09.08.2014 Aland-Inseln & Co. (Revier/Ausland)

 

Roman Fuchs & Paul Ulrich haben einmal vorgemacht, dass die Befahrung der Aland-Inseln nicht bei den Alands anfangen und auch nicht bei ihnen enden muss.

 

In ihrem im KAJAK-MAGAZIN veröffentlichten Beitrag:

 

„baltiCross. Eine Ostseequerung mit dem Faltboot“

 

zeigen sie, dass es möglich ist, gleich vier Tourenreviere mit einer einzigen Tour abzupaddeln:

 

 

Bis auf ein paar Sturmtage, die sie per Fähre bis zur Insel Korpo überbrücken mussten (ca. 40 km offeneres Gewässer), war alles andere machbar. Ca. 600 km legten die beiden in 3 Wochen zurück (Luftlinie: 398 km). Zurück ging es dann dank der Faltboote per vorher gebuchten Flieger von Helsinki nach Deutschland.

 

Der Beitrag enthält 18 Fotos und eine nur 10x6 cm große Übersichtskarte, der wir trotz der nur 4 cm langen Route Stockholm – Aland – Helsinki entnehmen können, wo in etwa entlang gepaddelt oder – mit Treibsegel - „gesegelt“ wurde.

 

P.S.: In dem folgenden Link finden wir einen Hinweis für eine für das Aland-Archipel geeignete Karte (1:100.000): http://forum.kanu.de/showthread.php?t=4856&highlight=Aland

Die beiden Autoren selber haben in Schweden auf Karten im Maßstab 1:100.000 zurückgegriffen (è „Vägkartan“ 129, 135 und 141); auf den Alandinseln nutzen sie eine Touristenkarte im Maßstab 1:200.000 bzw. 1:100.00 (è „Aland och Abo Skärgard Turistkarta“) und bei der Überfahrt hinüber nach Finnland verwendeten sie eine Straßenkarte im Maßstab 1:250.000 („GT Tiekartta-Etelä Suomi“). Karten im Maßstab 1:50.000 wären bei solch einer langen Tour informativer, aber „nicht praktikabel“ gewesen.

 

Zusammenfassung: Udo Beier

Quelle: KAJAK-MAGAZIN, Nr. 5/14, S.28-35 – www.kajak-magazin.com