25.12.2004 Peloponnes II (Griechenland) (Revier/Ausland)

 

In der YACHT berichtet K.Metzger in dem Beitrag

 

„Griechische Golfrunde“

 

über das Revier nördlich des Peloponnes, welches von den Inseln Levkas und Ithaka durch die Golfe von Patras sowie Korinth und den Saronischen Golf über die Insel Aigina bis nach Athen sich erstreckt.

 

Folgende Infos mögen von Interesse sein:

 

Revier: Die Golfe von Patras und Korinth sind bei weitem touristisch nicht so erschlossen wie andere griechische Reviere. Man hat Buchten auch einmal ganz für sich allein. An der Nordküste des Peloponnes gibt es nur offene Buchten und meist unattraktive Stadthäfen. Die spektakuläre Passage des Kanals von Korinth kostet 96 € (zumindest für Segelboote). Da der Kanal nur jeweils in eine Richtung befahren werden kann, sind Wartezeiten möglich, meist fährt man im Konvoi. Der Saronische Golf bietet im Südwesten eine attraktive Inselwelt mit vielen schönen Buchten, ist aber bevorzugtes Revier der Athener und entsprechend voll.

 

Wind & Wetter: Das Revier am nördlichen Peloponnes wird durch zwei Dinge bestimmt: zum einen kanalisieren die beiden Gebirgszüge auf dem griechischen Festland und auf der Halbinsel den Wind in eine West-Ost- (bzw. Ost-West-)Richtung. Darüber hinaus sorgen die bergigen Küsten für wechselhafte Bedingungen, je mehr man sich ihnen annähert. Die stabilsten Brisen wehen in der Mitte der Golfe, meist mit max. 4-5 Bft. In den Westteilen werden sie von den aus dem Ionischen Meer wehenden Nordwestwinden beeinflusst, im Osten von thermischen Winden aus östlichen Richtungen. Der Meltemi spielt erst nahe Athen eine Rolle. Vormittags und nachts herrscht oft Flaute. Im Frühjahr und Herbst können heftige Gewitter auftreten.

 

Quelle: YACHT, Nr. 1/05, S.22-31 – www.yacht.de

Literatur:

R.Heikell: Griechische Küsten. Ed. Maritim.

G.Radspieler: Griechenland 1. Delius Klasing.