21.12.2002 Wattenmeer anerkannt als PSSA (Revier/D)

In WATTENMEER INTERNATIONAL berichten H.-U.Rösner & F.Hofeditz darüber, dass seit dem 11.10.02 das Wattenmeer von Den Helder bis Esbjerg von der "Internationalen Schifffahrtsroganisation" (IMO) als weltweit fünftes "Particularly Sensitive Sea Area" (PSSA) anerkannt ist.

Die PSSA-Ausweisung ist möglich, wenn ein Gebiet durch die Schifffahrt gefährdet ist und eines der folgenden Kriterien erfüllt:

Das PSSA soll helfen, "Unfälle, vorsätzliche Verschmutzungen und Beeinträchtigungen der Lebensräume zu verhindern. So werden die Schiffsbesatzung durch die Eintragung des PSSA in die Seekarte zu besonderer Vorsicht angehalten. Auf Antrag der betreffenden Staaten kann die IMO auch besondere Maßnahmen im PSSA beschließen, z.B. Sperrgebiete, Verkehrstrennungsgebiete, Küstenverkehrszonen und Tiefwasserrouten, spezielle Entsorgungsregelungen, Lotensannahmepflicht)."

Neben dem niederländisch-deutsch-dänischen Wattenmeer gibt es noch 4 weitere PSSA:

1. Das Great Barrier Reef an der Nordostküste Australiens (seit 1990). Es ist das größte Korallenriff der Welt.

2. Das Sabana-Camaguey Archipelago an der Nordküste Kubas. Es besteht aus einer Kette unzähliger Inseln mit ausgedehnten Korallenriffen und hat eine Länge von 465 km.

3. Die Gewässer rund um die Florida Keys (USA) (seit 2002). Eine Inselkette vor der Südspitze Floridas mit großflächigen Korallenriffen.

4. Das Gebiet um die Vulkaninsel Malpelo Island vor der Küste Kolumbiens (seit 2002). Es hat auf Grund seiner isolierten Lage ein weltweit bedeutende Fisch- und Korallenfauna.

Quelle: WATTENMEER INTERNATIONAL, Nr. 3/4, 2002, S.8-9 - husum@wwf.de

Broschüre: "Was ist das PSSA Wattenmeer. Schifffahrt in der südlichen Nordsee" (Bezug über: husum@wwf.de )