhaltenden starken Winden. Auf Grund der Steilküste ist jedoch mit Turbulenzen zu rechnen. Atmosphärische Störungen können zu starken, unvorhersehbaren lokalen Winden führen. Außerdem können In der Enge oft entgegengesetzte Windrichtungen auftreten. Es entsteht dann eine sehr unruhige, kabbelige See.

Strom: Durch die Meerenge laufen zwei Arten von Strömungen: ein permanenter Südstrom (max. 1 kn) und ein wechselnder Tidenstrom (Flutstrom: Richtung N; Ebbstrom: Richtung S) mit wechselnder Stärke je nachdem ob Spring-/Nipptide vorherrscht (max. 4,2 kn bei Flutstrom bzw. max. 2,4 kn bei Ebbstrom).

Schiffsverkehr: "Grundsätzlich gilt, dass die Kapitäne der Fährschiffe keinerlei Rücksicht nehmen, ihr Wegerecht gnadenlos durchsetzen und sich sogar einen Spaß daraus machen, direkt auf Segelyachten zuzuhalten...."

Quelle: SEGELN, Nr. 10/02, Beilage: S.72-73 - www.segeln-magazin.de