12.08.2006 Rund Bornholm (Revier/Ausland)

 

Anfang Juni 1987 paddelte ich mit einer Gruppe in 7 Tagen rund Bornholm:

 

1. Tag: Exhibitiontour (Sandvig – Allinge – Gudhjem) (ca. 18 km)

2. Tag: Traumtour (Gudhjem – Christansø – Gudhjem) (ca. 36 km)

3. + 4. Tag: Tort(o)ur (Gudhjem – Svaneke – Dueodde (ca. 33 km)

5. Tag: Tourismus (Ruhetag)

6. Tag: Gewalttour (Dueodde – Rønne – Hasle – Helligpeder) (ca. 46 km)

7. Tag: Sauwettertour (Helligpeder – Teglkås – Vang – Hammerhus – Sandvig) (ca. 13 km)

 

Der Bericht erschienen 1988 in KANU SPORT (Nr. 6/88). Ich habe den Beitrag aktualisiert und durch die Folgenden Kurz-Infos ergänzt.

 

(a) Gewässercharakteristik:

 

Das Revier ist windanfällig. Spätestens ab 4 Bft. auflandigem Wind ist mit Reflektionswellen (an den Steilküsten auf der Nordhälfte der Insel) bzw. mit Brandung (an den Sandstränden im Süden der Insel) zu rechnen. Der bei einem 4er Wind zu erwartende Salzwasserschwierigkeitsgrad von SSG = II (4 Bft. minus 2) (≈ mäßig schwierig), erhöht sich dann schnell auf SSG = III (≈ schwierig) bis SSG = IV (≈ sehr schwierig):

è www.kanu.de/nuke/downloads/Gewaesserbedingungen.pdf

è www.kanu.de/nuke/downloads/SSG.pdf .

 

(b) Seetüchtigkeit:

 

Kanute und Kajak sollten seetüchtig (insbesondere: seegangstüchtig, kentertüchtig, reisetüchtig und seenottüchtig) sein:

è www.kanu.de/nuke/downloads/Seetuechtigkeit.pdf .

 

An die Navigationstüchtigkeit stellt eine Bornholmumrundung nicht so große Anforderungen, da - mit Ausnahme der Fahrt hinaus zu den Erbseninseln – es immer dem Ufer entlang geht.

 

(c) Paddelzeit:

 

Mit idealem Paddelwetter ist zwischen Juni und September zu rechnen. Auf Bornholm scheint die Sonne häufiger als am Festland. Im Mai ist das Wasser noch recht kalt.

 

(d) Anreise:

 

Folgende Fährfahrten bieten sich an:

 

 

(e) Idealer Startort:

 

Zeltplatz in Sandvig („Sandvig Familie Camping“), denn von dort aus können wir je nach Windrichtung erst die West- bzw. Ostseite entlang paddeln. Außerdem haben wir bei der Anreise von Rønne hoch nach Sandvig die Möglichkeit, etwas Sightseeing zu betreiben und Bornholm vom Land aus kennenzulernen.

 

(f) Streckenlänge & Alternativen:

 

Rund Bornholm sind es ca. 110 km, die sich auf ca. 146  km erhöhen, wenn hinüber zu den Erbseninseln (Fredriksø und Christiansø) gepaddelt wird. Wie viel Paddeltage für die Umrundung anzusetzen sind, hängt letztlich von der Leistungsfähigkeit der Küstenkanuwanderinnen und –wanderer, sowie vom Wetter (zusätzliche Ruhe- und Schlechtwettertage), ab.

 

Wem das zu viel ist und wer von Land & Leuten etwas mehr erleben & erfahren will, der kann natürlich in Sandvig auf dem Zeltplatz sein Standquartier aufschlagen (notfalls bei Schlechtwetter eine kleine Hütte mieten) und sich auf ein paar „Spritztouren“ beschränken. Es bieten sich an z.B.:

 

Wem das zu wenig ist, dem kann nur noch insofern geholfen werden, dass er sich die Fährfahrt Ystad – Rønne einspart und stattdessen ca. 25 km östlich von Ystad bei Sandhammaren sein Kajak zu Wasser lässt und die über 40 km lange Strecke hinüber zur Nordspitze von Bornholm nach Sandvig paddelt. Es sollte einem jedoch dann bewusst sein:

 

Übrigens, lt. Aussagen des Campingwartes von Sandvig sind im Jahr 2005 Polen die ca. 110 km lange –Strecke von der Insel Wollin (Polen) nach Bornholm hin & zurück gepaddelt, nun, um die Fährkosten zu sparen. Stralsunder Kanuten haben es auch schon mal von Rügen aus versucht (knapp 90 km), Hamburger Kanuten auch, aber die brachen ihre Tour schon ab, bevor sie die Küste von Rügen verließen.

 

(g) Übernachtungsmöglichkeit:

 

Wildes Zelt ist generell in Dänemark nicht erlaubt.

 

Auf der westlichen Seite von Bornholm bieten sich zwischen Dueodde (Südspitze) und Sandvig (Nordspitze) keine Zeltplätze für Küstenkanuwanderer an. Es gibt jedoch genügend Biwakiermöglichkeiten, die sicherlich geduldet werden, wenn wir uns an die „1-Std.-Regelung“ halten, d.h. erst 1 Std. vor Sonnenuntergang unser Lager aufbauen und es 1 Std. nach Sonnenaufgang wieder abbauen.

 

Auf der östlichen Seite gibt es nicht so viele Biwakiermöglichkeiten, dafür aber genügend Zeltplätze. Übrigens, die Anmeldung beim Zeltplatz wird erleichtert, wenn wir über eine „Camping Card International“ verfügen, welche über den DKV bezogen werden kann (Tel.: 0203-99759-0).

 

Übrigens, auf dem Zeltplatz in Sandvig sollte möglichst auf der rechten Seite ganz außen, unten nahe der öffentlichen Parkflächen gezeltet werden. Dann ist die Entfernung zum Wasser nicht so weit. Außerdem können die Autos dicht daneben, aber außerhalb des Zeltplatzes an eine wenig befahrenen Weg stehen und während der Tour stehen bleiben, ohne dass dafür zu bezahlen ist.

 

(h) Seewetterbericht:

 

Zu empfangen entweder per Radio:

 

um 1.05+6.40+11.05+21.05 Uhr

è www.wetterwelt.de

è oder per Tel. 0431-5606668 (Mo-Fr 14-18 Uhr).

Kosten: für 19,- Euro können 1 Jahr lang 30x die Wetterinfos abgerufen werden.

 

(i) Kartenmaterial:

 

Seekarten sind für die Bornholmumrundung nicht nötig, auch nicht für die Querung hinüber zu den Erbseninseln, sofern von Land aus die Inseln angepeilt werden können. Empfehlenswert sind die folgenden Landkarten:

zusätzlich mit touristischen Informationen.

 

Es empfiehlt sich, die Karte im Format DIN A3 zu fotokopieren (in Farbe) und wasserfest – mit je 1 Blatt auf Vor- und Rückseite - einzulaminieren. Zuvor ist jedoch die Kopie etwas zu kürzen, damit das Laminat (Format DIN A3) seitlich genügend Klebefläche hat, und zusätzlich die Ränder des Laminats mit Tesafilm zu verkleben, damit die seitlichen Klebeflächen beim Verbiegen sich nicht so leicht lösen.

 

(j) Seenotruf:

 

 

(k) Schießgebiet:

 

Im Süden von Bornholm, nahe Boderne liegt ein Schießgebiet. Wenn dicht entlang des Strandes gepaddelt wird treffen wir auf einen Wachpost, der uns sagt, wie wir uns zu verhalten haben (i.d.R. ist ca. 3 km aufs Meer hin auszuweichen).

 

(l) Bootswagen:

 

Bis 3 Personen ist ein Bootswagen unerlässlich. Ansonsten reichen fast immer Trageriemen aus.

 

Der vollständige Beitrag kann auf der DKV-Homepage abgerufen werden.

 

Link: www.kanu.de/nuke/downloads/Tour-Bornholm.pdf