17.02.2012 Freya Hoffmeister: Zwischenbilanz Rund Süd-Amerika (Revier/Ausland, Abenteuer)

 

Nachdem Freya Hoffmeister:

 

https://picasaweb.google.com/112133179186774955122/SouthAmericaSection1Stage5Chile2#5703927337772438962

 

nun schon in ihrem Seekajak „Valkyrie del Mar“ über 5.000 km entlang der südamerikanischen Küste gepaddelt ist, bietet es sich an, mal eine erste Zwischenbilanz zu ziehen:

 

http://freyahoffmeister.com/expeditions/south-america/sa-trip-table/

 

Das letzte Mal wurde hier über Freya berichtet, als sie am 1. Januar 2012 die Isla Hornos, auf der das Kap Horn liegt, erreicht hatte. Das gelang ihr am 125. Tag nach ihrem Start am 30. August 2011 von Buenos Aires (Argentinien) aus. Bis dahin war sie 82 Tage (= 65,5 %) auf dem Wasser und hat dabei in 770:37 Std. insgesamt 3.854 km zurückgelegt. Rein statistisch können dabei die folgenden Durchschnittswerte abgeleitet werden:

 

Tab. 1: Zwischenbilanz nach dem 125. Tag (km 3.854):

Paddelkilometer pro Tag: 47 km/Tag (bei insgesamt 82 Paddeltagen)

Paddelstunden pro Tag: 9:23:51 Std./Tag

Paddelkilometer pro Stunde/Tag: 5,00 km/h (durchschnittliche Tagesleistung)

 

Nachdem Freya nun insgesamt 5.019 km zurückgelegt hat, sieht ihre Zwischenbilanz wie folgt aus:

 

 

Daraus lassen sich die folgenden Durchschnittswerte ableiten:

 

Tab. 2: Zwischenbilanz nach dem 172. Tag (km 5.019)

Paddelkilometer pro Tag: 45,6 km/Tag (bei insgesamt 110 Paddeltagen)

=> min. 3,5 km/Tag / max. 161 km/Tag (in 32:15 Std.)

=> 21x über 60 km/Tag

Paddelstunden pro Tag: 9:24:25 Std./Tag

=> min. 1:05 Std./Tag / max. 17:30 Std./Tag

=> 21x über 12:00 Std./Tag

Paddelkilometer pro Stunde/Tag: 4,8 km/h (durchschnittliche Tagesleistung)

=> min. Ø 2,8 km/h während einer 14:00 h-Tagesetappe / max. Ø 11,5 km/h während 4:50 h-Tagesetappe)

=> 11x über Ø 6 km/h während einer Tagesetappe

=> und davon 7x über Ø 7 km/h während einer Tagesetappe

 

Übrigens, seit Kap Horn (125. Expeditionstag) fällt es Freya schwerer, Strecke zu paddeln.

Schlechtes Wetter zwingt sie immer häufiger dazu, einen Pausentag einzulegen:

 

Außerdem kommt sie, wenn sie sich schon aufs Wasser traut, immer langsamer und weniger voran:

 

Und last & least Und hat ihr GPS-Gerät sie nun schon an zwei Tagen in die Irre geführt, d.h. in Sackgassen (Fjorde) gelotst.

 

Interessant dürfte ein Datenvergleich mit ihrer Tour Rund Australien (18.1.-15.12.09) sein:

 

http://freyahoffmeister.com/expeditions/australia-2008/oz-trip-table-pc-fh/

 

 

Insgesamt lassen sich daraus die folgenden Durchschnittswerte ableiten:

 

Tab. 3: Schlussbilanz nach dem 332. Tag (km: 13.790):

Paddelkilometer pro Tag: 56,3 km/Tag (bei insgesamt 245 Paddeltagen)

Paddelstunden pro Tag: 10:46 Std./Tag

Paddelkilometer pro Stunde/Tag: 5,2 km/h/Tag (durchschnittliche Tagesleistung)

 

Quintessenz

 

Am bemerkenswertesten ist nicht nur die Zahl der Kilometer, die Freya durchschnittlich am Tag gepaddelt ist (=> 45,6 km/Tag im Vergleich zu 56,3 km/Tag in Australien), die Dauer, die sie durchschnittlich am Tag unterwegs war (inkl. Pausen) (=> 9:24 Std./Tag im Vergleich zu 10:46 Std./Tag in Australien), bzw. die Zahl der Tage (in % der Gesamttage), die sie überhaupt paddeln konnte (=> 64,0 % im Vergleich 73,8 % in Australien), sondern die Kilometer je Stunde, die sie im Durchschnitt (inkl. Pausen) schaffte (=> 4,8 km/h/Tag im Vergleich zu 5,2 km/h/Tag in Australien)!

 

Wer hätte das gedacht, dass Freya bei beiden Touren im Durchschnitt eines Tages nicht mit mehr als 5 km/h unterwegs war!? Aber bedenkt man, dass Freya:

 

 

dann ist diese Tourengeschwindigkeit von 5 km/h durchaus beachtenswert.

 

Wenn wir Küstenkanuwanderer uns während unserer Touren auch nicht mit viel mehr als 5 km/h fortbewegen, so befinden wir uns also in „guter Gesellschaft“.

 

In Anbetracht dessen, dass bei einer solchen Geschwindigkeit die Wasserwiderstände aller Seekajaks (ab 475 cm Länge und bis 62 cm Breite) sehr eng beieinander liegen (lt. Testberichten des SEA KAYAKER-Magazin beginnen erst ab 4,5 kn = ca. 8 km/h sich die Wasserwiderstände der schnellen Seekajaks von denen der langsameren Seekajaks merklich zu unterscheiden!),

 

www.kanu.de/nuke/downloads/Resistance.pdf

 

sollte wir beim Kauf eines Seekajaks in erster Linie nicht auf „Schnelllaufeigenschaften“, sondern auf „Allroundeigenschaften“ achten. Solche Eigenschaften finden wir am ehesten bei Seekajaks, die so zwischen 500 – 550 cm lang, zwischen 52 – 58 cm breit und zwischen 300 und 375 Liter Gesamtvolumen haben.

 

Text: U.Beier

Link: Bericht von ihrem 172. und 173. Expeditionstag. An beiden Tagen hatte sie sich „verfranzt“:

http://freyahoffmeister.com/2012/02/18/fri-1702-2012-day-172/

http://freyahoffmeister.com/2012/02/19/sat-1802-2012-day-173/