20.02.209 Probleme beim Befahren der SWINE (Wollin/Polen) (Revier/Ausland)

 

In der Info vom 4.1.09 „Küsten-Grenzverkehr Deutschland-Polen“ (Revier/Ausland) hatte ich darauf verwiesen, dass es schifffahrtsrechtliche Probleme geben könnte, wenn wir mit dem Kanu die Swine zwischen den Inseln Usedom und Wollin befahren und den Hafen von Swinemünde/Swinoujscie durchfahren wollen:

 

 

„U.U. könnten wir Kanuten … schifffahrtsrechtliche Probleme bei der Befahrung der Swine, der Enge zwischen Usedom und Wollin bekommen, und zwar insbesondere bei der Durchfahrung des Hafens von Swinemünde/Swinoujscie. Abgesehen davon können wir beim Paddeln auf der Swine auf stärkere Strömung stoßen. In der Regel ist mit auslaufendem Strom zu rechnen, der bei stark ablandigem Wind bis zu 7,5 km/h fließen kann. Bei starken nordwestlichen Winden erleben wir dagegen einlaufenden Strom, der  bis zu 4 km/h strömen kann.

 

Um insbesondere den schifffahrtsrechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, haben vorpommersche Kanuten darauf verzichtet, bei einer Tour, die in Kamminke gestartet wurde und über Altwarp/Neuwarp (PL) zum östlichen Haffpunkt (nahe der Südspitze von Wollin) und dann weiter über den „Großen Vietziger See“ nach Lebbin (Wollin) führte, den Swinemünder Hafen zu passieren. Stattdessen packten sie ihre Seekajaks in Lebbin auf die Bootswagen und zogen dann 3 km über Land nach Misdroy (Ostseeküste von Wollin). Dort setzen sie wieder ein und paddelten entlang der Ostseeküste von Wollin nach Usedom, wo die Tour in Heringsdorf endete.“

 

Quelle: www.kuestenkanuwandern.de/revier_/090104.html

 

 

Im Seekajakforum.de weist nun Palmström/Gernot in einem Thread vom 19.2.09:

 

„Usedom-Paddler Achtung: Das Passieren des Hafens Swinemünde wird behindert!“

 

darauf hin, dass auch polnische Kanuten im Sommer 2007 Probleme mit der Wasserschutzpolizei bekamen, und zwar nicht erst im Hafengebiet, sondern schon ca. 5 km südlicher zu Beginn des „Kanal Mielinski“. Anscheinend gibt es eine Vorschrift, die verlangt, dass Kanuten in diesem Gebiet:

 

a)      zügig paddeln,

b)      das Fahrwasser nicht queren

c)       und mind. 50 m außerhalb des Fahrwassers paddeln.

 

Eine Querung des Fahrwassers ist jedoch unausweichlich, wenn wir vom Süden her kommend die Swine Richtung Ostsee paddeln und dann am Ende der Swine nach links Richtung Deutschland abbiegen möchten. Und der geforderte Mindestabstand von 50 m zum Fahrwasser ist nicht immer einzuhalten, da das Fahrwasser teilweise dicht am Ufer vorbeiführt.

 

Wer diesen Problemen aus dem Wege gehen will, möge bei seiner Fahrtenplanung die oben erwähnte „Bootswagen-Alternative“ berücksichtigen. Der „Große Vietziger See“ wird auf den polnischen Karten als „J. Wicko Wielkie“ bezeichnet und „Lebbin“ als „Lubiewo“. Vom Süden aus kommend fahren wir auf der Ostseite des Sees in die Bucht „J Wicko Male“ hinein. Wenn es zu flach wird, um bis nach „Lubiewo“ zu kommen, bietet es sich an, frühestens beim Sportboothafen von „Zalesie“ auszusteigen und dann die ca. 4 km lange Landpassage bis „Misdroy“ (Miedzyzdroje) per Bootswagen zurückzulegen.

 

Text: U.Beier

 

Link:

http://www.seekajakforum.de/forum/read.php?1,36734

www.kanu.de/nuke/downloads/Kuesten-Grenzverkehr-Polen.pdf