02.07.2003 Brandgansschutz und Befahrensempfehlungen (Revier/Inland)

Das NATIONALPARKGESETZ (NPG) (1999) zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sieht Folgendes vor:

§ 4 (Schutzzonen)

"... Für die Gebiete des

sollen freiwillige Vereinbarungen über Nutzungsbeschränkungen zum Schutz der dort mausernden Vögel für den Zeitraum vom 1. Juli bis zum 15. September eines Jahres abgeschlossen werden. Für den Fall, dass über diese freiwilligen Vereinbarungen bis zum 31.Dez. 2003 nicht der notwendige Schutz der mausernden Vögel erreicht werden kann, wird das Ministerium ermächtigt, das Nähere über die erforderlichen Schutzmaßnahmen durch Verordnung ... zu bestimmen. "

Entsprechende freiwillige Vereinbarungen sind zwischen der zuständigen Nationalparkverwaltung in Tönning und den betreffenden Sportbootverbänden schon 1998 getroffen worden. Sie lauten wie folgt:

(Liegt südlich der Vogelschutzinsel Trischen zwischen Friedrichskoog und Medemsand.)

(Der Flackstrom liegt nordöstlich von Trischen und wird genutzt, wenn man nördlich an der Vogelschutzinsel vorbei paddeln möchte. Das Klotzenloch liegt nordwestlich vom Medemsand.)

(Liegt nordwestlich von Trischen.

Dafür sind die "Zone 1"-Gebiete des Tertius Sand (westlich von Büsum) und des Schweinsrücken/Marschnack (westlich von Langeness) aufgehoben worden. Hier zeichnete es sich bei den Gesprächen zwischen Naturschützern und Sportbootverbänden ab, dass bei der zur Novellierung anstehenden Befahrensregelungen diese beiden Gebiete wieder ohne Einschränkungen befahren werden dürfen.

Quelle: Nationalparkgesetz vom 17.12.99

Infokarte/-blatt: Wassersport im Nationalpark

(erhältlich über: www.wattenmeer-nationalpark.de )