19.01.2011 Mittelmeer – Windverhältnisse (Revier/Ausland)

 

Sonnenschein und Wärme veranlassen manchen Küstenkanuwanderer, zwischen April und Oktober entlang der Mittelmeerküste zu paddeln. Wie sieht es aber in dieser Zeit mit dem Wind aus?

 

Allgemein gilt, dass zwischen Mitte Juni und Mitte September die Mittelmeerküste vom thermischen Wind (= Seewind) geprägt wird, der zur Mittagszeit zunimmt und vielfach 5-6 Bft. erreichen kann.

 

In der YACHT finden wir dazu in dem Übersichtsartikel

 

„Ab in den Süden“

 

u.a auch etwas über die Windverhältnisse von insgesamt 8 Regionen:

 

Balearen (Ibiza, Mallorca, Menorca):

·         Sommer: thermische Wind aus unterschiedlichen Richtungen;

·         Mistral-Risiko: an der Nordseite von Mallorca und Menorca;

·         Herbst und Winter: vereinzelt ziehen schwere Stürme aus Westen durch.

 

Cote d’Azur (Marseille bis Monaco):

·         Frühjahr: Mistral-Risiko bis zu 20 %;

·         Sommer: thermische Brise mit 3-4 Bft. aus S bis O, gegen Abend oft Flaute;

·         Hochsommer: der Mistral kann er jederzeit einsetzen und mehrere Tage anhalten; besonders im Westteil stark (bis 6-8 Bft.); zwischen St. Tropez und Nizza schwächer;

·         Herbst: Mistral-Risiko steigt auf über 30 %.

 

Korsika/Sardinien:

·         Im Sommer: Libeccio mit mittleren Windstärken aus W bis SW oder Mistral aus NW; längere Schwachwindphasen möglich;

·         Straße von Bonifacio: starke Düsenwirkung bei westlichen Winden, die bei Mistral für Starkwind oder Sturm sorgt;

·         Herbst: Mistral-Risiko bis zu 30 %. Es kann auch der Schirokko aus S – SO wehen.

 

Süditalien (Liparische Inseln, Sizilien):

·         Sommer: leichte Thermik aus NW mit 3-4 Bft. am Nachmittag; nachts oft Flaute; selten Schirokko-Phasen aus S; häufig Wärmegewitter.

 

Kroatien:

·         Sommer: Thermisches Leichtwindrevier (3-4 Bft.), das vom Mistral aus Nordwest bestimmt wird; abends Flaute;

·         Bora-Risiko: aus N – NO;

·         Frühjahr und Herbst: Bora- und Jugo(Schirokko)-Phasen (mit Sturmstärke) werden häufiger.

 

Ionisches Meer (West-Griechenland):

·         Sommer: Thermischer NW-Wind (nachmittags bis zu 4 Bft.); nachts oft Windstille; mitunter kräftige Gewitter;

·         Frühjahr und Herbst: teils länger Flaute oder SO-Wind.

 

Ägäis:

·         Meltemi: ab Mai zunehmend,  Maximum zwischen Juni bis August 4-5 Bft. aus NO (Nordägäis), N (Kykladen) oder NW (Dodekanes) mit 80 % Wahrscheinlichkeit; bei Düseneffekten bis 6-7 Bft.; nachts muss der Meltemi nicht nachlassen;

·         Frühjahr und Herbst: zu 20 % Starkwindwahrscheinlichkeit, ansonsten thermischer Wind mit Flautenphasen oder S-Wind (Schirokko) mit Regen.

 

Türkei (Südwesten – Cesme bis Kas):

·         Meltemi: aus NW bis Marmaris (bis Starkwindstärke), weiter östlich schwächer; Düseneffekte zwischen den Inseln;

·         Frühjahr und Herbst: längere Abschnitte mit wenig Wind; ab Mitte Oktober stürmischer S-Wind (Lodos).

 

Zusammenfassung: U.Beier

Quelle: YACHT, Nr. 3/11, S.26-47 – www.yacht.de

Literatur: J.Rigo: Die Wind des Mittelmeers (2009, 144 S.)