04.01.2009 „Küsten-Grenzverkehr“ Deutschland - Polen (Revier/Ausland)

 

EU sei Dank! Was seit Jahren Richtung West und Nord möglich ist, nämlich – entsprechende Seetüchtigkeit vorausgesetzt - z.B. von Borkum einfach und ohne Formalitäten Richtung Schiermonnikog (NL) bzw. von Sylt hinüber nach Rømø (DK) zu paddeln, ist seit Ende 2007 auch Richtung Ost möglich, nämlich von Usedom Richtung Wollin (Polen) zu paddeln oder einfach nur Usedom zu umrunden. Bei alle den Tourvarianten findet wohl ein Grenzübertritt statt, aber der ist halt EU-Bürgern grundsätzlich jederzeit und an jedem Ort möglich.

 

Grenzübertrittsbestimmungen im Sportbootverkehr

 

Der Homepage des BUNDESPOLIZEIAMT SEE (Neustadt S/H):

 

è www.bundespolizei-see.de/Aktuell/toern/images/SGK-Sportbootverkehr.pdf

 

können wir entnehmen, welche Bestimmungen beim Grenzübertritt im Sportbootverkehr zu beachten sind:

 

 

Übertragen auf den Sportbootgrenzverkehr zwischen Polen und Deutschland heißt das Folgendes:

 

1.     Der Sportbootreiseverkehr ist grundsätzlich von der Ein- und Ausreisekontrolle befreit.

2.     Im Einzelfall können jedoch im grenznahen Küstenmeer Kontrollen durchgeführt werden.

3.     Damit wir uns ausweisen können, müssen wir z.B. einen gültigen Personalausweis mit uns führen.

4.     Es besteht keine Verpflichtung mehr, nach dem Grenzübertritt einen Hafen anzulaufen, der als Grenzübergangsstelle zugelassen ist.

5.     Ein extra „Grenzerlaubnis“ ist nicht mehr erforderlich.

 

Wir können folglich von Usedom kommend entweder entlang der Ostseeküste (hier: vorbei an Heringsdorf) bzw. über das „Kleine Haff“ (hier: vorbei an Kamminke (Usedom) bzw. Altwarp (Festland)) ins „Stettiner Haff“ (hier: Richtung Stettin, Swinemünde oder Wollin) paddeln, ohne uns in Polen irgendwo melden zu müssen.

 

U.U. könnten wir Kanuten jedoch schifffahrtsrechtliche Probleme bei der Befahrung der Swine, der Enge zwischen Usedom und Wollin bekommen, und zwar insbesondere bei der Durchfahrung des Hafens von Swinemünde/Swinoujscie. Abgesehen davon können wir beim Paddeln auf der Swine auf stärkere Strömung stoßen. In der Regel ist mit auslaufendem Strom zu rechnen, der bei stark ablandigem Wind bis zu 7,5 km/h fließen kann. Bei starken nordwestlichen Winden erleben wir dagegen einlaufenden Strom, der  bis zu 4 km/h strömen kann.

 

Um insbesondere den schifffahrtsrechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, haben vorpommersche Kanuten darauf verzichtet, bei einer Tour, die in Kamminke gestartet wurde und über Altwarp/Neuwarp (PL) zum östlichen Haffpunkt (nahe der Südspitze von Wollin) und dann weiter über den „Großen Vietziger See“ nach Lebbin (Wollin) führte, den Swinemünder Hafen zu passieren. Stattdessen packten sie ihre Seekajaks in Lebbin auf die Bootswagen und zogen dann 3 km über Land nach Misdroy (Ostseeküste von Wollin). Dort setzen sie wieder ein und paddelten entlang der Ostseeküste von Wollin nach Usedom, wo die Tour in Heringsdorf endete.

 

Tourenempfehlung für die Anreise per Seekajak auf deutscher Seite

 

a) Variante Seeseite Usedom

 

Die Fahrt von Rügen bzw. Greifswald aus kommende um die Nordspitze von Usedom herum ist nur besonders seetüchtigen Kanuten mit seetüchtiger Ausrüstung zu raten. Schon ab 3-4 Bft. kann an den Flachstellen vor, neben und hinter der Insel Ruden Seegang herrschen, der weniger erfahrene Kanuten schnell in Schwierigkeiten bringen kann. Dasselbe trifft für die Weiterfahrt entlang der Seeseite von Usedom zu, wobei zu berücksichtigen ist, dass zunächst im Nordosten ein Sperrgebiet zu umfahren ist, das bis zu 5 km auf die offene See reicht. Bei nördlichen bis östlichen Wind kann entlang des Ostseestrandes Brandung auftreten, die besondere Anforderung an die Seegangstüchtigkeit des Kanuten stellt. Nicht minder problematisch kann die Umfahrung der Halbinsel Struck und die Einfahrt in den Spandowhagener Wiek verlaufen. Spätestens ab 4 Bft. Wind aus westlicher bis nördlicher Richtung kann an den Flachstellen vor Struck Brandung auftreten.

 

b) Variante Peenestrom – Kleines Haff

 

Ansonsten befinden wir uns bei der Weiterfahrt Richtung Peenestrom (je nach Windrichtung und –stärke ist in den Engstellen mit Strom bis max. 3-4 km/h zu rechnen) und Kleines Haff auf der etwas sichereren Seite. Spätestens bei Erreichen des Kleinen Haffs wird jedoch wieder entsprechende Seegangstüchtigkeit vorausgesetzt; denn wenn dort aus nordwestlicher bis östlicher Richtung der Wind mit 3-4 Bft. und mehr weht, kann es am Festlandsufer branden und weit ab vom Ufer ein kurzer, steiler Seegang herrschen. Dann empfiehlt es sich, rechtzeitig hinüber ans Ufer von Usedom auszuweichen.

 

c) Variante Peenestrom – Kleines Haff – (Landtransport) – Seeseite Usedom

 

Wer unbedingt die Passage entlang der Seeseite von Usedom nicht missen möchte, dem empfiehlt es sich, wenn ihm die Umfahrung der Nordspitze von Usedom zu unsicher ist, irgendwo Usedom per Bootswagen zu queren, z.B.:

 

 

Text: U.Beier

Hotline der Bundespolizei See: Tel. 01805-234566

Link: www.bundespolizei-see.de

Literatur:

K.Ohlert: Pfingsttour auf dem Stettiner Haff, in: Seekajak, Nr. 112/08, S.34-36.

è www.kuesenkanuwandern.de/revier_a/080709_b.html

K.Welke: Erstmals Paddeln ohne Kontrolle über deutsch-polnische Ländergrenze hinweg, in: Kanu Sport, Nr. 2/08, S.7.

è www.kuesenkanuwandern.de/revier_a/080201.html

J.Werner: Ostseeküste (Travemünde bis Stettin), 5. Aufl. 2008, S.180-196.

Deutscher Motoryachtverband (Hg.): Polen (kleiner Reiseführer für motorisierte Wassersportler)

è www.dmyv.de/index.php?id=385 (neue Auflage abrufbar erst ab: Anfang 2009)

Kartenmaterial:

Für die Fahrt entlang der Festlandsküste bis Ueckermünde genügt der „Tourenatlas Wasserwandern – Nr. 6: Deutschland-Nordost“ (1:75.000) hrsg. von Jübermann-Kartographie è www.juebermann.de .

Für die Fahrt von Wolgast aus entlang der Festlandseite von Usedom bis Kamminke und darüber hinaus sowie für die Fahrt von Zempin (Usedom) aus entlang der Seeseite von Usedom bis Ahlbeck und darüber hinaus und für die Fahrt rund Wollin bietet sich die polnische Karte „Wolin Usnam“ (1:50.000) an, hrsg. von Carto Media è www.cartomedia.pl .

Wer unbedingt auf eine Seekarte zurückgreifen möchte, der sollte sich mal den vom N.V.-Verlag herausgegebenen Sportbootkartensatz „Serie 4“ anschauen, der vom Darß bis Ende Wollin reicht und den südlichen Teil des Stettiner Haffs einbezieht, der in den erwähnten Karten nicht enthalten ist è www.nv-verlag.de .