28.07.2004 Limfjord (Dänemark) (Revier/Ausland)

 

In der YACHT berichtet C.Kemmling in dem Beitrag:

 

„Eine Laune der Natur“

 

über die nahezu unberührte, faszinierende Wasserwelt des Limfjords. Er wird von Sturm & Flaute beherrscht, d.h. er „ist für jedes Wetter offen, legt sich aber niemals lange fest.“ Dennoch ist der im Norden Jütlands liegende ca. 160 km lange Fjord im Vergleich zur benachbarten Nordsee bzw. zum angrenzenden Kattegat ein relativ geschütztes Revier, „das auch fluss- und seenartige Abschnitte hat. Das schönste Stück ist unbestritten der Teil um die Insel Mors inmitten des Fjords.“

 

Über Strom & Wasserstand ist Folgendes zu lesen:

 

„Die Wasserstände im flacheren Ostteil und tieferen Westteil des Fjords variieren mit den Windlagen. Starker Westwind führt zu bis zu 1,5 m höherem Wasserstand im Osten, im umgekehrten Fall erhöht sich der Pegel um max. 0,6m. Starker Wind kann in den engeren Rinnen des Reviers Strom bis max. 3 kn zur Folge haben.“

 

Übrigens, der Limfjord ist – wie ganz Dänemark - während der Eiszeit entstanden. Zunächst war er ein echter Fjord – vergleichbar mit Mariagerfjord, Randersfjord, Vejlefjord, Flensburger Förde, Schlei -, der nach Osten ins Meer mündete. 1825 entstand dann bei einer Sturmflut im Westen ein Durchbruch zur Nordsee.

 

Quelle: Yacht, Nr. 16/04, S.24-33 – www.yacht.de

Literatur: J.Werner: Dänemark 1, 6.Aufl. 2002, S.53-97.

Link: Bericht über “Rund Insel Mors” (3-7 Tage) (ca. 95-135 km)

è www.hamburger-kanu-verband/tourall.php?sparte=7

Karte: Dänische Topografische Karte (1:100.000): Nr. 1116 Thisted