02.08.2006 Mauserzeit (Revier/Inland)

 

Es ist Mauserzeit! Das Wattenmeer zwischen den Knechtsänden bis hinauf nach Sylt ist das Rückzuggebiet mausernder Brand-, Eider- und Trauerenten. Die Mauserzeit beginnt Ende Juni und endet Anfang Oktober.

 

Insbesondere die alljährliche Mauser der Brandenten im Dithmarscher Wattenmeer ist ein weltweit einzigartiges Schauspiel: Einige Kilometer von der Küste entfernt versammelt sich nahezu der gesamt europäische Bestand der Brandenten. Bis zu 200.000 (zweihunderttausend) Tiere treffen sich dann dort auf den Prielen zwischen den trockengefallenen Wattflächen. Dort wechseln sie ihre Federn, weil sich ihre wasserabweisenden und wärmeisolierenden Eigenschaften abgenutzt haben. Im Gegensatz zu Vögeln werfen aber Enten alle alten Schwungfedern gleichzeitig ab. Die Folge: für etwa 4 Woche sind sie nicht flugfähig.

 

Wenn wir Küstenkanuwanderinnen und –wanderer dann vorbei kommen, herrscht Stress & Panik. Da die Brandenten nicht mehr fliegen können, versuchen sie schwimmend bzw. tauchend zu entkommen. Sollten wir einmal in einen Schwarm mausernder Enten geraten, sollte uns das bewusst sein. Am Besten wäre es, den mausernden Enten rechtzeitig großräumig auszuweichen. Das „Dumme“ ist nur, dass zum einen die Enten großflächig die Wattflächen belegen, und dass zum anderen uns Tide und Priele bzw. Fahrwasser den Kurs vorgeben. Sollten wir uns also einem Schwarm mausernder Enten nähern, heißt es, rücksichtig zu nehmen, d.h. so langsam zu paddeln, dass es den Enten möglich ist, ohne allzu viel Hektik auszuweichen.

 

U.a. in den folgenden Bereichen des Wattenmeeres sind derzeit mausernde Enten anzutreffen:

 

 

Alle diese Bereiche sind besonders schutzwürdig. In viele von ihnen darf sowieso nicht gepaddelt werden, da sie als Vogelschutzgebiete (VSG) in der Zeit von April und September) für die Schifffahrt gesperrt sind. Ausgenommen von diesem Befahrungsverbot sind jedoch offizielle Fahrwasser, die i.d.R. mit Tonnen bzw. Pricken gekennzeichnet sind. Da wir im Fahrwasser großflächig rastenden Enten nicht großräumig ausweichen können, sollten wir uns überlegen, ob es so sinnvoll ist, gerade jetzt in der Hochzeit der Mauser zwischen Mitte Juli und Mitte September diese Mausergebiet aufzusuchen.

 

Der Gesetzgeber des Nationalparkgesetzes für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (17.12.99) hat die Naturschutz- und Wassersportverbände aufgefordert, freiwillig eine Regelung zu vereinbaren, die insbesondere die Befahrung des Klotzenlochfahrwassers, des Flackstromfahrwassers und des Fahrwassers im Wesselburener Loch in der Zeit vom 1.7. bis 15.9. eines jeden Jahres beschränken soll (§4).

 

Das zuständige Nationalparkamt in Tönning hat daraufhin in Zusammenarbeit mit allen betroffenen Naturschützern und –nutzern die folgenden Empfehlungen erarbeitet und zur allgemeinen Beachtung empfohlen:

 

 

Übrigens, einige der Mausergebiete sind durch weiße Bojen mit Nationalpark-Logo gekennzeichnet.

 

Text: U.Beier – www.kanu.de/kueste/

Links: www.wattenmeer-nationalpark.de

Brandente è http://de.wikipedia.org/wiki/Brandente

Eiderente è http://de.wikipedia.org/wiki/Eiderente

Literatur:

Beier,U.: Brandgansschutz und Befahrensempfehlungen

(Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer)

è www.kanu.de/nuke/downloads/SH-Befahrung.pdf